Abo
  • Services:

Fotosoftware: iCorrect korrigiert Porträtfotos fast automatisch

Pictocolor hat mit iCorrect Portrait 2.0 eine Bildbearbeitungssoftware vorgestellt, mit der Porträtfotos optimiert werden können. Damit sollen sich vor allem Farbstiche und Belichtungsfehler korrigieren lassen, ohne dass die Gesichter unnatürlich wirken.

Artikel veröffentlicht am ,
Farbstiche und Fehlbelichtungen aus Porträts entfernen
Farbstiche und Fehlbelichtungen aus Porträts entfernen (Bild: Pictocolor)

Das Plugin iCorrect Portrait 2.0 für Adobe Photoshop schärft das Fotomaterial, entrauscht die Bilder und versucht, die natürliche Hautfarbe wiederherzustellen, wenn das Bild farbstichig ist.

  • Unbehandeltes Bild in Pictocolor iCorrect Portrait 2.0 (Bild: Pictocolor)
  • Anpassung des Schwarzpunktes (Bild: Pictocolor)
  • Anpassung des Weißpunktes   (Bild: Pictocolor)
  • Neutralton auswählen mit dem ersten Icon (Bild: Pictocolor)
  • Hauttöne auswählen mit dem zweiten Icon (Bild: Pictocolor)
Unbehandeltes Bild in Pictocolor iCorrect Portrait 2.0 (Bild: Pictocolor)
Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Der Anwender  soll in iCorrect Portrait 2.0 diese Korrekturen hintereinander ausführen. Für die Abstimmung des Neutraltons und der Gesichtstöne muss der Benutzer jeweils einen einzigen Klick auf das Gesicht und einen grauen Bereich ausführen. Der Anwender kann auch manuelle Abstimmungen vornehmen und so die Ergebnisse stärker beeinflussen, als die Softwareautomatik das vermag.

Die Korrekturen können gespeichert und auf mehrere Fotos angewendet werden, die die gleichen Probleme aufweisen. Wer will, kann iCorrect Portrait auch als Photoshop-Aktion verwenden, um große Bildmengen automatisch im Stapelbetrieb zu verarbeiten.

Pictocolor iCorrect Portrait 2.0 enthält sowohl die 32- also auch die 64-Bit-Version des Plugins und darf den Lizenzbestimmungen nach auf zwei Rechnern gleichzeitig benutzt werden. Die Software kostet rund 125 US-Dollar und ist für Windows und Mac OS X erhältlich. Das Plugin läuft entgegen den Herstellerangaben nicht nur unter Photoshop CS5, sondern mindestens auch unter CS3 und CS4. Eine kostenlose Testversion steht nach einer Registrierung mit E-Mail-Adresse als Download zur Verfügung. 



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder
  3. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

Affenkind 05. Dez 2011

Ob man da nicht Probleme mit Apple bekommen kann? Das klingt doch zu sehr nach "iPod...

misama 05. Dez 2011

Ne, dann lieber Photoshop (Elements).


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /