Alkohol: RIM-Topmanager bringen Flugzeugpilot zur Umkehr

Zwei RIM-Manager haben sich auf einem Flug von Vancouver nach Peking so schlecht benommen, dass der Pilot den Flug abbrach. Der Senior Vice-President und der Vice-President des Blackberry-Herstellers wurden entlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Boeing 777 von Air Canada
Boeing 777 von Air Canada (Bild: Tim Wimborne/Reuters)

Zwei ranghohe Manager von Research In Motion haben bei einem Direktflug von Kanada nach Peking Unruhe gestiftet. Senior Vice-President George Campbell (45) und Vice-President Paul Alexander Wilson (38) würden von der Royal Canadian Mounted Police beschuldigt, "zu viel Alkohol konsumiert und die Anweisungen der Besatzung missachtet zu haben", berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf eine Stellungnahme des Unternehmens.

Stellenmarkt
  1. Trainer (m/w/d) für Software-Qualitätssicherung
    imbus AG, Möhrendorf bei Erlangen, bundes­weiter Einsatz
  2. Project Coordinator (all genders) JIS - Supply Chain Management
    Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
Detailsuche

Campbell und Wilson waren mit der Fluggesellschaft Air Canada unterwegs, die die Maschine wegen des Verhaltens der beiden Passagiere nach Vancouver zurückkehren ließ.

Beide RIM-Manager plädierten in der vergangenen Woche vor einem Gericht in British Columbia für schuldig. Sie müssen jeweils 35.878 Kanadische Dollar (rund 26.358 Euro) Strafe an die Fluggesellschaft zahlen und dürfen sich laut Urteil Beschäftigten der Air Canada nicht nähern und die Fluggesellschaft nicht nutzen.

Wie Research In Motion erklärte, wurden Campbell und Wilson wegen des Vorfalls entlassen: "RIM duldet keine Verhaltensweisen, die Konflikte mit den geltenden Gesetzen hervorrufen und erwartet von seinen Mitarbeitern, dass sie sich zu jeder Zeit integer und respektvoll verhalten", erklärte Research In Motion. "Die Menschen, die in diesen Vorfall involviert waren, sind nicht mehr bei RIM beschäftigt."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die kanadische Zeitung The Star berichtet, dass sich die Boeing 777, die mit 314 Passagieren und 17 Crew-Mitgliedern besetzt war, bereits nördlich von Alaska befand, als sich der Pilot zur Umkehr entschied. Die beiden RIM-Manager wurden am Flughafen von der Polizei abgeführt. Alle Fluggäste mussten in einem Hotel übernachten und konnten ihre Reise erst am nächsten Tag fortsetzen. In Peking wartende Passagieren mussten auf einen anderen Flug umbuchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


VRzzz 07. Dez 2011

für was gibt es Sky-Marshals?

VRzzz 07. Dez 2011

Gegenfrage zur Gegenfrage: Wer zwingt dich hier zu lesen und zu kommentieren? Ist RIM...

VRzzz 07. Dez 2011

Bewerbung ist schon raus ;) 2 Möglichkeiten: 1. Nicht mehr golem besuchen, es bleibt...

berritorre 07. Dez 2011

Ich muss sagen, ich finde die Reaktion von RIM vernünftig. Ich hatte ja eher erwartet...

sskora 06. Dez 2011

hier gings um RIM, nicht um nokia ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /