Abo
  • Services:

Keine Hinweise auf Carrier IQ auf Mobiltelefonen in Deutschland

Zunächst hieß es, dass Carrier IQ auch auf Blackberry-Smartphones von Research In Motion (RIM) eingesetzt worden sei. In einer Golem.de vorliegenden Stellungnahme von RIM wird das bestritten. Der Blackberry-Hersteller beteuert, dass die Carrier-IQ-Software auf keinem Mobiltelefon des Herstellers zu finden ist. Auch Nokia erklärte, dass auch international kein Mobiltelefon des Herstellers mit der Carrier-IQ-Software ausgeliefert worden sei. Für Deutschland lag Golem.de bereits gestern eine entsprechende Aussage von Nokia vor.

HTC und Motorola bestätigen Carrier-IQ-Software auf ihren Geräten

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

HTC und Motorola haben Golem.de bestätigt, dass Smartphones des Unternehmens mit der Carrier-IQ-Software auf dem Markt sind. Nach HTC-Angaben betrifft es aber nur Geräte auf dem US-Markt und auch nur die bei einem Netzbetreiber gekauften. Nach HTC-Angaben verlangen einige US-Mobilfunknetzbetreiber, dass die Carrier-IQ-Software auf den Geräten installiert wird. Auch Motorola begründet die Installation der Carrier-IQ-Software mit Anforderungen der Netzbetreiber, kann aber derzeit nicht sagen, in welchen Ländern Geräte mit der Carrier-IQ-Software von Motorola auf dem Markt sind.

Weil HTC selbst keine Verbindung zum Anbieter der Carrier-IQ-Software habe, erhalte der Smartphone-Hersteller auch keine Daten, heißt es von HTC. Stattdessen würden alle Daten nur zu den Mobilfunknetzbetreibern weitergeleitet. Welche US-Mobilfunknetzbetreiber die Installation der Carrier-IQ-Software verlangen, verriet HTC nicht. Antworten zum Einsatz der Carrier-IQ-Software von O2, LG und Samsung stehen noch aus.

Bislang keine Hinweise auf Carrier IQ in Deutschland

Für den deutschen Markt gibt es bislang keinen Hinweis darauf, dass Mobiltelefone mit Carrier-IQ-Software verkauft wurden. So haben Vodafone und die Deutsche Telekom Golem.de erklärt, dass weder die Carrier-IQ-Software noch andere Überwachungsanwendungen von den Netzbetreibern verwendet würden.

Nachtrag vom 2. Dezember 2011, 12:40 Uhr

Apple will mit einem Update die Carrier-IQ-Software komplett vom iPhone entfernen, berichtet All Things Digital. Wann das passieren soll, ist noch unklar.

Nachtrag vom 2. Dezember 2011, 15:33 Uhr

Der US-Senator Al Franken fordert Carrier IQ sowie alle betroffenen Mobilfunknetzbetreiber und Mobiltelefonhersteller auf, sich zu den aktuellen Vorfällen zu äußern. Der Senator ist Vorsitzender des Unterausschusses für Datenschutz, Technik und Recht im US-Senat. Er verlangt von den Firmen bis zum 14. Dezember 2011 Antworten dazu, welche Nutzerdaten die Carrier-IQ-Software gesammelt hat und was die Unternehmen damit getan haben. Außerdem möchte er erfahren, wie lange Daten gespeichert, mit wem sie ausgetauscht wurden und wie sie gegen Missbrauch geschützt wurden.

Besitzer eines Android-Smartphones können mit einer Anwendung im Android Market prüfen, ob die Carrier-IQ-Software auf dem eigenen Gerät installiert ist. Die Software nennt sich "Voodoo Carrier IQ detector" und befindet sich noch in einem frühen Entwicklungsstadium. Der Entwickler verspricht, die Software in kurzen Intervallen zu aktualisieren. Noch seien die Ergebnisse nicht ganz verlässlich. Im Unterschied zu anderen Lösungen verlangt die Anwendung keine Root-Rechte, um eine Installation der Carrier-IQ-Software zu identifizieren.

 Mobiltelefon-Spähsoftware: Carrier IQ bestreitet Sammlung vertraulicher Daten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. (-31%) 23,99€
  3. 2,99€
  4. 12,49€

Der Kaiser! 06. Dez 2011

http://androidsecuritytest.com/features/logs-and-services/loggers/carrieriq/

Der Kaiser! 04. Dez 2011

"Welche Daten [überträgt] die Carrier-IQ-Software[?]"

oli_p_aus_e 03. Dez 2011

Mein Galaxy S Plus hat das auch nicht laut Carrier IQ Detector. Vielleicht probier ich es...

fsLnnnTT 03. Dez 2011

Auf heise.de ist unter http://www.heise.de/newsticker/meldung/Carrier-IQ-Ein-Detector...

c3rl 02. Dez 2011

Mein gewinnorientiertes Unternehmen mit 80 Mitarbeitern macht das anders, ja. Bei uns...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /