Abo
  • Services:

Diablo 3: Echtgeld-Auktionshaus mit 50 "Beta Bucks"

Eine neue Betaversion von Diablo 3 enthält erstmals das Auktionshaus, in dem Spieler ihre Gegenstände für echtes Geld anbieten können. Zu Testzwecken hat Blizzard jedem Betatester 50 "Beta Bucks" gutgeschrieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Diablo 3
Diablo 3 (Bild: Blizzard)

Die frisch auf den Server des Battle.net eingespielte Version 0.4.1.7931.Beta von Diablo 3 enthält erstmals das Auktionshaus, in dem Spieler beispielsweise Rüstungen und Waffen im Rahmen von Auktionen oder Sofort-kaufen-Angeboten mit echtem Geld kaufen und verkaufen können. Teilnehmer an der Beta erhalten zu Testzwecken 50 Einheiten einer von Blizzard "Beta Bucks" getauften Währung. Das Auktionshaus ist mit einem Klick auf ein kleines Symbol rechts unten am Bildschirmrand etwa in der Charakterübersicht oder mit einem Druck auf "A" erreichbar; Zugang über mobile Endgeräte soll es später geben, derzeit ist er noch nicht möglich. Das Ingame-Gold-basierte Auktionshaus ist während der Testphase für das Echtgeld-Pendant deaktiviert. Im fertigen Spiel laufen die beiden Versteigerungsplattformen parallel.

  • Echtgeld-Auktionshaus (Screenshot: Blizzard)
Echtgeld-Auktionshaus (Screenshot: Blizzard)
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Derzeit können sich Spieler durch die Suchfunktionen des Auktionshauses klicken - Waren sind noch nicht eingestellt, die Server offline. Blizzard hat allerdings bekanntgegeben, dass beim Einstellen von Waren 0,15 und bei erfolgreichen Transaktionen 0,65 Beta Bucks fällig werden. Das Entwicklerstudio weist ausdrücklich darauf hin, dass die Höhe der Gebühren noch nicht final feststeht. In der Betaphase können Spieler ein Vermögen von maximal 500 Beta Bucks anhäufen.

Diablo 3 erscheint nach aktuellem Stand Anfang 2012, so Blizzard. Ein konkreter Veröffentlichungstag steht noch nicht fest. Neben der normalen Verkaufsversion für rund 50 bis 60 Echtgeld-Euro hat Blizzard auch eine Collector's Edition angekündigt. Die bietet für knapp 100 Euro unter anderem einen wie ein Seelenstein aussehenden USB-Stick mit der Vollversion des Klassikers Diablo 2 mitsamt der Erweiterung Lord of Destruction sowie einen USB-Halter in Form des Diablo-Schädels.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Bachsau 14. Mai 2012

Das Echtgeld-Auktionshaus ist für mich der ultimative Grund, das Spiel nicht zu kaufen...

Kornhill 06. Dez 2011

Die Preise werden ja von den Leuten bestimmt die die Items einstellen. Also von...

Rulf 06. Dez 2011

ich will wenn schon, dann nur das game...lösungsbücher verderben nur den spielspaß und...

Rulf 05. Dez 2011

im erfinden neuer steuern und abgaben waren die politiker ja noch nie verlegen...auch...

Rulf 05. Dez 2011

da hilft dann vielleicht auch mal ein längerer serverausfall...als therapie sozusagen...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /