Abo
  • IT-Karriere:

CPUs: AMD korrigiert Transistorzahl von Bulldozer nach unten

Nicht aus 2 Milliarden, sondern aus 1,2 Milliarden Transistoren besteht AMDs FX-Bulldozer. Dies hat das Unternehmen gegenüber US-Medien bestätigt. Die bisher genannte Transistorzahl soll ein Fehler sein, den AMD nicht weiter erklärt.

Artikel veröffentlicht am ,
AMDs FX-8150 alias Bulldozer
AMDs FX-8150 alias Bulldozer (Bild: PCGH)

AMDs Prozessoren der Serien Opteron (Valencia) und FX (Zambezi) mit acht Integer-Einheiten und Bulldozer-Architektur bestehen nicht aus 2, sondern lediglich 1,2 Milliarden Transistoren. Dies bestätigte das Unternehmen zuerst Anandtech und dann Extremetech. Die bisherige Angabe, die AMD stets verbreitet hatte, bezeichnete der Chiphersteller als "Fehler". Eine Erklärung, wie es zu der falschen Zahl kam, gab AMD nicht ab.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Topos Personalberatung Hamburg, Nordrhein-Westfalen

Stimmen soll aber die Diegröße von 315 Quadratmillimetern, wie AMD gegenüber den US-Medien betonte. AMDs Achtkerner ist damit einer der größten aktuellen x86-Prozessoren, nur Intels Core i7-3960X (Sandy Bridge-E) ist mit 2,27 Milliarden Transistoren und 435 Quadratmillimetern größer. Gegenüber den früheren Phenom II X6 (Thuban), die noch mit 45-Nanometer-Technik hergestellt wurden, konnte AMD beim 32-Nanometer-Bulldozer die Diegröße immerhin von 346 Quadratmillimetern auf 315 Quadratmillimeter leicht reduzieren.

Werden nur noch funktionierende Transistoren gezählt?

Da das Unternehmen die Zahl der Transistoren auch ohne Anfrage der Hardware-Webseiten nach unten korrigiert und keine Erklärung mitlieferte, gibt es zahlreiche Spekulationen zu dieser ungewöhnlichen Maßnahme. Extremetech vermutet, dass AMD nun nur noch die Zahl der funktionierenden Transistoren angibt, und nicht die generell vorhandenen. Insbesondere bei den Caches werden stets mehr Transistoren eingeplant als wirklich benötigt werden, weil bei diesen gleichförmigen Strukturen Herstellungsfehler gemacht werden können, die eine große Menge der Zwischenspeicher nutzlos machen.

Die Korrektur der Transistorzahl könnte auch ein Versuch sein, Druck auf Globalfoundries auszüben. AMD hatte sich seit dem Start der 32-Nanometer-Fertigung über schlechte Ausbeuten beschwert und will nach unbestätigten Angaben einige seiner 28-Nanometer-Produkte nicht mehr von Globalfoundries herstellen lassen. Stattdessen soll TSMC den Zuschlag erhalten haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 3,75€
  2. 1,19€
  3. 2,99€
  4. 1,12€

Lokster2k 06. Dez 2011

Naja...der Druck entsteht ja grade dadurch, dass sie den Grund noch nicht veröffentlicht...

Lokster2k 06. Dez 2011

Mich macht weniger das "was", sondern mehr das "wie" stutzig...Angabe einer falschen...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /