Abo
  • IT-Karriere:

Verkaufsverbot in Australien: Samsung darf Galaxy Tab 10.1 doch noch nicht anbieten

Das eigentlich aufgehobene Verkaufsverbot für Samsungs Galaxy Tab 10.1 in Australien ist wieder in Kraft. Ein Gericht folgte einem Einspruch Apples und verlängerte das Verkaufsverbot für das Android-Tablet um eine Woche.

Artikel veröffentlicht am ,
Streitobjekt: Samsungs Galaxy Tab 10.1
Streitobjekt: Samsungs Galaxy Tab 10.1 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Bis zum 9. Dezember 2011 darf Samsung das Android-Tablet Galaxy Tab 10.1 weiterhin nicht in Australien verkaufen. Ein Gericht folgte damit einem Einspruch Apples, wie unter anderem Reuters und Bloomberg berichten. Am 9. Dezember 2011 soll noch einmal darüber entschieden werden, ob das Verkaufsverbot für das Galaxy Tab 10.1 und damit die einstweilige Verfügung bestehen bleibt oder aufgehoben wird.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Interhyp Gruppe, Berlin, München

Erst Mitte dieser Woche wurde das Verkaufsverbot in Australien für das Galaxy Tab 10.1 von einem Gericht aufgehoben und eigentlich hätte Samsung ab dem 2. Dezember 2011 das Android-Tablet auch in Australien anbieten dürfen. Gegen diese Entscheidung legte Apple aber Widerspruch ein, dem das Gericht nun folgte.

Das Verkaufsverbot für das Galaxy Tab 10.1 in Australien sollte aufgehoben werden, weil nach Auffassung des Gerichts Produkte wie das Galaxy Tab 10.1 nur über einen Zeitraum von rund zwölf Monaten verkauft werden. Damit ähnele das vorübergehende Verkaufsverbot einem kompletten Produktverbot, was Apple unabhängig von einer Entscheidung im Hauptsacheverfahren zum Sieger mache, urteilte das Gericht Mitte dieser Woche.

Galaxy Tab 10.1 kommt womöglich gar nicht nach Australien

Nach der jüngsten Entscheidung hat Samsung bekanntgegeben, dass das Galaxy Tab 10.1 in Australien gar nicht auf den Markt kommen wird, wenn es nicht zum Weihnachtsgeschäft verkauft werden darf.

Die aktuellen Entscheidungen sind nur vorläufig, denn das eigentliche Hauptsacheverfahren hat noch nicht begonnen. Es steht noch nicht einmal ein Gerichtstermin fest.

Die Verhandlung über das Verkaufsverbot für das Galaxy Tab 10.1 in Australien hat im August 2011 begonnen. Apple argumentierte, das Galaxy Tab 10.1 werde den Markt "mit der Wucht einer Feuerwehrspritze treffen". Auf die Frage der zuständigen Richterin, warum Apple ausgerechnet gegen das Galaxy Tab 10.1 vorgehe, antwortete Apples Anwalt, sein Konzern sehe Samsungs Tablet als Hauptkonkurrenten für das iPad 2. Apple wirft Samsung vor, das iPad 2 "sklavisch kopiert" zu haben. In dem Verfahren in Australien wirft Apple Samsung die Verletzung zusätzlicher Patente vor, etwa für die Nutzung der Bedienoberfläche.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 25,99€
  3. 24,99€

SoniX 03. Dez 2011

Hmmm... Ok Wenn man sich so ne Verfügung holt ist das ja noch nicht geprüft. Wenn nun...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
    Zephyrus G GA502 im Test
    Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

    Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
    2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
    3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
    Arbeit
    Hilfe für frustrierte ITler

    Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
    Von Robert Meyer

    1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

      •  /