• IT-Karriere:
  • Services:

Flex: Zündeln auf der Internationalen Raumstation

Astronauten verbrennen auf der ISS geringe Mengen einer Flüssigkeit, um das vollständig andere Verhalten von Feuer in der Schwerelosigkeit zu studieren. Ziel des Nasa-Projekts ist die Entwicklung von Sicherheitsmaßnahmen und Feuerlöschsystemen für künftige Raumfahrzeuge.

Artikel veröffentlicht am ,
Sphärische Flamme: Feuerexperiment an Bord der ISS
Sphärische Flamme: Feuerexperiment an Bord der ISS (Bild: Nasa)

Brennt Feuer in der Schwerelosigkeit einer Raumstation anders als auf der Erde? Und wenn es denn brennt: Wie bekommt man es aus? Das will die US-Weltraumbehörde Nasa im Zuge des Projekts Flame Extinguishment Experiment (Flex) herausfinden.

Stellenmarkt
  1. Circlon | group, Göttingen, Lübeck
  2. Limbach Gruppe SE, Heidelberg

Um ein Feuer löschen zu können, muss man vorher wissen, wie es sich verhält. Auf der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) spielen die Astronauten deshalb damit, um herauszufinden, wie es sich in der weitgehenden Schwerelosigkeit verhält.

Kein Oben, kein Unten

Bei einem solchen Experiment wird ein kleiner Tropfen Heptan oder Methanol verbrannt. Das dauert etwa 20 Sekunden. Bei einem Feuer auf der Erde steigen heiße Gase nach oben und erzeugen so einen Strom, der Sauerstoff in die Flamme zieht und Verbrennungsprodukte von ihr wegtransportiert. Im Weltraum gibt es aber kein Oben und Unten. Entsprechend können auch keine heißen Gase aufsteigen.

Der Tropfen verbrennt in etwa 20 Sekunden in einer sphärischen Flamme. Diffusion sorgt dafür, dass Sauerstoff zur Flamme kommt und Verbrennungsprodukte von dort wegtransportiert werden. Die Zu- und Abfuhr durch Diffusion sei etwa 100-mal langsamer als durch den Luftstrom auf der Erde, sagt Nasa-Wissenschaftler Dan Dietrich. Das Experiment findet in einem speziellen Behälter, dem Combustion Integrated Rack, statt. Er ist mit Kameras versehen, die die Verbrennung aufnehmen.

Niedrigere Temperatur

Hinzu kommt, dass eine Flamme im Weltraum mit einer niedrigeren Temperatur brennt und weniger Sauerstoff braucht als ein Feuer auf der Erde. Ein Löschmittel müsste deshalb höher konzentriert sein. Allerdings könne der Luftstrom, der durch Belüftungsanlagen erzeugt wird, ein Feuer dazu bringen, schneller als auf der Erde zu brennen.

Ziel von Flex sei, die Feuerlöschanlagen für künftige Raumschiffe zu entwickeln und so die Sicherheit an Bord zu erhöhen - in einem Raumschiff oder auf der ISS könne schon ein kleines Feuer der Besatzung lebensgefährlich werden. Die Ergebnisse sollten aber auch Hinweise auf einen effizienteren Einsatz von Flüssigtreibstoffen auf der Erde liefern, erklärt der wissenschaftliche Leiter Forman Williams. Das Projekt läuft seit dem Jahr 2009. Seither wurden über 200 Tests durchgeführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55B87 55 Zoll OLED Fernseher 1.049,99€)
  2. je 329,00€ statt 429,00€ mit diversen Armbändern

Sugarlake 05. Dez 2011

Alles Andere wäre zu diesem Zeitpunkt reine Spekulation.

Keridalspidialose 03. Dez 2011

Flatulenzt du Kohlenstoffdioxid?


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

    •  /