HTTP: Firefox lernt SPDY

Firefox-Entwickler Patrick McManus hat Mozillas Browser um Unterstützung für Googles Protokoll SPDY erweitert. SPDY ist als potenzieller Nachfolger von HTTP und HTTPS konzipiert und soll für mehr Sicherheit und schnelleres Surfen sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox 11 könnte Googles SPDY unterstützen.
Firefox 11 könnte Googles SPDY unterstützen. (Bild: Mozilla)

Bereits Ende September 2011 veröffentlichte Patrick McManus die ersten Patches, um Firefox um Unterstützung von SPDY zu erweitern. Mittlerweile hat er SPDY in den Zweig "mozilla-inbound" integriert. Um SPDY zu nutzen, muss das Protokoll allerdings in der Einstellung network.http.spdy.enabled unter about:config aktiviert werden.

Kommt es zu keinen größeren Problemen, könnte Firefox 11 am 13. März 2012 mit SDPY-Unterstützung erscheinen.

Google hat SPDY als Nachfolger für HTTP entwickelt: Das Protokoll setzt auf TCP auf, so dass keine Änderungen an der Netzwerkstruktur notwendig sind. Allerdings ermöglicht es SPDY, mehrere HTTP-Requests gleichzeitig in einer einzigen TCP-Session abzuwickeln und es soll die Bandbreite gegenüber dem heute genutzten HTTP durch Eliminierung von überflüssigen Headern und Komprimierung reduzieren. Zudem soll das Protokoll einfach zu implementieren und weniger komplex als HTTP sein, ausgestattet mit einfach zu parsenden Nachrichtenformaten.

Als Basis für SPDY kommt SSL zum Einsatz. So kann sichergestellt werden, dass die Kommunikation via SPDY nicht durch bestehende Proxys unterbunden wird. Zugleich sorgt dies für eine sichere Kommunikation.

Laut Google beschleunigt SPDY den Zugriff auf Webseiten deutlich, je nach Bandbreite und Art der Verbindung um mehr als 60 Prozent. Dabei sieht SPDY auch eine Push-Funktion vor, über die Server Daten an Clients senden können, noch bevor diese die Ressource angefragt haben.

Google selbst hat SPDY bereits in Chrome integriert und das Protokoll seit Chrome 11 standardmäßig aktiviert. So verwendet Googles Browser bei Zugriffen auf Googles Server mittlerweile meist SPDY. Außerhalb von Google hat sich SPDY bislang aber kaum verbreitet, was vor allem an der mangelnden Implementierung des Protokolls liegt.

Immerhin gibt es ein Apache-Modul, das den Webserver mit einer rudimentären SPDY-Unterstützung versieht. Zudem gibt es Implementierungen für Python, Java, Ruby und Node.js. Amazon nutzt SPDY in seinem neuen Browser Silk zur Kommunikation mit den Silk-Servern, die einen Teil der Renderarbeit übernehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 04. Feb 2012

Wundert mich nicht, dass Google das vorantreibt. "Dabei sieht SPDY auch eine Push...

ursfoum14 16. Dez 2011

dann verwirrt mich das um so mehr ^^

zZz 05. Dez 2011

am besten nochmal den artikel lesen

slashwalker 05. Dez 2011

YMMD!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Warnmeldungen
Rund alle 36 Stunden ein Alarm per Cell Broadcast

Zwischenfazit nach 100 Tagen: Bislang wurden bundesweit 77 Alarmmeldungen per Cell Broadcast übertragen.

Warnmeldungen: Rund alle 36 Stunden ein Alarm per Cell Broadcast
Artikel
  1. Vermona: Zufall und Synthesizer
    Vermona
    Zufall und Synthesizer

    Wie aus einem großen DDR-Staatsbetrieb ein erfolgreicher kleiner Hersteller von analogen Synthies wurde.
    Von Martin Wolf

  2. Digitalisierung: Behörde bekommt weniger Beschwerden über Faxwerbung
    Digitalisierung
    Behörde bekommt weniger Beschwerden über Faxwerbung

    Naht allmählich das Ende der Technologie? Die Bundesnetzagentur hat 2022 viel weniger Beschwerden über Fax-Spam bekommen als im Jahr zuvor.

  3. Ceconomy AG: Media Markt plant offenbar Reparaturabo
    Ceconomy AG
    Media Markt plant offenbar Reparaturabo

    Egal wo die Ware gekauft wurde: Bei Media Markt soll man künftig seine Elektronikgeräte reparieren lassen können - mit einem zweistufigem Abo.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • SanDisk Ultra NVMe 1 TB ab 39,99€ • Samsung 980 1 TB 45€ • MindStar: be quiet! Pure Base 500 69€, MSI MPG B550 Gaming Plus 99,90€, Palit RTX 4070 GamingPro 666€, AMD Ryzen 9 7950X3D 699€ • Corsair DDR4-3600 16 GB 39,90€ • KFA2 RTX 3060 Ti 329,99€ • Kingston Fury 2 TB 129,91€ [Werbung]
    •  /