Abo
  • Services:

NoSQL: CouchDB lebt

Dem Apache-Projekt CouchDB geht es gut, schreibt Projektleiter Jan Lehnardt in einer E-Mail, nachdem Ubuntu-Sponsor Canonical angekündigt hat, bei seinem Cloudspeicher Ubuntu One künftig auf CouchDB zu verzichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Es geht auch ohne Ubuntu One mit CouchDB weiter.
Es geht auch ohne Ubuntu One mit CouchDB weiter. (Bild: Apache CouchDB)

CouchDB sei den Herausforderungen von Ubuntu One nicht gewachsen, begründeten die Ubuntu-Entwickler ihre Abkehr von der freien NoSQL-Datenbank. Die bisher eingesetzte CouchDB-Lösung sei den Millionen von Nutzern nicht gewachsen und verursache zu viel Last auf leistungsschwachen Client-PCs, erklärte Canonical.

Stellenmarkt
  1. Einkaufsallianz Nord GmbH, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Hannover

Mit der Entscheidung und ihrer Begründung hat Canonical Zweifel an der Leistungsfähigkeit von CouchDB und der Zukunft des Apache-Projekts hervorgerufen. Diesen tritt Projektleiter Jan Lehnardt in seiner E-Mail entgegen: Dem Projekt gehe es gut, es stehe keinesfalls vor dem Aus.

Laut Lehnardt hält das CouchDB-Team seine Datenbank noch immer für die perfekte Lösung für Ubuntu One. Dass dies aus Canonicals Sicht anders ist, habe andere Gründe: So habe das unter anderem von Lehnardt gegründete Unternehmen Couchbase in den letzten Jahren eng mit Canonical zusammengearbeitet und dabei einige Patches entwickelt, um CouchDB an bestimmte Nutzungsszenarien in Ubuntu One anzupassen. Diese Patches seien mit der Zeit aber immer weiter vom eigentlichen CouchDB-Code abgewichen, so dass es immer schwieriger wurde, diese Patches an neue CouchDB-Versionen anzupassen.

Vor kurzem habe Canonical dann entschieden, diese Praxis nicht weiterzuführen und stattdessen mit U1DB die Entwicklung eines datenbankunabhängigen APIs zu beginnen. Diese Entscheidung respektiere man, sagte Lehnardt.

Lehnardt betont, dass Couchbase nicht als Unternehmen hinter CouchDB zu betrachten sei. Zwar beschäftige Couchbase einige CouchDB-Entwickler, CouchDB sei aber ein Apache-Projekt, an dem sich auch die bei Couchbase angestellten Entwickler als Einzelpersonen beteiligten. Auf ähnliche Art und Weise unterstützen auch Cloudant, Enki Multimedia, Iris Couch und andere Unternehmen das Projekt.

Laut Lehnardt wird CouchDB auch weiterhin neue Versionen seiner NoSQL-Datenbank veröffentlichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,29€
  2. 25,49€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 1,29€

C. Stubbe 02. Dez 2011

CouchDB ist halt nicht webscale


Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /