Abo
  • Services:

Samsung gegen Apple: Samsung lehnte Offerte zur Lizenzierung von Patenten ab

Ein kalifornisches Gericht, das die Patentklage Apple vs. Samsung verhandelt hat, hat versehentlich Informationen veröffentlicht. Demnach unterbreitete Apple Samsung vor dem Prozess einen Lizenzierungsvorschlag zu einem Patent, Samsung lehnte jedoch ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung lehnte vor der Klage eine Offerte von Apple zur Lizenzierung von Patenten ab.
Samsung lehnte vor der Klage eine Offerte von Apple zur Lizenzierung von Patenten ab. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Die unredigierte Urteilsverkündung, die versehentlich von einem kalifornischen Gericht im Rechtsstreit zwischen Apple und Samsung veröffentlicht wurde, belegt, dass Apple bereits im November 2010 mit Samsung über die Lizenzierung von Patenten verhandelte.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Erst als Samsung die Offerte ablehnte, zog Apple unter anderem in Kalifornien vor Gericht, um ein Verkaufsverbot von Samsung-Geräten per einstweiliger Verfügung zu erwirken. Inzwischen hat das dortige Gericht gegen das Verkaufsverbot entschieden. Apple lizenzierte laut Unterlagen das fragliche Patent an IBM und Nokia. Es beschreibt die Funktion, dass beim Scrollen an das Ende einer Webseite im Browser der Bildschirminhalt zurückschnappt.

Aus den unredigierten Unterlagen wird auch deutlich, dass Apple in Samsung keinen so großen Konkurrenten sieht, wie es bislang gemeldet wurde. Apple hatte vor Gericht eigene Marktforschungsergebnisse präsentiert, nach denen Besitzer von iPhones selten zu Smartphones von Samsung wechseln. Vielmehr kommt Apple zu dem Schluss, das Samsung den Markt für Android-Geräte dominieren wird.

Bei Patentklagen in den USA ist es inzwischen üblich, dass Kläger auf redigierte Gerichtsbeschlüsse bestehen. Damit soll vermieden werden, dass Geschäftsgeheimnisse an die Öffentlichkeit geraten. Die kalifornische Richterin Lucy Koh hatte die ungeschwärzten Dokumente aus Versehen veröffentlicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. 23,49€
  3. (-46%) 24,99€
  4. 32,99€ (erscheint am 25.01.)

Trollfeeder 08. Dez 2011

Also kann ich mein HD2 in die JBL Box für iPhones stecken? Ist halt nur ein wenig...

Trollfeeder 07. Dez 2011

Klar kann man verklagen wen man will, aber es zeigt doch einen gewissen Neid oder eine...

Trollfeeder 07. Dez 2011

An die WP7 ROMs hab ich mich noch nicht gewagt. Ich bin auch nicht sicher ob es da schon...

neocron 07. Dez 2011

nein, ich habe eine Erfahrung gezeigt. Die eben gaenzlich dem widerspricht was ihr hier...

Lord Gamma 06. Dez 2011

Also wollte Samsung die Details geheim halten, oder wie? golem schrieb jedenfalls...


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /