Abo
  • Services:

New York: Facebook plant weltweit tausende Neueinstellungen

2012 will Facebook weltweit tausende neue Mitarbeiter ins Unternehmen holen. Eine neue Niederlassung in Manhattan ist geplant. Auch eine wichtige weitere Übernahme soll Facebook getätigt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Michael Bloomberg, Bürgermeister der Stadt New York, und Facebook Chief Operating Officer Sheryl Sandberg (r.)
Michael Bloomberg, Bürgermeister der Stadt New York, und Facebook Chief Operating Officer Sheryl Sandberg (r.) (Bild: Eduardo Munoz/Reuters)

Facebook plant für 2012 tausende Neueinstellungen und die Eröffnung eines neuen Standorts in New York. "Wir werden tausende neue Mitarbeiter im nächsten Jahr einstellen", sagte Facebooks Chief Operating Officer Sheryl Sandberg. Facebook hat gegenwärtig rund 3.000 Beschäftigte und 800 Millionen Nutzer.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Das Internetunternehmen plant, den Entwicklerstandort in New York Anfang 2012 zu eröffnen. Angaben zur Zahl der Neueinstellungen für die Niederlassung machte Sandberg nicht. "Die Nutzerbasis und der Umsatz wachsen sehr schnell", sagte Sandberg. "Und das ist, worauf wir setzen."

In New York sind Startups wie das mobile soziale Netzwerk Foursquare Labs und die Mikroblogging-Plattform Tumblr ansässig. Facebook wird Büros in der Nähe des Grand Central Terminals, einem Bahnhof in Manhattan, anmieten.

Facebook hat seinen Börsengang für die Zeit zwischen April und Juni 2012 angesetzt. Wie das Wall Street Journal aus informierten Kreisen berichtete, würde der Betreiber des sozialen Netzwerks damit mit über 100 Milliarden US-Dollar bewertet. Der Börsengang soll zehn Milliarden US-Dollar einbringen.

Facebook habe bereits 100 Mitarbeiter in New York, sagte Mike Schroepfer, Vice President für Entwicklung bei Facebook. Facebook nehme ab sofort Bewerbungen für New York an, teilte das Unternehmen weiter mit. Serkan Piantino, ein Manager für Entwicklerteams, die für den Chat und die Benachrichtigungen verantwortlich sind, wird den New Yorker Standort leiten.

Facebook hat laut einem Bericht des Senders CNN das Unternehmen Gowalla gekauft. Das Startup betreibt ein standortbezogenes soziales Netzwerk und Apps für mobile Endgeräte. Ein großer Teil des Gowalla-Teams wechselt zum Facebook-Hauptsitz nach Palo Alto und wird an Timeline arbeiten. CNN berief sich auf unternehmensnahe Kreise.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. (-31%) 23,99€
  3. 2,99€
  4. 12,49€

lottikarotti 05. Dez 2011

Musste auch lachen.. xD


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /