Abo
  • Services:

Mobiltelefon-Spähsoftware: Carrier IQ bestreitet Sammlung vertraulicher Daten

Der Anbieter von Carrier IQ bestreitet, vertrauliche Daten von Mobiltelefonbesitzern zu sammeln. Was sonst die Mobilfunknetzbetreiber sammeln, bleibt allerdings unklar. Deutsche Kunden können aber wohl aufatmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Carrier IQ bestreitet Datensammlung.
Carrier IQ bestreitet Datensammlung. (Bild: Golem.de)

Carrier IQ bestreitet, vertrauliche Daten von Mobiltelefonen zu sammeln. Das erklärte Andrew Coward von Carriers Marketingabteilung All Things Digital. Die gleichnamige Software Carrier IQ befindet sich auf über 140 Millionen Mobiltelefonen. Jüngst wurde bekannt, dass die Software auch vertrauliche Daten mitschneiden soll. So protokolliert die Software die Inhalte von allen SMS-Nachrichten und alle Eingaben auf verschlüsselten Webseiten.

 
Video: Carrier IQ - Funktionsweise

Inhalt:
  1. Mobiltelefon-Spähsoftware: Carrier IQ bestreitet Sammlung vertraulicher Daten
  2. Keine Hinweise auf Carrier IQ auf Mobiltelefonen in Deutschland

Coward bestätigte zwar, dass die Software diese Daten empfängt, bestritt aber trotz der vorliegenden Videobeweise, dass sie von der Carrier-IQ-Software aufgenommen werden. Allerdings machte er keine genauen Angaben dazu, welche Daten die Carrier-IQ-Software speichert. Er erklärte auch nicht, warum vertrauliche Daten von der Carrier-IQ-Software überhaupt ausgelesen werden.

Denn laut dem Hersteller von Carrier IQ dient die Software des Unternehmens ausschließlich dazu, Probleme in Mobilfunknetzwerken ausfindig zu machen. Carrier IQ sammelt dazu Daten auf dem Mobiltelefon und übermittelt diese an den Mobilfunknetzbetreiber. Eingaben auf verschlüsselten Webseiten müssten dazu in keinem Fall ausgelesen werden.

AT&T, Sprint und T-Mobile nutzen Carrier IQ

Nach den derzeit vorliegenden Informationen befindet sich die Carrier-IQ-Software auf Mobiltelefonen, die bei den US-Mobilfunknetzbetreibern AT&T, Sprint und T-Mobile gekauft wurden. Der US-Mobilfunknetzbetreiber Verizon Wireless versichert, dass auf keinem beim Netzbetreiber gekauften Mobiltelefon die Carrier-IQ-Software läuft.

Keine Hinweise auf Carrier IQ auf Mobiltelefonen in Deutschland 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 34,99€

Der Kaiser! 06. Dez 2011

http://androidsecuritytest.com/features/logs-and-services/loggers/carrieriq/

Der Kaiser! 04. Dez 2011

"Welche Daten [überträgt] die Carrier-IQ-Software[?]"

oli_p_aus_e 03. Dez 2011

Mein Galaxy S Plus hat das auch nicht laut Carrier IQ Detector. Vielleicht probier ich es...

fsLnnnTT 03. Dez 2011

Auf heise.de ist unter http://www.heise.de/newsticker/meldung/Carrier-IQ-Ein-Detector...

c3rl 02. Dez 2011

Mein gewinnorientiertes Unternehmen mit 80 Mitarbeitern macht das anders, ja. Bei uns...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

    •  /