Abo
  • IT-Karriere:

Bitkom-Chef: "Wir haben keine digitale GSG 9"

Der Bitkom hält den Schutz des Stromnetzes, der Wasserversorgung und der Verkehrsnetze gegen IT-Angriffe für nicht ausreichend. Das Nationale Cyber-Abwehrzentrum sei keine digitale GSG 9 im Cyberwar.

Artikel veröffentlicht am ,
Krisenstab des Lükex
Krisenstab des Lükex (Bild: Hans-Joachim M. Rickel/BMI)

Bitkom-Chef Dieter Kempf hält den Schutz vor Cyberangriffen auf Infrastruktureinrichtungen in Deutschland für nicht ausreichend. "Wir müssen uns darauf einstellen, dass manche Staaten den Cyberwar als eine Option oder zur Vorbereitung auf militärische Auseinandersetzungen nutzen werden", sagte Kempf, der auch die IT-Sicherheitshersteller vertritt, im Gespräch mit der Tageszeitung Die Welt.

Stellenmarkt
  1. EUROGATE GmbH & Co. KGaA, KG, Hamburg, Bremerhaven
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, München

"Wir sind definitiv nicht ausreichend geschützt, wenn es um zivile Infrastrukturen geht", so Kempf. "Ich weiß, dass die Angriffsflächen stark zunehmen, da auch traditionelle Infrastrukturen wie das Stromnetz ebenso wie die Wasserversorgung oder der Verkehr immer stärker vom Internet abhängen. Hier sind wir erst am Anfang."

Schutzmechanismen für den Ernstfall würden gebraucht, sagte er. Das Nationale Cyber-Abwehrzentrum, das mit zehn Mitarbeitern seine Arbeit aufgenommen habe, könne diese Aufgaben nicht übernehmen. "Der Name erweckt den Eindruck einer digitalen GSG 9", so der Verbandschef. "Wir haben aber keine digitale GSG 9, diesen Anspruch kann und soll das Abwehrzentrum nicht erfüllen.".

Das Cyber-Abwehrzentrum sei eine Koordinierungsstelle, die über Verbindungen in die einzelnen Ermittlungsbehörden verfüge und rund um die Uhr einsatzbereit sei. Als Nächstes müsse nun eine engere Verbindung mit der Wirtschaft geschaffen werden. Kempf: "Daran arbeiten wir gerade."

Lükex legt Schwächen offen

Am 30. November und 1. Dezember 2011 hat das Bundesinnenministerium im Rahmen von Lükex erstmals die Bewältigung einer bundesweiten Krise infolge von Cyberattacken geübt. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU): "Die diesjährige Übung hat das Bewusstsein für IT-Abhängigkeiten und Bedrohungen sowie die Notwendigkeit kontinuierlicher Übungstätigkeit weiter geschärft. Widerstandsfähige Infrastrukturen und ein sicheres, verfügbares, intaktes und vertrauliches Internet sind eine Lebensader unserer vernetzten Welt. Vor diesem Hintergrund sehe ich größere IT-Ausfälle, insbesondere aufgrund von Cyberattacken, als eine große Gefahr für Deutschland." Friedrich sehe in der Bund-Länder-Kooperation, wie durch den landesweiten Aufbau von Computer-Notfallteams, Verbesserungspotenzial.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Rulf 06. Dez 2011

wenn ich schon bitcom-chef höre/sehe und mich erinnere was dieser verein so alles schon...

redwolf 06. Dez 2011

Gehört nicht ans Internet angebunden und auch nicht mit einem WLAN vernetzt. ENDE Wo darf...

dabbes 05. Dez 2011

aber was solls?

Anonymer Nutzer 05. Dez 2011

... nicht so saudumme Sprueche klopfen wuerde, wuerden vmtl. mehr Leute bei einem so...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /