Abo
  • Services:

Mobiltelefon-Spähsoftware: Carrier IQ bestreitet Sammlung vertraulicher Daten

Der Anbieter von Carrier IQ bestreitet, vertrauliche Daten von Mobiltelefonbesitzern zu sammeln. Was sonst die Mobilfunknetzbetreiber sammeln, bleibt allerdings unklar. Deutsche Kunden können aber wohl aufatmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Carrier IQ bestreitet Datensammlung.
Carrier IQ bestreitet Datensammlung. (Bild: Golem.de)

Carrier IQ bestreitet, vertrauliche Daten von Mobiltelefonen zu sammeln. Das erklärte Andrew Coward von Carriers Marketingabteilung All Things Digital. Die gleichnamige Software Carrier IQ befindet sich auf über 140 Millionen Mobiltelefonen. Jüngst wurde bekannt, dass die Software auch vertrauliche Daten mitschneiden soll. So protokolliert die Software die Inhalte von allen SMS-Nachrichten und alle Eingaben auf verschlüsselten Webseiten.

 
Video: Carrier IQ - Funktionsweise

Inhalt:
  1. Mobiltelefon-Spähsoftware: Carrier IQ bestreitet Sammlung vertraulicher Daten
  2. Keine Hinweise auf Carrier IQ auf Mobiltelefonen in Deutschland

Coward bestätigte zwar, dass die Software diese Daten empfängt, bestritt aber trotz der vorliegenden Videobeweise, dass sie von der Carrier-IQ-Software aufgenommen werden. Allerdings machte er keine genauen Angaben dazu, welche Daten die Carrier-IQ-Software speichert. Er erklärte auch nicht, warum vertrauliche Daten von der Carrier-IQ-Software überhaupt ausgelesen werden.

Denn laut dem Hersteller von Carrier IQ dient die Software des Unternehmens ausschließlich dazu, Probleme in Mobilfunknetzwerken ausfindig zu machen. Carrier IQ sammelt dazu Daten auf dem Mobiltelefon und übermittelt diese an den Mobilfunknetzbetreiber. Eingaben auf verschlüsselten Webseiten müssten dazu in keinem Fall ausgelesen werden.

AT&T, Sprint und T-Mobile nutzen Carrier IQ

Nach den derzeit vorliegenden Informationen befindet sich die Carrier-IQ-Software auf Mobiltelefonen, die bei den US-Mobilfunknetzbetreibern AT&T, Sprint und T-Mobile gekauft wurden. Der US-Mobilfunknetzbetreiber Verizon Wireless versichert, dass auf keinem beim Netzbetreiber gekauften Mobiltelefon die Carrier-IQ-Software läuft.

Keine Hinweise auf Carrier IQ auf Mobiltelefonen in Deutschland 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ Release 04.12.
  2. 14,95€
  3. 19,95€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

Der Kaiser! 06. Dez 2011

http://androidsecuritytest.com/features/logs-and-services/loggers/carrieriq/

Der Kaiser! 04. Dez 2011

"Welche Daten [überträgt] die Carrier-IQ-Software[?]"

oli_p_aus_e 03. Dez 2011

Mein Galaxy S Plus hat das auch nicht laut Carrier IQ Detector. Vielleicht probier ich es...

fsLnnnTT 03. Dez 2011

Auf heise.de ist unter http://www.heise.de/newsticker/meldung/Carrier-IQ-Ein-Detector...

c3rl 02. Dez 2011

Mein gewinnorientiertes Unternehmen mit 80 Mitarbeitern macht das anders, ja. Bei uns...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /