Abo
  • Services:
Anzeige
Begehrt und rar: fabrikfrische WD20EARX
Begehrt und rar: fabrikfrische WD20EARX (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Festplattenkrise: Erste Fabrik von WD in Thailand baut wieder Festplatten

Begehrt und rar: fabrikfrische WD20EARX
Begehrt und rar: fabrikfrische WD20EARX (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Western Digital hat in einer der von der Flutkatastophe in Thailand betroffenen Fabriken die Produktion wieder aufgenommen. Ein weiteres Werk steht noch unter Wasser, frühestens ab März 2012 sollen alle Anlagen wieder vollständig einsatzbereit sein.

Früher als vom Unternehmen selbst erwartet, kann Western Digital die Produktion in seiner Festplattenfabrik im thailändischen Bang Pa-in wieder aufnehmen. Das Werk stand seit Oktober 2011 rund 1,8 Meter unter Wasser und wurde erst am 17. November trockengelegt. Strom gibt es dort seit dem 26. November, und am 30. November wurde die Fertigung laut WD wieder aufgenommen.

Anzeige

Die Maschinen zum Bau der Aufhängungen der Schreib-/Lese-Köpfe (head slider) in Bang Pa-in können jedoch nicht am bisherigen Standort weiterbetrieben werden. WD hat sie aus der Fabrik entfernt und reinigt sie nun an einem anderen Ort. Da WD viele dieser Komponenten selbst herstellt, wird die Produktion von Festplatten noch länger eingeschränkt bleiben.

Erst ab März 2012 erwartet das Unternehmen wieder eine Fertigung mit dem bisherigen Volumen. Dann sollen die Head Slider auch in einer neuen Fabrik im malaysischen Penang hergestellt werden können. WD verlagert also offenbar die Herstellung dieser Schlüsselkomponenten teilweise.

Zweite Fabrik soll noch 2011 trocken werden

WDs zweite große Fabrik in Thailand steht nach wie vor 60 Zentimeter unter Wasser. Das Werk in Navanakorn, wo bisher vollständige Festplatten hergestellt wurden, soll erst im Laufe des Dezembers trockengelegt werden. Danach kann die Reinigung der Maschinen und Räume beginnen. Wann die Fabrik wieder einsatzbereit ist, wagt WD noch nicht vorherzusagen.

Insgesamt erwartet Western Digital durch die Schäden an seinen Werken und den Produktionsausfall Kosten von 225 bis 275 Millionen US-Dollar. Dabei sind eventuelle Zahlungen von Versicherungen noch nicht eingerechnet. Der Umsatz des Unternehmens soll im laufenden Geschäftsquartal nur rund 1,8 Milliarden US-Dollar erreichen. Im vorherigen Quartal setzte das Unternehmen noch 2,7 Milliarden US-Dollar um.

Wie viele Festplatten WD im laufenden Quartal herstellen kann, gab das Unternehmen nicht an. Schätzungen von taiwanischen PC-Herstellern zufolge soll WD nur 22 bis 26 Millionen Laufwerke statt 58 Millionen im vorherigen Quartal fertigen können. Dass Festplatten weiterhin knapp bleiben, was zu steigenden Preisen führt, gibt aber auch WD selbst an. Das Unternehmen schätzt die weltweite Nachfrage auf 170 bis 180 Millionen Geräte ein, von denen die Branche aber nur 120 Millionen herstellen könne. Mit einer Entspannung des Marktes ist WD zufolge erst im zweiten Quartal 2012 zu rechnen.


eye home zur Startseite
andi_lala 03. Dez 2011

außer bei apple produkten

Icho-Tolot 03. Dez 2011

bei apple scheint das aber ganz gut zu funktionieren. das produkt muss wahrscheinlich...

Dante-ZukaZero 03. Dez 2011

Ich würd auch gern mal wissen was der Kauderwelsch soll ?? PC werden teurer du laberst...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BMF Media Information Technology GmbH, Augsburg
  2. OSRAM GmbH, Augsburg
  3. AKDB · Anstalt des öffent­lichen Rechts, Regensburg
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 129,99€
  2. 27,99€
  3. 22,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Angst vor FB? Wieso?

    Sharra | 19:37

  2. Re: Windows hat Skalierung immer noch nicht im Griff

    Desertdelphin | 19:36

  3. Re: hmmm

    Prinzeumel | 19:27

  4. was ist schlimmer

    Prinzeumel | 19:22

  5. Re: Toll

    sneaker | 19:20


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel