Abo
  • Services:

Nahverkehr: Aaron Patzer ersinnt Magnetschwebebahn für Individualverkehr

Eine Magnetschwebebahn mit Zwei-Personen-Gondeln - so soll nach den Vorstellungen von Mint-Gründer Aaron Patzer der urbane Nahverkehr der Zukunft aussehen. Um sich diesem neuen Projekt zu widmen, hat er seinen Job bei Intuit zur Hälfte aufgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Swift Transportation: leiser als normale Schienenfahrzeuge
Swift Transportation: leiser als normale Schienenfahrzeuge (Bild: Swift Transportation)

Aaron Patzer, Gründer des Finanzmanagementangebotes Mint.com, hat einen Plan für ein urbanes Personentransportsystem entworfen. Seine Idee ist ein öffentliches Nahverkehrssystem mit Zwei-Personen-Gondeln. Es sei für Städte und dichtbesiedelte Vorstädte gedacht, wo es das Auto ganz oder weitgehend ersetzen soll, schreibt Patzer im Blog des Projekts, das den Namen Swift Transportation trägt.

Unterwegs in 7 Metern Höhe

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Swift Transportation ist eine Magnetschwebebahn für den Individualverkehr: Es besteht aus einer Infrastruktur aus T-förmigen Trägern mit zwei Schienen, damit Verkehr in zwei Richtungen fließen kann. Die Hochbahnträger sind sieben Meter hoch, was in etwa der Höhe herkömmlicher Hochbahnen entspricht, wie sie in Hamburg oder Berlin zu finden sind. Die Infrastruktur soll laut Patzer errichtet werden können, ohne die existierenden Strukturen in der Stadt verändern zu müssen.

Als Fahrzeuge dienen etwa 2,5 bis 3 Meter lange Gondeln, in denen zwei Personen mit Gepäck Platz finden. Sie haben keinen eigenen Motor, sondern einen Permanentmagneten, der sie in der Schwebe hält. Ein durch den Schienenstrang wanderndes elektromagnetisches Feld zieht die Gondel mit sich. Vorteil gegenüber anderen Schienenverkehrsmitteln sei, dass die Magnetschwebebahn viel leiser ist, sagt Patzer.

Schnelle Gondel

Die Gondeln warten in Stationen, die in einem engen Netz über ein Stadtviertel verteilt sind, so dass der Passagier nur wenige Minuten laufen muss. Die Stationen befinden sich auf Straßenniveau, so dass lästiges Treppensteigen mit Gepäck entfällt. In der Gondel ist ein Computer angebracht, über den der Fahrgast sein Ziel angibt, und schon geht die Fahrt los - und das mit einem atemberaubenden Tempo: Rund 215 km/h schaffen die Gondeln. Allerdings nur auf einer längeren Geraden: Zum Beschleunigen und Abbremsen braucht die Gondel jeweils 600 Meter. Und gebremst wird oft: Abgebogen wird, um die Fliehkräfte gering zu halten, mit 10 bis 30 km/h. Eine Fahrt mit einer solchen Gondel soll deutlich schneller sein als mit dem Auto.

Patzer geht davon aus, dass die Infrastruktur 5 bis 8 Millionen US-Dollar pro Kilometer kosten wird. Zum Vergleich: Ein Kilometer U-Bahn-Strecke kostet 80 bis 100 Millionen Euro. Die vier Kilometer lange U-Bahn-Linie 4, die im kommenden Jahr in Hamburg in Betrieb genommen werden soll, wird deutlich über 300 Millionen Euro kosten.

Individualverkehr auf Schienen

Personal Rapid Transit (PRT) heißen solche Systeme auf Schienen, mit denen Fahrgäste individuell transportiert werden. Das erste kommerzielle PRT-System wurde 2010 auf dem Londoner Flughafen Heathrow in Betrieb genommen. Derzeit wird in der Ökostadt Masdar im arabischen Emirat Abu Dhabi ein PRT-System gebaut. Auf dem etwa 33 Kilometer langen Schienennetz sollen 2.300 Kabinen unterwegs sein, die von über 80 Stationen aus verkehren.

Patzer hatte im September 2007 das Unternehmen Mint.com gegründet. Es bietet ein webbasiertes System an, mit dem Nutzer ihre Finanzen organisieren können. Im September 2009 kaufte der Softwarehersteller Intuit Mint.com für 170 Millionen US-Dollar. Patzer übernahm einen Posten in der Leitung von Intuit. Er hat die Arbeitszeit bei Intuit reduziert, um sich Swift zu widmen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

mindo 07. Dez 2011

Erinnert nicht nur daran, sondern ist das gleiche Konzept. Am Ende wird es genausoweit...

eskimo 07. Dez 2011

Du meinst so, wie an der Ampel, wo blos der erste stehenbleiben muß um praktisch den...

hjp 06. Dez 2011

http://www.youtube.com/watch?v=ERdF0FK-2io

omtr 06. Dez 2011

http://youtu.be/jF_yLodI1CQ


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
    Schwerlastverkehr
    Oberleitung - aber richtig!

    Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
    2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
    3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

    Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
    Urheberrecht
    Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

    Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
    Von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
    2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
    3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

      •  /