Abo
  • Services:

Security: Google-Trick soll SSL wieder sicher machen

Entwickler von Google schlagen einen einfachen Mechanismus vor, um Browserzertifikate vor Diebstahl zu schützen: Der Browser soll bei jeder SSL-Verbindung nachsehen, ob das Zertifikat noch gilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Vorschlag für SSL
Neuer Vorschlag für SSL (Bild: Karen Bleier/AFP/Getty Images)

Es ist so einfach gedacht, wie es klingt: Wenn ein Browser ein Zertifikat für eine HTTPS-Verbindung erhält, soll das Programm nachsehen, ob dieses Zertifikat noch gilt. Das ist bisher nicht immer der Fall, ein Zertifikat kann wie in einem Fall der vielen Diebstähle der letzten Monate nur als ganzes zurückgerufen werden. Das bekommt ein nicht aktualisierter Browser aber nicht mit.

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Der Mechanismus, den die Google-Forscher Ben Laurie und Adam Langley vorschlagen (PDF), soll das ändern. Bei jedem Aufruf einer SSL-Verbindung soll der Browser über das Internet in einer Liste nachsehen, ob das Zertifikat zur aufgerufenen Webseite gehört. Das würde verhindern, dass ein gestohlenes Zertifikat eines großen Anbieters beispielsweise zu betrügerischen Zwecken eingesetzt wird.

Die Listen sollen von Firmen gepflegt werden - konkrete Unternehmen schlagen die Google-Mitarbeiter dafür noch nicht vor. Damit die Tabellen nicht selbst gefälscht werden, sollen sie mit Merkle-Signaturen versehen werden. Dieses nach dem US-Wissenschaftler Ralph Merkle benannte Verfahren sieht eine Baumstruktur von verketteten Signaturen vor, die mit öffentlichen (PKI) Schlüsseln und Einmalschlüsseln geschützt wird.

Wie die praktische Umsetzung der Idee erfolgen soll, lassen Laurie und Langley bewusst offen. Sie drängen aber darauf, dass ein neues Verfahren die Verwendung von SSL selbst nicht verändern und auch abwärtskompatibel sein soll. Zurückgerufene Zertifikate würden so auch veralteten Browsern gar nicht mehr gezeigt, weil die ungültigen Signaturen schneller aus dem Netz verschwinden könnten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

YoungManKlaus 05. Dez 2011

naja, da kann dein konzept konsequent sein wie es will, wenn dann der implementierende...

benji83 03. Dez 2011

Der Trick beim Zertifikat ist die dritte Instanz die behauptet das der an den Browser...

Kugelfisch_dergln 03. Dez 2011

Lass ihn doch, er überweist dann halt von der russischen Bank an ein russisches Konto...

Sharra 03. Dez 2011

Ich krieg heute auch schon eine Meldung, wenn beim Zertifikat was faul ist, und kann...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /