Abo
  • Services:

Mathematik: Google zeichnet Funktionsgraphen

Eine kleine Erweiterung von Google sorgt dafür, dass aus Suchanfragen Funktionsgraphen werden, die beliebig skaliert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Funktionsgraphen per Suchabfrage
Funktionsgraphen per Suchabfrage (Bild: Google)

Google hat seine Suchfunktion um einen grafikfähigen Taschenrechner ergänzt, der einfache Funktionsgraphen zeichnen kann. Der Anwender muss nur die gewünschte Formel in die Suchanfrage eingeben. Unterstützt werden trigonometrische Funktionen, Exponentialfunktionen und logarithmische Funktionen, die auch kombiniert werden können.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Google zeichnet nicht nur einen Funktionsgraphen, sondern so viele, wie der Anwender durch Kommata separiert in seiner Suchanfrage formuliert. Die farbliche Gestaltung erfolgt automatisch, einen Einfluss auf die Farben oder Strichbreiten hat der Benutzer nicht. Eine Exportfunktion zur Weiterverwendung der Funktionsgraphen fehlt bislang, so dass nur die Möglichkeit besteht, einen Screenshot anzufertigen.

  • Funktionsgraphen per Suchabfrage zeichnen mit Google (Bild: Google)
  • Funktionsgraphen per Suchabfrage zeichnen mit Google (Bild: Google)
Funktionsgraphen per Suchabfrage zeichnen mit Google (Bild: Google)

Eine Zoomfunktion sowie eine Möglichkeit, den Ausschnitt zu verschieben, ergänzen den Grafiktaschenrechner von Google.

Nachtrag vom 6. Dezember 2011, 11:50 Uhr

Ein Leser berichtete uns, dass es eine Möglichkeit gibt, trotz fehlender Exportfunktion die Funktionsgraphen als Vektorgrafik herunterzuladen. Dazu muss im Quelltext der Google-Seite, auf der sich der Graph befindet, die eingebettete SVG-Datei isoliert, leicht angepasst und in eine Textdatei gespeichert werden. Mit einem SVG-fähigen Browser oder einer Bildbearbeitung kann die Vektorgrafik dann geöffnet und zum Beispiel als PNG abgespeichert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 11,49€
  2. 20,99€ - Release 07.11.
  3. (-5%) 23,79€
  4. 27,99€

Endwickler 08. Dez 2011

Äh, also, die Ausgabe der Website hat doch nichts mit dem zu tun, was ein Browser wissen...

Endwickler 08. Dez 2011

Wenn ich das als PDF download hole, ist da drin ein Plot zu sehen. Das ist aber eben nur...

Malera 07. Dez 2011

.

jorgento 07. Dez 2011

Es können maximal bis vier Funktionsgraphen gezeichnet werden (getestet mit chrome 15 und...

gironfur 07. Dez 2011

Abgesehen davon, das WA (bzw. noch schöner sage, Mathematica etc.) wirklich deutlich...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /