• IT-Karriere:
  • Services:

Fernauslöser: Laserpointer macht Fotos

Der Kamera-Fernauslöser Triggertrap reagiert auf Laserlicht und Töne. Registriert das Gerät das passende Ereignis, wird das Foto aufgenommen. Traditionelle Fernauslöser regieren hingegen nur auf Infrarotlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Kamerafernauslöser Triggertrap
Kamerafernauslöser Triggertrap (Bild: Triggertrap)

Ursprünglich über die Crowd-Finanzierungsplattform im Juli 2011 gestartet, wird der Kamera-Fernauslöser Triggertrap nun gebaut. Tests und Prototypenproduktion wurden erfolgreich abgeschlossen und die Massenproduktion eingeleitet.

  • Fernauslöser Triggertrap (Bild: Triggertrap)
  • Fernauslöser Triggertrap (Bild: Triggertrap)
  • Fernauslöser Triggertrap (Bild: Triggertrap)
Fernauslöser Triggertrap (Bild: Triggertrap)
Stellenmarkt
  1. Beck IPC GmbH, Wetzlar
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Der Fernauslöser Triggertrap baut auf der freien Hardwareplattform Arduino auf. Der Fernauslöser ist mit einem Mikrofon ausgestattet, das auf beliebige Töne reagiert. So kann der Fotograf seine Kamera zum Beispiel durch Händeklatschen oder einen Knall auslösen. Ein Lichtsensor übernimmt auf Wunsch die gleiche Aufgabe, sobald er einen Lichtstrahl feststellt. Ein spezieller Lasersensor löst aus, wenn er mit einem Laserpointer getroffen wird. Wer will, kann auch die Zeitauslösefunktion des Gerätes aktivieren, die in frei definierbaren Intervallen Auslösesignale erzeugen kann.

Ziah Fogel und Haje Jan Kamps, die das Triggertrap-Projekt über die Finanzierungsplattform initiiert hatten, bauten auch noch einen Eingang für externe Signalgeber ein. So könnte zum Beispiel ein Bewegungsmelder an Triggertrap gekoppelt werden.

Kickstarter-Projekt innerhalb eines Monats überfinanziert

Anstatt der ursprünglich geforderten 25.000 US-Dollar kamen innerhalb eines Monats rund 77.000 US-Dollar über Kickstarter zusammen. Hard- und Software sollen Open Source werden. Neue Bestellungen sollen ab Anfang Februar 2012 für rund 125 US-Dollar verkauft werden. Wer sich den Zusammenbau zutraut, kann für 75 US-Dollar auch einen Bausatz erwerben. Die Liste der unterstützten Kameras und eine FAQ-Liste hat der Anbieter online veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. (-79%) 5,99€
  3. (-72%) 8,50€
  4. 52,99€

rayo 06. Dez 2011

http://www.cameraaxe.com/wiki/index.php?title=Main_Page Kann mehr, kostet auch mehr.


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /