Abo
  • Services:

Fotosoftware: iCorrect korrigiert Porträtfotos fast automatisch

Pictocolor hat mit iCorrect Portrait 2.0 eine Bildbearbeitungssoftware vorgestellt, mit der Porträtfotos optimiert werden können. Damit sollen sich vor allem Farbstiche und Belichtungsfehler korrigieren lassen, ohne dass die Gesichter unnatürlich wirken.

Artikel veröffentlicht am ,
Farbstiche und Fehlbelichtungen aus Porträts entfernen
Farbstiche und Fehlbelichtungen aus Porträts entfernen (Bild: Pictocolor)

Das Plugin iCorrect Portrait 2.0 für Adobe Photoshop schärft das Fotomaterial, entrauscht die Bilder und versucht, die natürliche Hautfarbe wiederherzustellen, wenn das Bild farbstichig ist.

  • Unbehandeltes Bild in Pictocolor iCorrect Portrait 2.0 (Bild: Pictocolor)
  • Anpassung des Schwarzpunktes (Bild: Pictocolor)
  • Anpassung des Weißpunktes   (Bild: Pictocolor)
  • Neutralton auswählen mit dem ersten Icon (Bild: Pictocolor)
  • Hauttöne auswählen mit dem zweiten Icon (Bild: Pictocolor)
Unbehandeltes Bild in Pictocolor iCorrect Portrait 2.0 (Bild: Pictocolor)
Stellenmarkt
  1. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Der Anwender  soll in iCorrect Portrait 2.0 diese Korrekturen hintereinander ausführen. Für die Abstimmung des Neutraltons und der Gesichtstöne muss der Benutzer jeweils einen einzigen Klick auf das Gesicht und einen grauen Bereich ausführen. Der Anwender kann auch manuelle Abstimmungen vornehmen und so die Ergebnisse stärker beeinflussen, als die Softwareautomatik das vermag.

Die Korrekturen können gespeichert und auf mehrere Fotos angewendet werden, die die gleichen Probleme aufweisen. Wer will, kann iCorrect Portrait auch als Photoshop-Aktion verwenden, um große Bildmengen automatisch im Stapelbetrieb zu verarbeiten.

Pictocolor iCorrect Portrait 2.0 enthält sowohl die 32- also auch die 64-Bit-Version des Plugins und darf den Lizenzbestimmungen nach auf zwei Rechnern gleichzeitig benutzt werden. Die Software kostet rund 125 US-Dollar und ist für Windows und Mac OS X erhältlich. Das Plugin läuft entgegen den Herstellerangaben nicht nur unter Photoshop CS5, sondern mindestens auch unter CS3 und CS4. Eine kostenlose Testversion steht nach einer Registrierung mit E-Mail-Adresse als Download zur Verfügung. 



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  2. 999€ (Vergleichspreis 1.199€)
  3. 2.499€ (zusätzlich 10% Rabatt mit Prime Student) - Vergleichspreis 2.899€
  4. 629€ (zusätzlich 10% Rabatt mit Prime Student) - Vergleichspreis 750€

Affenkind 05. Dez 2011

Ob man da nicht Probleme mit Apple bekommen kann? Das klingt doch zu sehr nach "iPod...

misama 05. Dez 2011

Ne, dann lieber Photoshop (Elements).


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /