Abo
  • Services:
Anzeige
AMDs FX-8150 alias Bulldozer
AMDs FX-8150 alias Bulldozer (Bild: PCGH)

CPUs: AMD korrigiert Transistorzahl von Bulldozer nach unten

AMDs FX-8150 alias Bulldozer
AMDs FX-8150 alias Bulldozer (Bild: PCGH)

Nicht aus 2 Milliarden, sondern aus 1,2 Milliarden Transistoren besteht AMDs FX-Bulldozer. Dies hat das Unternehmen gegenüber US-Medien bestätigt. Die bisher genannte Transistorzahl soll ein Fehler sein, den AMD nicht weiter erklärt.

AMDs Prozessoren der Serien Opteron (Valencia) und FX (Zambezi) mit acht Integer-Einheiten und Bulldozer-Architektur bestehen nicht aus 2, sondern lediglich 1,2 Milliarden Transistoren. Dies bestätigte das Unternehmen zuerst Anandtech und dann Extremetech. Die bisherige Angabe, die AMD stets verbreitet hatte, bezeichnete der Chiphersteller als "Fehler". Eine Erklärung, wie es zu der falschen Zahl kam, gab AMD nicht ab.

Stimmen soll aber die Diegröße von 315 Quadratmillimetern, wie AMD gegenüber den US-Medien betonte. AMDs Achtkerner ist damit einer der größten aktuellen x86-Prozessoren, nur Intels Core i7-3960X (Sandy Bridge-E) ist mit 2,27 Milliarden Transistoren und 435 Quadratmillimetern größer. Gegenüber den früheren Phenom II X6 (Thuban), die noch mit 45-Nanometer-Technik hergestellt wurden, konnte AMD beim 32-Nanometer-Bulldozer die Diegröße immerhin von 346 Quadratmillimetern auf 315 Quadratmillimeter leicht reduzieren.

Anzeige

Werden nur noch funktionierende Transistoren gezählt?

Da das Unternehmen die Zahl der Transistoren auch ohne Anfrage der Hardware-Webseiten nach unten korrigiert und keine Erklärung mitlieferte, gibt es zahlreiche Spekulationen zu dieser ungewöhnlichen Maßnahme. Extremetech vermutet, dass AMD nun nur noch die Zahl der funktionierenden Transistoren angibt, und nicht die generell vorhandenen. Insbesondere bei den Caches werden stets mehr Transistoren eingeplant als wirklich benötigt werden, weil bei diesen gleichförmigen Strukturen Herstellungsfehler gemacht werden können, die eine große Menge der Zwischenspeicher nutzlos machen.

Die Korrektur der Transistorzahl könnte auch ein Versuch sein, Druck auf Globalfoundries auszüben. AMD hatte sich seit dem Start der 32-Nanometer-Fertigung über schlechte Ausbeuten beschwert und will nach unbestätigten Angaben einige seiner 28-Nanometer-Produkte nicht mehr von Globalfoundries herstellen lassen. Stattdessen soll TSMC den Zuschlag erhalten haben.


eye home zur Startseite
Lokster2k 06. Dez 2011

Naja...der Druck entsteht ja grade dadurch, dass sie den Grund noch nicht veröffentlicht...

Lokster2k 06. Dez 2011

Mich macht weniger das "was", sondern mehr das "wie" stutzig...Angabe einer falschen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Consultix GmbH, Bremen
  2. CGM Deutschland AG, Hannover
  3. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Hamburg, Köln, Leipzig, Darmstadt, Berlin
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 199€ - Release 13.10.
  3. 19,99€ - Release 19.10.

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

  1. Amateure

    m_jazz | 20:46

  2. Die Handys sind ein Krampf

    Basmyr | 20:46

  3. Was nützt das? Suchen nach Krümeln?

    Friedhelm | 20:43

  4. Re: Android als Seniorensystem?

    BLi8819 | 20:40

  5. Re: Stimme zu, kaum sinnvolle Ausstattung

    Frittenjay | 20:38


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel