• IT-Karriere:
  • Services:

Graphen, Racetrack und Nanoröhren: IBM zeigt Computertechnik der Zukunft

Bei Schlagwörtern wie Graphen, Racetrack-Speicher und Kohlenstoff-Nanoröhren geht es nicht mehr um die ferne Zukunft, das will IBM mit der Vorstellung einiger Prototypen auf dem IEEE International Electron Devices Meeting deutlich machen. Die Chips wurden mit herkömmlicher CMOS-Technik gefertigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Prinzip des Racetrack-Speichers
Prinzip des Racetrack-Speichers (Bild: IBM)

Seit Jahren vermeldet IBM Fortschritte, wenn es um neue Chiptechnologien wie Kohlenstoff-Nanoröhren, Racetrack-Speicher oder Graphen geht. Auf dem IEEE International Electron Devices Meeting (IEDM) demonstrierte IBM seine Zukunftstechnologien nun in Form von Prototypen, die mit herkömmlicher CMOS-Technik auf einem 200-mm-Wafer gefertigt wurden. Damit will IBM eines deutlich machen: Die in den vergangenen Jahren in seinen Labors entwickelte Technik ist auf dem Weg in echte Produkte.

Racetrack Memory

Stellenmarkt
  1. Caritasverband für die Stadt Bonn e. V., Bonn
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Mit seinem Racetrack-Speicher will IBM eine Alternative zu Flash-Speicher und Festplatten schaffen. Gespeichert werden die Informationen nicht mehr in Form von Ladungen oder Magnetfeldern. Stattdessen werden magnetische Domänenwände über einen Nanodraht verschoben, und zwar mit umgerechnet 100 Metern pro Sekunde. Die Zugriffszeiten bewegen sich dabei im Bereich unter einer Nanosekunde, ein Bruchteil des Wertes von Flash-Speichern. Zudem soll es anders als bei Flash keine Abnutzungserscheinungen geben und die Technik eine deutlich höhere Datendichte ermöglichen als heute verwendete Technologien.

Auf dem IEEE-Treffen erläutern IBMs Forscher nun die Herstellung von Racetrack-Speicher mit CMOS-Technik auf einem 200-mm-Wafer. Der Prototyp besteht aus einem Array von 256 planen, magnetisierten und horizontalen Racetracks. IBM arbeitet seit rund 7 Jahren an der Technik.

Graphen

Zudem zeigt IBM einen ersten CMOS-kompatiblen Chip mit Graphen, der die drahtlose Kommunikation verbessern soll. Damit ausgestattete Geräte sollen in der Lage sein, unter widrigen Umständen mit sehr hohen Frequenzen zu arbeiten. Der gezeigte Frequenzmultiplikator arbeitet mit 5 GHz bei Temperaturen von bis zu 200 Grad Celsius.

Kohlenstoff-Nanoröhren

Darüber hinaus zeigen die IBM-Forscher einen ersten Transistor mit einer Kanallänge von unter 10 Nanometern auf Basis von Kohlenstoff-Nanoröhren, der deutlich schneller sein soll als auf Silizium basierende Transistoren bei solch einer Strukturgröße. Und es sollen sich damit auch noch kleinere Strukturgrößen umsetzen lassen, was mit Siliziumtechnik sehr schwierig wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 4,32€
  3. (-70%) 5,99€
  4. (-74%) 15,50€

ichbinsmalwieder 08. Dez 2011

Ich weiß nicht, was du genommen hast, aber du solltest die Dosis reduzieren.

irata 06. Dez 2011

Das Konzept kam mir irgendwie bekannt vor. Dann hab ich mich nicht getäuscht, Racetrack...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /