Abo
  • IT-Karriere:

Ultrabooks: Intel braucht weitere Hersteller

Intel will Markenhersteller wie Epson, Onkyo und Mustek unterstützen, damit sie Ultrabooks anbieten. Der Prozessorhersteller bringt sie dazu mit Foxconn und Pegatron zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovo-Ultrabook
Lenovo-Ultrabook (Bild: Bobby Yip/Reuters)

Intel will mehr Hersteller für sein Ultrabook-Design gewinnen. Bei einem Treffen am 7. Dezember 2011 in Taipeh, zu dem der Prozessorhersteller eingeladen hat, sollen die Auftragsfertiger Foxconn, Pegatron, Compal und Quanta mit Markenherstellern zusammengebracht werden, berichtet das US-Branchenmagazin Cnet aus informierten Kreisen.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Deutschland AG, Kiel, Hamburg
  2. OMICRON electronics GmbH, Klaus, Bodenseeregion

Eingeladen sind unter anderem der japanische Druckerhersteller Epson, der Elektronikproduzent Onkyo und der US-Displayhersteller Viewsonic. Weiter werden der taiwanische Scannerproduzent Mustek, der Tablet-PC-Hersteller Motion Computing und der brasilianische Computerkonzern Positivo an dem Treffen teilnehmen. Alle Unternehmen haben auch Notebooks im Angebot.

Größere Marken wie Hewlett-Packard, Dell, Acer, Asus und Toshiba bieten bereits Ultrabooks an oder bereiten den Verkaufsstart vor. Im Frühjahr bis Sommer 2012 werden Ultrabooks mit Intels Ivy-Bridge-Prozessoren erwartet, die im 22-nm-Fertigungsverfahren hergestellt werden.

Kostenfaktor: Ultrabooks-Komponenten Displays und Gehäuse

Intel hat bereits einen Investmentfonds für die Entwicklung von Ultrabook-Komponenten mit 300 Millionen US-Dollar ausgestattet, mit dem die Entwicklung von Akkus, Speicher, Touchscreen und Gehäuse gefördert wird.

Die von Acer, Lenovo und Toshiba gefertigten Ultrabooks mit Alugehäusen sind in der Herstellung teuer und aufwendig. Intel schlug deshalb als günstigere Alternative Glasfasergehäuse vor, die hochwertiger wirken als die Tiefzieh- oder Gussgehäuse von Billignotebooks. Bei Gehäusen und bei Touchscreens arbeitet Intel direkt mit den Herstellern zusammen, um die Preise zu reduzieren.

Intel Chief Technology Officer Justin Rattner ist bereits am heutigen 6. Dezember 2011 in Taiwan, um neue Technologie aus den Intel Labs vorzuführen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 1,12€
  3. 4,32€

storm009 07. Dez 2011

Das ist das einzige was ich mit dieser Firma verbinde...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

    •  /