Abo
  • Services:

Phoenix: Neues Bios für Windows 8

Phoenix Technologies hat mit dem Paket SCT 2.2 für Hersteller von PCs und Mainboards eine neue Lösung zur Bios-Entwicklung vorgestellt. Mit neuen Sicherheitsfunktionen sollen nicht nur Intel-CPUs, sondern auch ARM-Chips unter Windows 8 unterstützt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des Unternehmens
Logo des Unternehmens (Bild: Phoenix)

Gegenüber Digitimes hat Phoenix einige Details seiner neuen Plattform Securecore Tiano (SCT) genannt, die das Unternehmen schon länger bewirbt. SCT soll, wie einem Whitepaper (PDF) entnommen werden kann, auch die Zeit für den Selbsttest (POST) eines PCs auf unter eine Sekunde drücken können. Das gilt aber nur, wenn der Hersteller der Hardware sich voll auf SCT verlässt und keine eigenen Funktionen verwendet.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt
  2. Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fellbach bei Stuttgart

Ein Bios ist, auch wenn es auf UEFI setzt, immer für das jeweilige Mainboard optimiert. Bios-Hersteller wie Phoenix oder Marktführer AMI bieten dafür ein Baukastensystem an, das durch eigene Erweiterungen je nach Hardware recht flexibel ist. Neben dem für die umstrittene Funktion Secure Boot von Windows 8 vorausgesetzten UEFI unterstützt SCT 2.2 auch natives USB 3.0 sowie ACPI bis Version 5.0.

60 neue Funktionen für Windows 8

Insgesamt, so Phoenix gegenüber Digitimes, soll SCT 2.2 über 60 neue Funktionen speziell für Windows 8 bereitstellen. Die meisten davon dürften insbesondere neue Stromsparmechanismen sein, die Funktionen wie Connected Standby erst möglich machen. Über dieses Feature, das Intel erst mit den kommenden Ivy-Bridge-CPUs unterstützt, sollen sich PCs wie Smartphones auch in einem sehr tiefen Schlafzustand mit Diensten wie E-Mail oder sozialen Netzen synchronisieren können.

Da Windows 8 auch auf ARM-Chips laufen soll, will Phoenix sein SCT auch auf diesen Plattformen etablieren. Dazu arbeitet das Unternehmen mit Texas Instruments und Qualcomm zusammen.

Um einen PC mit Windows 8 benutzen zu können, ist nach Angaben von Microsoft nicht zwingend ein UEFI nötig. Auch auf Rechnern mit herkömmlichem Bios soll sich das Betriebssystem installieren lassen, zumindest auf Secure Boot muss dabei aber verzichtet werden. Ob das auch andere neue Funktionen betrifft, ist noch nicht abzusehen. Zahlreiche Mainboards, darunter solche von Apple, Asus, Gigabyte, Intel und MSI, unterstützen schon heute sowohl UEFI als auch das klassische Bios.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. und The Crew 2 gratis erhalten
  3. 1.099€

Anonymer Nutzer 11. Dez 2011

das stimmt allerdings, selbst ne 3 TB Platte macht da kein Spaß

Anonymer Nutzer 11. Dez 2011

Wieder mal dummes fratzengeballer. Genau wie die Appeltrolle: Wenns unter iOS/Linux...


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Livestream

Detroit: Become Human hat unseren Chat und Livestreamer Michael Wieczorek überzeugt. Immer wieder und wieder wollten wir wissen, wie es in dem spannenden Sci-Fi-Krimi in unserer(?) Zukunft weitergeht.

Detroit Become Human - Livestream Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
    Live-Linux
    Knoppix 8.3 mit Docker

    Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
    Ein Bericht von Klaus Knopper


      Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
      Windows 10
      Der April-2018-Update-Scherz

      Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
      Ein IMHO von Oliver Nickel

      1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
      2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
      3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

        •  /