• IT-Karriere:
  • Services:

Inspired und Crucial: Durchsuchungen in der Release-Gruppen-Szene

Bei mutmaßlichen Mitgliedern der Release-Gruppen Inspired und Crucial in mehreren deutschen Städten hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main eine Vielzahl von Rechnern und Festplatten beschlagnahmt. Die Gruppe soll unter anderem für illegale Kopien eines Harry-Potter-Films verantwortlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
DVD-Cover "Harry Potter und der Halbblutprinz"
DVD-Cover "Harry Potter und der Halbblutprinz" (Bild: Warner Bros)

In den Privatwohnungen von sieben Personen in Kiel, Köln, Freiburg, Darmstadt und Frankfurt/Main sowie in Rechenzentren in der Schweiz und Ungarn hat die Polizei am 29. November 2011 Durchsuchungen durchgeführt, wie jetzt bekanntwurde. Es handele sich um Mitglieder der Release-Gruppen Inspired und Crucial, schreibt die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in einer mit der Staatsanwaltschaft abgestimmten Pressemitteilung. Die GVU hatte das Verfahren bereits 2009 mit einer Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main nach angeblich jahrelangen Vorermittlungen initiiert. Den Durchsuchten wird vorgeworfen, Schwarzkopien von mindestens 2.500 Filmen zum Download bereitgestellt zu haben; mit dem Filmportal Kino.to hat der Fall nach aktuellem Stand nur am Rande zu tun.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg, Karlsruhe

Die durchsuchten Personen stehen laut GVU unter dem dringenden Verdacht, zentrale Köpfe der beiden Gruppen Inspired und Crucial zu sein. In den durchsuchten Rechenzentren sollen sich Server befinden, die von den Release-Gruppen selbst unter Verwendung falscher Namen über einen Untermieter aufgestellt wurden. Der Server in der Schweiz mit etwa 180 Terabyte an Filmdaten und der in Ungarn mit rund 30 Terabyte wurden inklusive der entsprechenden Webseiten vom Netz genommen.

Inspired soll seit 2006, Crucial seit 2008 als sogenannte Retailgruppe aktiv gewesen sein. Sie sollen für ihre Schwarzkopien das Bild- und Tonmaterial von DVDs und Blu-rays, die für den Verkauf bestimmt sind, mehrere Tage bis weit vor dem offiziellen Verkaufsstart veröffentlicht haben. Wie die GVU herausgefunden haben will, bestanden beide Gruppen aus mehreren arbeitsteilig und konspirativ organisierten Personen. Zudem will die GVU die Release-Gruppe Crucial als Hauptgruppe eines deutsch-internationalen Release-Gruppen-Geflechts identifiziert haben, dem zehn Untergruppen in Deutschland sowie zwei Partnergruppen in den USA zuzuordnen seien.

Harry-Potter-Material aus Hochsicherheitsbereich gestohlen

Die Hauptgruppe soll die eigenen Top Sites betrieben haben und über Kontakte zu den Beschaffern des Ausgangsmaterials verfügt haben. Zu diesen Beschaffern zählten angeblich die beiden Partnergruppen in den USA. Sowohl die Hauptgruppe als auch die Untergruppen sollen laut GVU mit dem erhaltenen Ausgangsmaterial eigene Raubkopien erstellt haben, wobei ein und derselbe Filmtitel von unterschiedlichen Gruppen in unterschiedlichen Dateiformaten illegal im Netz veröffentlicht worden sein soll.

Am 11. Oktober 2009 soll Crucial nach Angaben der GVU in den frühen Morgenstunden die erste deutschsprachige Schwarzkopie von "Harry Potter und der Halbblutprinz" in DVD-Qualität veröffentlicht haben. Die Quelle für das Bildmaterial sei ein Original für den skandinavischen Raum gewesen, das mit einem forensischen Wasserzeichen versehen gewesen sei. Nach GVU-Angaben wurde dieses Original auf Veranlassung des Anführers von Crucial aus dem Hochsicherheitsbereich eines österreichischen Presswerks gestohlen.

Neben Crucial sollen andere Release-Gruppen das Bild für eigene Schwarzkopien verwendet haben, indem sie es mit illegalen Tonmitschnitten aus Kinos kombinierten. Bereits am 12. Oktober seien diese Kopien auf illegalen Angeboten - darunter auch Kino.to - erhältlich gewesen. Innerhalb der folgenden zwölf Tage sollen Kopien des Films nahezu 240.000-mal illegal über verschiedene einschlägige Portale heruntergeladen worden sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 11,99€
  2. 26,99€
  3. 4,21€

Trollfeeder 05. Dez 2011

Du meinst so eine Art Online Ladder, nur anders? ;) Wenn unsere Exekutive sich mal um die...

d333wd 04. Dez 2011

Wahrscheinlich Schulhofcd-crewmembers.hehe ~d33wd

derbumm 04. Dez 2011

... was erreicht! Ab jetzt werden alle, die sich keine Filme leisten können und die, die...

original... 03. Dez 2011

trotzdem ist es immer wieder ärgerlich wenn solche leute wie die hinter kino.to von der...

Konfuzius Peng 03. Dez 2011

Vor meinem gesitigen Auge bildet sich gerade eine Szenerie ähnlich dem...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /