Abo
  • IT-Karriere:

Open-Source-Grafikengine: Aleph One 1.0 hübscht Marathon auf

Bungie hat die drei Spiele Marathon, Marathon 2 Durandal und Marathon Infinity überarbeitet und kostenlos veröffentlicht. Neben den Games steht auch die Grafikengine Aleph One 1.0 zum Download bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Marathon 2 Durandal
Marathon 2 Durandal (Bild: Golem.de)

Vor Halo war Marathon die Egoshooter-Serie von Entwickler Bungie. Die ursprünglich für Macs entworfene Spieleserie umfasst drei Teile, die jetzt mit der Open-Source-Grafikengine Aleph One 1.0 überarbeitet wurden. Alle drei Spiele sind kostenlos für Windows, Mac OS und Linux erhältlich.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Aleph One 1.0 benötigt einen Prozessor mit 500 MHz und 128 MByte RAM. Um den neuen OpenGL-Renderer nutzen zu können, empfiehlt Bungie eine Grafikkarte von Nvidia oder ATI. Für den Shader-Renderer benötigt die Engine mindestens eine ATI Radeon 9600 oder Nvidia Geforce FX 5200.

Den größten grafischen Sprung verglichen mit dem Original macht das erste Marathon, das jetzt Marathon (A1) heißt. Maussteuerung, 16:9-Auflösungen und HD-Texturen sind neu, die Soundeffekte und die Musik klingen jedoch durch eine digitale Konvertierung wie 1994.

Bereits im Juni 2011 veröffentlichte Daniel Blezek mit Genehmigung der Bungie Studios ein Marathon-Remake im Appstore.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 469,00€
  4. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

amp amp nico 05. Dez 2011

Wann kamen eigentlich Alien Breed 3D und Ambermoon raus? Ohne Blizzard 1230-IV war das...

amp amp nico 05. Dez 2011

Immer schön TFTs unter 200 Euro kaufen, da gibts dann keine Marketinggeschwurbelfeatures...

markFreak 04. Dez 2011

Natürlich ist "PC" die Abkürzung für "Personal Computer", also rein von der eigentlichen...

Keridalspidialose 03. Dez 2011

Du hast Recht... "Set in 2794, Marathon places the player as a security officer aboard an...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /