Abo
  • IT-Karriere:

Google: EU-Wettbewerbsuntersuchung geht in die nächste Runde

Der Druck aus Brüssel auf den Suchmaschinenbetreiber und Werbegiganten Google wegen seines möglicherweise wettbewerbsverzerrenden Rankings konkurrierender Suchmaschinen steigt weiter. Die EU-Kommission hat laut Medienberichten einen Beschwerdekatalog mit mehr als 400 Seiten Umfang vorbereitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Google: EU-Wettbewerbsuntersuchung geht in die nächste Runde
(Bild: Nicholas Kamm/AFP/Getty Images)

Verhält sich Googles Ranking-Algorithmus unfair gegenüber der Konkurrenz? Diesen Vorwurf haben vergangenes Jahr verschiedene Betreiber von Spezialsuchmaschinen erhoben und die EU-Kommission zum Einschreiten aufgerufen. Die Kommission beschloss nach einer entsprechenden Voruntersuchung, ein formales Verfahren gegen Google zu eröffnen. Nun wird Googles Verwaltungsratschef Eric Schmidt zu Gesprächen mit EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia nach Brüssel fliegen - laut Financial Times, um ihm einen Höflichkeitsbesuch abzustatten.

Stellenmarkt
  1. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Feldkirchen
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart

Neben der von Google geplanten Motorola-Übernahme könnte dabei auch die laufende Wettbewerbsuntersuchung zur Sprache kommen. Dabei würde es nach Aussage von Almunia gegenüber US-Journalisten jedoch nicht "um Details" gehen, sondern eher um einen "Austausch über die Standpunkte", berichtet die Financial Times.

Die Wettbewerbsdirektion der EU-Kommission soll einen mehr als 400 Seiten starken Katalog mit Beschwerden von Google-Konkurrenten vorbereitet haben. Die deutlich kleineren Wettbewerber hatten Google vorgehalten, Links zu eigenen Spezialangeboten immer deutlich besser in der Trefferliste zu platzieren als Links zu ihren Angeboten. Google hatte die Vorwürfe bisher stets zurückgewiesen.

Allerdings hatten die Harvard-Forscher Benjamin Edelman und Benjamin Lockwood mit einem Experiment Anfang des Jahres Zweifel an Googles Aussagen aufkommen lassen. Sie erklärten, es gebe Gründe für die Annahme, dass Googles öffentliche Beteuerungen, die Suchergebnisse seien nicht manipuliert, nicht der Wahrheit entsprechen würden.

Von Googles Antworten auf den Fragenkatalog der EU-Kommission dürfte es abhängen, ob diese ein formales Verfahren wegen wettbewerbswidrigen Verhaltens einleitet. Wie die Kommission schon im Microsoft-Verfahren gezeigt hat, schreckt sie vor der Verhängung sehr hoher Geldbußen nicht zurück. Für Google könnte es um Hunderte von Millionen Euro gehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. (-78%) 2,20€
  4. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)

AdmiralAckbar 06. Dez 2011

Ich hab so eben heraus gefunden das heise.de für das c't-Magazin wirbt. Die Nachrichten...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /