• IT-Karriere:
  • Services:

Fotosoftware: iCorrect korrigiert Porträtfotos fast automatisch

Pictocolor hat mit iCorrect Portrait 2.0 eine Bildbearbeitungssoftware vorgestellt, mit der Porträtfotos optimiert werden können. Damit sollen sich vor allem Farbstiche und Belichtungsfehler korrigieren lassen, ohne dass die Gesichter unnatürlich wirken.

Artikel veröffentlicht am ,
Farbstiche und Fehlbelichtungen aus Porträts entfernen
Farbstiche und Fehlbelichtungen aus Porträts entfernen (Bild: Pictocolor)

Das Plugin iCorrect Portrait 2.0 für Adobe Photoshop schärft das Fotomaterial, entrauscht die Bilder und versucht, die natürliche Hautfarbe wiederherzustellen, wenn das Bild farbstichig ist.

  • Unbehandeltes Bild in Pictocolor iCorrect Portrait 2.0 (Bild: Pictocolor)
  • Anpassung des Schwarzpunktes (Bild: Pictocolor)
  • Anpassung des Weißpunktes   (Bild: Pictocolor)
  • Neutralton auswählen mit dem ersten Icon (Bild: Pictocolor)
  • Hauttöne auswählen mit dem zweiten Icon (Bild: Pictocolor)
Unbehandeltes Bild in Pictocolor iCorrect Portrait 2.0 (Bild: Pictocolor)
Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. SySS GmbH, Tübingen

Der Anwender  soll in iCorrect Portrait 2.0 diese Korrekturen hintereinander ausführen. Für die Abstimmung des Neutraltons und der Gesichtstöne muss der Benutzer jeweils einen einzigen Klick auf das Gesicht und einen grauen Bereich ausführen. Der Anwender kann auch manuelle Abstimmungen vornehmen und so die Ergebnisse stärker beeinflussen, als die Softwareautomatik das vermag.

Die Korrekturen können gespeichert und auf mehrere Fotos angewendet werden, die die gleichen Probleme aufweisen. Wer will, kann iCorrect Portrait auch als Photoshop-Aktion verwenden, um große Bildmengen automatisch im Stapelbetrieb zu verarbeiten.

Pictocolor iCorrect Portrait 2.0 enthält sowohl die 32- also auch die 64-Bit-Version des Plugins und darf den Lizenzbestimmungen nach auf zwei Rechnern gleichzeitig benutzt werden. Die Software kostet rund 125 US-Dollar und ist für Windows und Mac OS X erhältlich. Das Plugin läuft entgegen den Herstellerangaben nicht nur unter Photoshop CS5, sondern mindestens auch unter CS3 und CS4. Eine kostenlose Testversion steht nach einer Registrierung mit E-Mail-Adresse als Download zur Verfügung. 

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. (-80%) 7,99€
  3. (-43%) 22,99€
  4. 3,74€

Affenkind 05. Dez 2011

Ob man da nicht Probleme mit Apple bekommen kann? Das klingt doch zu sehr nach "iPod...

misama 05. Dez 2011

Ne, dann lieber Photoshop (Elements).


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /