Abo
  • Services:

Keine Hinweise auf Carrier IQ auf Mobiltelefonen in Deutschland

Zunächst hieß es, dass Carrier IQ auch auf Blackberry-Smartphones von Research In Motion (RIM) eingesetzt worden sei. In einer Golem.de vorliegenden Stellungnahme von RIM wird das bestritten. Der Blackberry-Hersteller beteuert, dass die Carrier-IQ-Software auf keinem Mobiltelefon des Herstellers zu finden ist. Auch Nokia erklärte, dass auch international kein Mobiltelefon des Herstellers mit der Carrier-IQ-Software ausgeliefert worden sei. Für Deutschland lag Golem.de bereits gestern eine entsprechende Aussage von Nokia vor.

HTC und Motorola bestätigen Carrier-IQ-Software auf ihren Geräten

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

HTC und Motorola haben Golem.de bestätigt, dass Smartphones des Unternehmens mit der Carrier-IQ-Software auf dem Markt sind. Nach HTC-Angaben betrifft es aber nur Geräte auf dem US-Markt und auch nur die bei einem Netzbetreiber gekauften. Nach HTC-Angaben verlangen einige US-Mobilfunknetzbetreiber, dass die Carrier-IQ-Software auf den Geräten installiert wird. Auch Motorola begründet die Installation der Carrier-IQ-Software mit Anforderungen der Netzbetreiber, kann aber derzeit nicht sagen, in welchen Ländern Geräte mit der Carrier-IQ-Software von Motorola auf dem Markt sind.

Weil HTC selbst keine Verbindung zum Anbieter der Carrier-IQ-Software habe, erhalte der Smartphone-Hersteller auch keine Daten, heißt es von HTC. Stattdessen würden alle Daten nur zu den Mobilfunknetzbetreibern weitergeleitet. Welche US-Mobilfunknetzbetreiber die Installation der Carrier-IQ-Software verlangen, verriet HTC nicht. Antworten zum Einsatz der Carrier-IQ-Software von O2, LG und Samsung stehen noch aus.

Bislang keine Hinweise auf Carrier IQ in Deutschland

Für den deutschen Markt gibt es bislang keinen Hinweis darauf, dass Mobiltelefone mit Carrier-IQ-Software verkauft wurden. So haben Vodafone und die Deutsche Telekom Golem.de erklärt, dass weder die Carrier-IQ-Software noch andere Überwachungsanwendungen von den Netzbetreibern verwendet würden.

Nachtrag vom 2. Dezember 2011, 12:40 Uhr

Apple will mit einem Update die Carrier-IQ-Software komplett vom iPhone entfernen, berichtet All Things Digital. Wann das passieren soll, ist noch unklar.

Nachtrag vom 2. Dezember 2011, 15:33 Uhr

Der US-Senator Al Franken fordert Carrier IQ sowie alle betroffenen Mobilfunknetzbetreiber und Mobiltelefonhersteller auf, sich zu den aktuellen Vorfällen zu äußern. Der Senator ist Vorsitzender des Unterausschusses für Datenschutz, Technik und Recht im US-Senat. Er verlangt von den Firmen bis zum 14. Dezember 2011 Antworten dazu, welche Nutzerdaten die Carrier-IQ-Software gesammelt hat und was die Unternehmen damit getan haben. Außerdem möchte er erfahren, wie lange Daten gespeichert, mit wem sie ausgetauscht wurden und wie sie gegen Missbrauch geschützt wurden.

Besitzer eines Android-Smartphones können mit einer Anwendung im Android Market prüfen, ob die Carrier-IQ-Software auf dem eigenen Gerät installiert ist. Die Software nennt sich "Voodoo Carrier IQ detector" und befindet sich noch in einem frühen Entwicklungsstadium. Der Entwickler verspricht, die Software in kurzen Intervallen zu aktualisieren. Noch seien die Ergebnisse nicht ganz verlässlich. Im Unterschied zu anderen Lösungen verlangt die Anwendung keine Root-Rechte, um eine Installation der Carrier-IQ-Software zu identifizieren.

 Mobiltelefon-Spähsoftware: Carrier IQ bestreitet Sammlung vertraulicher Daten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 9 Duos N960F/DS 128 GB für 699€ inkl. Direktabzug und Apple iPhone XS...
  2. 55,70€
  3. 79,99€ (Vergleichspreis ca. 100€)

Der Kaiser! 06. Dez 2011

http://androidsecuritytest.com/features/logs-and-services/loggers/carrieriq/

Der Kaiser! 04. Dez 2011

"Welche Daten [überträgt] die Carrier-IQ-Software[?]"

oli_p_aus_e 03. Dez 2011

Mein Galaxy S Plus hat das auch nicht laut Carrier IQ Detector. Vielleicht probier ich es...

fsLnnnTT 03. Dez 2011

Auf heise.de ist unter http://www.heise.de/newsticker/meldung/Carrier-IQ-Ein-Detector...

c3rl 02. Dez 2011

Mein gewinnorientiertes Unternehmen mit 80 Mitarbeitern macht das anders, ja. Bei uns...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /