Abo
  • Services:

Inspired und Crucial: Durchsuchungen in der Release-Gruppen-Szene

Bei mutmaßlichen Mitgliedern der Release-Gruppen Inspired und Crucial in mehreren deutschen Städten hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main eine Vielzahl von Rechnern und Festplatten beschlagnahmt. Die Gruppe soll unter anderem für illegale Kopien eines Harry-Potter-Films verantwortlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
DVD-Cover "Harry Potter und der Halbblutprinz"
DVD-Cover "Harry Potter und der Halbblutprinz" (Bild: Warner Bros)

In den Privatwohnungen von sieben Personen in Kiel, Köln, Freiburg, Darmstadt und Frankfurt/Main sowie in Rechenzentren in der Schweiz und Ungarn hat die Polizei am 29. November 2011 Durchsuchungen durchgeführt, wie jetzt bekanntwurde. Es handele sich um Mitglieder der Release-Gruppen Inspired und Crucial, schreibt die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in einer mit der Staatsanwaltschaft abgestimmten Pressemitteilung. Die GVU hatte das Verfahren bereits 2009 mit einer Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main nach angeblich jahrelangen Vorermittlungen initiiert. Den Durchsuchten wird vorgeworfen, Schwarzkopien von mindestens 2.500 Filmen zum Download bereitgestellt zu haben; mit dem Filmportal Kino.to hat der Fall nach aktuellem Stand nur am Rande zu tun.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Die durchsuchten Personen stehen laut GVU unter dem dringenden Verdacht, zentrale Köpfe der beiden Gruppen Inspired und Crucial zu sein. In den durchsuchten Rechenzentren sollen sich Server befinden, die von den Release-Gruppen selbst unter Verwendung falscher Namen über einen Untermieter aufgestellt wurden. Der Server in der Schweiz mit etwa 180 Terabyte an Filmdaten und der in Ungarn mit rund 30 Terabyte wurden inklusive der entsprechenden Webseiten vom Netz genommen.

Inspired soll seit 2006, Crucial seit 2008 als sogenannte Retailgruppe aktiv gewesen sein. Sie sollen für ihre Schwarzkopien das Bild- und Tonmaterial von DVDs und Blu-rays, die für den Verkauf bestimmt sind, mehrere Tage bis weit vor dem offiziellen Verkaufsstart veröffentlicht haben. Wie die GVU herausgefunden haben will, bestanden beide Gruppen aus mehreren arbeitsteilig und konspirativ organisierten Personen. Zudem will die GVU die Release-Gruppe Crucial als Hauptgruppe eines deutsch-internationalen Release-Gruppen-Geflechts identifiziert haben, dem zehn Untergruppen in Deutschland sowie zwei Partnergruppen in den USA zuzuordnen seien.

Harry-Potter-Material aus Hochsicherheitsbereich gestohlen

Die Hauptgruppe soll die eigenen Top Sites betrieben haben und über Kontakte zu den Beschaffern des Ausgangsmaterials verfügt haben. Zu diesen Beschaffern zählten angeblich die beiden Partnergruppen in den USA. Sowohl die Hauptgruppe als auch die Untergruppen sollen laut GVU mit dem erhaltenen Ausgangsmaterial eigene Raubkopien erstellt haben, wobei ein und derselbe Filmtitel von unterschiedlichen Gruppen in unterschiedlichen Dateiformaten illegal im Netz veröffentlicht worden sein soll.

Am 11. Oktober 2009 soll Crucial nach Angaben der GVU in den frühen Morgenstunden die erste deutschsprachige Schwarzkopie von "Harry Potter und der Halbblutprinz" in DVD-Qualität veröffentlicht haben. Die Quelle für das Bildmaterial sei ein Original für den skandinavischen Raum gewesen, das mit einem forensischen Wasserzeichen versehen gewesen sei. Nach GVU-Angaben wurde dieses Original auf Veranlassung des Anführers von Crucial aus dem Hochsicherheitsbereich eines österreichischen Presswerks gestohlen.

Neben Crucial sollen andere Release-Gruppen das Bild für eigene Schwarzkopien verwendet haben, indem sie es mit illegalen Tonmitschnitten aus Kinos kombinierten. Bereits am 12. Oktober seien diese Kopien auf illegalen Angeboten - darunter auch Kino.to - erhältlich gewesen. Innerhalb der folgenden zwölf Tage sollen Kopien des Films nahezu 240.000-mal illegal über verschiedene einschlägige Portale heruntergeladen worden sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 2,99€
  4. (-70%) 5,99€

Trollfeeder 05. Dez 2011

Du meinst so eine Art Online Ladder, nur anders? ;) Wenn unsere Exekutive sich mal um die...

d333wd 04. Dez 2011

Wahrscheinlich Schulhofcd-crewmembers.hehe ~d33wd

derbumm 04. Dez 2011

... was erreicht! Ab jetzt werden alle, die sich keine Filme leisten können und die, die...

original... 03. Dez 2011

trotzdem ist es immer wieder ärgerlich wenn solche leute wie die hinter kino.to von der...

Konfuzius Peng 03. Dez 2011

Vor meinem gesitigen Auge bildet sich gerade eine Szenerie ähnlich dem...


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /