• IT-Karriere:
  • Services:

Aspire S3: Acer will Preise für Ultrabooks senken

Statt für die aktuellen 899 US-Dollar will Acer bis Mitte 2012 seine Ultrabooks ab 799 US-Dollar anbieten. Im Jahr 2013 soll der Preis sogar bei nur 499 US-Dollar liegen, wie das Unternehmen ankündigte.

Artikel veröffentlicht am ,
Acers erstes Ultrabook Aspire S3
Acers erstes Ultrabook Aspire S3 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Acer-Chef Jim Wong hat laut Digitimes angekündigt, dass sein Unternehmen die empfohlenen Verkaufspreise für Ultrabooks in den kommenden Jahren stark senken wird. Wie in der PC-Branche üblich, gilt dafür der für die USA empfohlene Preis ohne Steuern als Richtwert, bis zum Jahr 2013 soll er 499 US-Dollar erreichen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München
  2. medneo GmbH, Berlin

Den Grund für den Optimismus liefern die steigenden Absatzzahlen des ersten Acer-Ultrabooks Aspire S3. Hatte das Unternehmen vor dem Marktstart mit 200.000 bis 300.000 verkauften Geräten im Jahr 2011 gerechnet, wurden diese Prognosen kurz nach dem Verkaufsbeginn halbiert. Nun ist Acer zuversichtlich, doch noch 200.000 Geräte absetzen zu können.

Über alle Modellreihen gesehen, sollen Acers verkaufte Stückzahlen für Notebooks im laufenden Quartal aber leicht sinken, weil die benötigten Festplatten fehlen. Die Laufwerke - die auch in den günstigsten Ausgaben des S3 stecken - sind derzeit weltweit knapp, weil zahlreiche Festplattenfabriken durch die Überflutungen in Thailand nicht produzieren können.

Gipfeltreffen in Taiwan

Die Preise für Ultrabooks sollen Anfang 2012 auch sinken, weil Intel die Herstellung der Komponenten verbilligen will. Dazu soll es einem anderen Bericht zufolge am 7. Dezember 2011 in Taipeh ein Treffen zwischen den Auftragsfertigern Foxconn, Pegatron, Compal und Quanta mit Markenherstellern geben. Vor allem die Kosten für Gehäuse und Displays will Intel durch Zusammenarbeit zwischen vielen Herstellern senken.

Auch Intel selbst kann dazu beitragen: Die Herstellungskosten der CPUs könnten mit den 22-Nanometer-Prozessoren Ivy Bridge sinken. Ob Intel diesen Vorteil aber an die PC-Hersteller weitergibt, ist noch nicht abzusehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

jack-jack-jack 06. Dez 2011

sorry, Qualität und Acer passen bei mir einfach nicht zusammen aber jeder Mensch hat...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /