Abo
  • Services:

Phoenix: Neues Bios für Windows 8

Phoenix Technologies hat mit dem Paket SCT 2.2 für Hersteller von PCs und Mainboards eine neue Lösung zur Bios-Entwicklung vorgestellt. Mit neuen Sicherheitsfunktionen sollen nicht nur Intel-CPUs, sondern auch ARM-Chips unter Windows 8 unterstützt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des Unternehmens
Logo des Unternehmens (Bild: Phoenix)

Gegenüber Digitimes hat Phoenix einige Details seiner neuen Plattform Securecore Tiano (SCT) genannt, die das Unternehmen schon länger bewirbt. SCT soll, wie einem Whitepaper (PDF) entnommen werden kann, auch die Zeit für den Selbsttest (POST) eines PCs auf unter eine Sekunde drücken können. Das gilt aber nur, wenn der Hersteller der Hardware sich voll auf SCT verlässt und keine eigenen Funktionen verwendet.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Ein Bios ist, auch wenn es auf UEFI setzt, immer für das jeweilige Mainboard optimiert. Bios-Hersteller wie Phoenix oder Marktführer AMI bieten dafür ein Baukastensystem an, das durch eigene Erweiterungen je nach Hardware recht flexibel ist. Neben dem für die umstrittene Funktion Secure Boot von Windows 8 vorausgesetzten UEFI unterstützt SCT 2.2 auch natives USB 3.0 sowie ACPI bis Version 5.0.

60 neue Funktionen für Windows 8

Insgesamt, so Phoenix gegenüber Digitimes, soll SCT 2.2 über 60 neue Funktionen speziell für Windows 8 bereitstellen. Die meisten davon dürften insbesondere neue Stromsparmechanismen sein, die Funktionen wie Connected Standby erst möglich machen. Über dieses Feature, das Intel erst mit den kommenden Ivy-Bridge-CPUs unterstützt, sollen sich PCs wie Smartphones auch in einem sehr tiefen Schlafzustand mit Diensten wie E-Mail oder sozialen Netzen synchronisieren können.

Da Windows 8 auch auf ARM-Chips laufen soll, will Phoenix sein SCT auch auf diesen Plattformen etablieren. Dazu arbeitet das Unternehmen mit Texas Instruments und Qualcomm zusammen.

Um einen PC mit Windows 8 benutzen zu können, ist nach Angaben von Microsoft nicht zwingend ein UEFI nötig. Auch auf Rechnern mit herkömmlichem Bios soll sich das Betriebssystem installieren lassen, zumindest auf Secure Boot muss dabei aber verzichtet werden. Ob das auch andere neue Funktionen betrifft, ist noch nicht abzusehen. Zahlreiche Mainboards, darunter solche von Apple, Asus, Gigabyte, Intel und MSI, unterstützen schon heute sowohl UEFI als auch das klassische Bios.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Anonymer Nutzer 11. Dez 2011

das stimmt allerdings, selbst ne 3 TB Platte macht da kein Spaß

Anonymer Nutzer 11. Dez 2011

Wieder mal dummes fratzengeballer. Genau wie die Appeltrolle: Wenns unter iOS/Linux...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
    Schwer ausnutzbar
    Die ungefixten Sicherheitslücken

    Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
    Von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
    2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
    3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
    WLAN-Tracking und Datenschutz
    Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

    Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
    Eine Analyse von Harald Büring

    1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
    2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
    3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

      •  /