Abo
  • Services:

Inspired und Crucial: Durchsuchungen in der Release-Gruppen-Szene

Bei mutmaßlichen Mitgliedern der Release-Gruppen Inspired und Crucial in mehreren deutschen Städten hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main eine Vielzahl von Rechnern und Festplatten beschlagnahmt. Die Gruppe soll unter anderem für illegale Kopien eines Harry-Potter-Films verantwortlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
DVD-Cover "Harry Potter und der Halbblutprinz"
DVD-Cover "Harry Potter und der Halbblutprinz" (Bild: Warner Bros)

In den Privatwohnungen von sieben Personen in Kiel, Köln, Freiburg, Darmstadt und Frankfurt/Main sowie in Rechenzentren in der Schweiz und Ungarn hat die Polizei am 29. November 2011 Durchsuchungen durchgeführt, wie jetzt bekanntwurde. Es handele sich um Mitglieder der Release-Gruppen Inspired und Crucial, schreibt die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in einer mit der Staatsanwaltschaft abgestimmten Pressemitteilung. Die GVU hatte das Verfahren bereits 2009 mit einer Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main nach angeblich jahrelangen Vorermittlungen initiiert. Den Durchsuchten wird vorgeworfen, Schwarzkopien von mindestens 2.500 Filmen zum Download bereitgestellt zu haben; mit dem Filmportal Kino.to hat der Fall nach aktuellem Stand nur am Rande zu tun.

Stellenmarkt
  1. XOX Gebäck GmbH, Hameln
  2. Atlas Copco IAS GmbH, Geretsried

Die durchsuchten Personen stehen laut GVU unter dem dringenden Verdacht, zentrale Köpfe der beiden Gruppen Inspired und Crucial zu sein. In den durchsuchten Rechenzentren sollen sich Server befinden, die von den Release-Gruppen selbst unter Verwendung falscher Namen über einen Untermieter aufgestellt wurden. Der Server in der Schweiz mit etwa 180 Terabyte an Filmdaten und der in Ungarn mit rund 30 Terabyte wurden inklusive der entsprechenden Webseiten vom Netz genommen.

Inspired soll seit 2006, Crucial seit 2008 als sogenannte Retailgruppe aktiv gewesen sein. Sie sollen für ihre Schwarzkopien das Bild- und Tonmaterial von DVDs und Blu-rays, die für den Verkauf bestimmt sind, mehrere Tage bis weit vor dem offiziellen Verkaufsstart veröffentlicht haben. Wie die GVU herausgefunden haben will, bestanden beide Gruppen aus mehreren arbeitsteilig und konspirativ organisierten Personen. Zudem will die GVU die Release-Gruppe Crucial als Hauptgruppe eines deutsch-internationalen Release-Gruppen-Geflechts identifiziert haben, dem zehn Untergruppen in Deutschland sowie zwei Partnergruppen in den USA zuzuordnen seien.

Harry-Potter-Material aus Hochsicherheitsbereich gestohlen

Die Hauptgruppe soll die eigenen Top Sites betrieben haben und über Kontakte zu den Beschaffern des Ausgangsmaterials verfügt haben. Zu diesen Beschaffern zählten angeblich die beiden Partnergruppen in den USA. Sowohl die Hauptgruppe als auch die Untergruppen sollen laut GVU mit dem erhaltenen Ausgangsmaterial eigene Raubkopien erstellt haben, wobei ein und derselbe Filmtitel von unterschiedlichen Gruppen in unterschiedlichen Dateiformaten illegal im Netz veröffentlicht worden sein soll.

Am 11. Oktober 2009 soll Crucial nach Angaben der GVU in den frühen Morgenstunden die erste deutschsprachige Schwarzkopie von "Harry Potter und der Halbblutprinz" in DVD-Qualität veröffentlicht haben. Die Quelle für das Bildmaterial sei ein Original für den skandinavischen Raum gewesen, das mit einem forensischen Wasserzeichen versehen gewesen sei. Nach GVU-Angaben wurde dieses Original auf Veranlassung des Anführers von Crucial aus dem Hochsicherheitsbereich eines österreichischen Presswerks gestohlen.

Neben Crucial sollen andere Release-Gruppen das Bild für eigene Schwarzkopien verwendet haben, indem sie es mit illegalen Tonmitschnitten aus Kinos kombinierten. Bereits am 12. Oktober seien diese Kopien auf illegalen Angeboten - darunter auch Kino.to - erhältlich gewesen. Innerhalb der folgenden zwölf Tage sollen Kopien des Films nahezu 240.000-mal illegal über verschiedene einschlägige Portale heruntergeladen worden sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Trollfeeder 05. Dez 2011

Du meinst so eine Art Online Ladder, nur anders? ;) Wenn unsere Exekutive sich mal um die...

d333wd 04. Dez 2011

Wahrscheinlich Schulhofcd-crewmembers.hehe ~d33wd

derbumm 04. Dez 2011

... was erreicht! Ab jetzt werden alle, die sich keine Filme leisten können und die, die...

original... 03. Dez 2011

trotzdem ist es immer wieder ärgerlich wenn solche leute wie die hinter kino.to von der...

Konfuzius Peng 03. Dez 2011

Vor meinem gesitigen Auge bildet sich gerade eine Szenerie ähnlich dem...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /