Abo
  • Services:

Fotosoftware: iCorrect korrigiert Porträtfotos fast automatisch

Pictocolor hat mit iCorrect Portrait 2.0 eine Bildbearbeitungssoftware vorgestellt, mit der Porträtfotos optimiert werden können. Damit sollen sich vor allem Farbstiche und Belichtungsfehler korrigieren lassen, ohne dass die Gesichter unnatürlich wirken.

Artikel veröffentlicht am ,
Farbstiche und Fehlbelichtungen aus Porträts entfernen
Farbstiche und Fehlbelichtungen aus Porträts entfernen (Bild: Pictocolor)

Das Plugin iCorrect Portrait 2.0 für Adobe Photoshop schärft das Fotomaterial, entrauscht die Bilder und versucht, die natürliche Hautfarbe wiederherzustellen, wenn das Bild farbstichig ist.

  • Unbehandeltes Bild in Pictocolor iCorrect Portrait 2.0 (Bild: Pictocolor)
  • Anpassung des Schwarzpunktes (Bild: Pictocolor)
  • Anpassung des Weißpunktes   (Bild: Pictocolor)
  • Neutralton auswählen mit dem ersten Icon (Bild: Pictocolor)
  • Hauttöne auswählen mit dem zweiten Icon (Bild: Pictocolor)
Unbehandeltes Bild in Pictocolor iCorrect Portrait 2.0 (Bild: Pictocolor)
Stellenmarkt
  1. Klinikum Landkreis Tuttlingen, Tuttlingen
  2. Bühler Alzenau GmbH, Leipzig

Der Anwender  soll in iCorrect Portrait 2.0 diese Korrekturen hintereinander ausführen. Für die Abstimmung des Neutraltons und der Gesichtstöne muss der Benutzer jeweils einen einzigen Klick auf das Gesicht und einen grauen Bereich ausführen. Der Anwender kann auch manuelle Abstimmungen vornehmen und so die Ergebnisse stärker beeinflussen, als die Softwareautomatik das vermag.

Die Korrekturen können gespeichert und auf mehrere Fotos angewendet werden, die die gleichen Probleme aufweisen. Wer will, kann iCorrect Portrait auch als Photoshop-Aktion verwenden, um große Bildmengen automatisch im Stapelbetrieb zu verarbeiten.

Pictocolor iCorrect Portrait 2.0 enthält sowohl die 32- also auch die 64-Bit-Version des Plugins und darf den Lizenzbestimmungen nach auf zwei Rechnern gleichzeitig benutzt werden. Die Software kostet rund 125 US-Dollar und ist für Windows und Mac OS X erhältlich. Das Plugin läuft entgegen den Herstellerangaben nicht nur unter Photoshop CS5, sondern mindestens auch unter CS3 und CS4. Eine kostenlose Testversion steht nach einer Registrierung mit E-Mail-Adresse als Download zur Verfügung. 



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Asus ROG Maximus X Code Mainboard 319€, Xiaomi Pocophone F1 64GB Handy 319€)
  2. 89,90€ statt 122,90€
  3. 0,00€

Affenkind 05. Dez 2011

Ob man da nicht Probleme mit Apple bekommen kann? Das klingt doch zu sehr nach "iPod...

misama 05. Dez 2011

Ne, dann lieber Photoshop (Elements).


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
Indiegames-Rundschau
Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

    •  /