Abo
  • Services:

Fernauslöser: Laserpointer macht Fotos

Der Kamera-Fernauslöser Triggertrap reagiert auf Laserlicht und Töne. Registriert das Gerät das passende Ereignis, wird das Foto aufgenommen. Traditionelle Fernauslöser regieren hingegen nur auf Infrarotlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Kamerafernauslöser Triggertrap
Kamerafernauslöser Triggertrap (Bild: Triggertrap)

Ursprünglich über die Crowd-Finanzierungsplattform im Juli 2011 gestartet, wird der Kamera-Fernauslöser Triggertrap nun gebaut. Tests und Prototypenproduktion wurden erfolgreich abgeschlossen und die Massenproduktion eingeleitet.

  • Fernauslöser Triggertrap (Bild: Triggertrap)
  • Fernauslöser Triggertrap (Bild: Triggertrap)
  • Fernauslöser Triggertrap (Bild: Triggertrap)
Fernauslöser Triggertrap (Bild: Triggertrap)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Ludwigsburg
  2. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe

Der Fernauslöser Triggertrap baut auf der freien Hardwareplattform Arduino auf. Der Fernauslöser ist mit einem Mikrofon ausgestattet, das auf beliebige Töne reagiert. So kann der Fotograf seine Kamera zum Beispiel durch Händeklatschen oder einen Knall auslösen. Ein Lichtsensor übernimmt auf Wunsch die gleiche Aufgabe, sobald er einen Lichtstrahl feststellt. Ein spezieller Lasersensor löst aus, wenn er mit einem Laserpointer getroffen wird. Wer will, kann auch die Zeitauslösefunktion des Gerätes aktivieren, die in frei definierbaren Intervallen Auslösesignale erzeugen kann.

Ziah Fogel und Haje Jan Kamps, die das Triggertrap-Projekt über die Finanzierungsplattform initiiert hatten, bauten auch noch einen Eingang für externe Signalgeber ein. So könnte zum Beispiel ein Bewegungsmelder an Triggertrap gekoppelt werden.

Kickstarter-Projekt innerhalb eines Monats überfinanziert

Anstatt der ursprünglich geforderten 25.000 US-Dollar kamen innerhalb eines Monats rund 77.000 US-Dollar über Kickstarter zusammen. Hard- und Software sollen Open Source werden. Neue Bestellungen sollen ab Anfang Februar 2012 für rund 125 US-Dollar verkauft werden. Wer sich den Zusammenbau zutraut, kann für 75 US-Dollar auch einen Bausatz erwerben. Die Liste der unterstützten Kameras und eine FAQ-Liste hat der Anbieter online veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt erhalten
  2. 915€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

rayo 06. Dez 2011

http://www.cameraaxe.com/wiki/index.php?title=Main_Page Kann mehr, kostet auch mehr.


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /