Abo
  • Services:

Security: Google-Trick soll SSL wieder sicher machen

Entwickler von Google schlagen einen einfachen Mechanismus vor, um Browserzertifikate vor Diebstahl zu schützen: Der Browser soll bei jeder SSL-Verbindung nachsehen, ob das Zertifikat noch gilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Vorschlag für SSL
Neuer Vorschlag für SSL (Bild: Karen Bleier/AFP/Getty Images)

Es ist so einfach gedacht, wie es klingt: Wenn ein Browser ein Zertifikat für eine HTTPS-Verbindung erhält, soll das Programm nachsehen, ob dieses Zertifikat noch gilt. Das ist bisher nicht immer der Fall, ein Zertifikat kann wie in einem Fall der vielen Diebstähle der letzten Monate nur als ganzes zurückgerufen werden. Das bekommt ein nicht aktualisierter Browser aber nicht mit.

Stellenmarkt
  1. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. Sirah Lasertechnik GmbH, Grevenbroich

Der Mechanismus, den die Google-Forscher Ben Laurie und Adam Langley vorschlagen (PDF), soll das ändern. Bei jedem Aufruf einer SSL-Verbindung soll der Browser über das Internet in einer Liste nachsehen, ob das Zertifikat zur aufgerufenen Webseite gehört. Das würde verhindern, dass ein gestohlenes Zertifikat eines großen Anbieters beispielsweise zu betrügerischen Zwecken eingesetzt wird.

Die Listen sollen von Firmen gepflegt werden - konkrete Unternehmen schlagen die Google-Mitarbeiter dafür noch nicht vor. Damit die Tabellen nicht selbst gefälscht werden, sollen sie mit Merkle-Signaturen versehen werden. Dieses nach dem US-Wissenschaftler Ralph Merkle benannte Verfahren sieht eine Baumstruktur von verketteten Signaturen vor, die mit öffentlichen (PKI) Schlüsseln und Einmalschlüsseln geschützt wird.

Wie die praktische Umsetzung der Idee erfolgen soll, lassen Laurie und Langley bewusst offen. Sie drängen aber darauf, dass ein neues Verfahren die Verwendung von SSL selbst nicht verändern und auch abwärtskompatibel sein soll. Zurückgerufene Zertifikate würden so auch veralteten Browsern gar nicht mehr gezeigt, weil die ungültigen Signaturen schneller aus dem Netz verschwinden könnten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Gratis (Bethesda-Account nötig)
  2. (u. a. Gaming-Monitore und PCs)
  3. 76,57€
  4. 59,99€ (bei otto.de)

YoungManKlaus 05. Dez 2011

naja, da kann dein konzept konsequent sein wie es will, wenn dann der implementierende...

benji83 03. Dez 2011

Der Trick beim Zertifikat ist die dritte Instanz die behauptet das der an den Browser...

Kugelfisch_dergln 03. Dez 2011

Lass ihn doch, er überweist dann halt von der russischen Bank an ein russisches Konto...

Sharra 03. Dez 2011

Ich krieg heute auch schon eine Meldung, wenn beim Zertifikat was faul ist, und kann...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /