Abo
  • Services:

Emulator: Qemu 1.0 ist fertig

Der Emulator Qemu ist in der Version 1.0 veröffentlicht worden. Die freie virtuelle Maschine emuliert die Hardware eines Computers und ermöglicht es auch, für andere Prozessorarchitekturen erstellten Code auszuführen. Qemu kann aber auch als Virtualisierungsplattform genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Qemu 1.0 steht zum Download bereit.
Qemu 1.0 steht zum Download bereit. (Bild: Qemu)

Ab sofort steht Qemu in der Version 1.0 zum Download bereit. Zu den größten Änderungen in dieser Version zählt die Unterstützung für SCSI-Blockgeräte einschließlich Block-Device-Passthrough. Ebenfalls neu ist der Tiny Code Interpreter TCI. Damit kann Qemu auch auf Architekturen ausgeführt werden, für die kein nativer Code generiert wurde. Dabei wird Bytecode erzeugt, der dann in einer virtuellen Maschine ausgeführt werden kann. Dies ist aber deutlich langsamer als die direkte Emulation, die Qemu für x86, ARM, MIPS, s390 und Sparc bietet.

Stellenmarkt
  1. BASF SE, Ludwigshafen
  2. WMF Group GmbH, Geislingen an der Steige

Darüber hinaus verwendet Qemu 1.0 separate Threads zur VCPU-Ausführung, ähnlich wie bei Qemu-KVM, und sämtliche Image-Formate unterstützen in der neuen Version asynchrone Operationen. Zudem wurden diverse Fehler beseitigt und Verbesserungen an der SCSI-Emulation vorgenommen. Über Image-Dateien wie QCOW2 ist bei Verwendung von Shared Storage eine Live-Migration möglich.

Zudem werden weitere Prozessoren direkt unterstützt, darunter ARMs Cortec-A15, DC232b und FSF Xtensa, Sim (ähnlich wie Tensilica ISS) sowie LX60-, LX110- und LX200-Maschinen.

Als Maschinen-Emulator eingesetzt, ermöglicht es Qemu, Programme auf einem System auszuführen, die für andere Betriebssysteme und Prozessorarchitekturen erstellt wurden. So können beispielsweise Applikationen für ARM-Prozessoren auf einem Desktop mit x86-Prozessor ausgeführt werden. Qemu wandelt dazu die Befehle während der Laufzeit um.

Qemu kann aber auch als Virtualisierungslösung verwendet werden, wobei der Gastcode direkt auf der CPU ausgeführt wird, so dass Qemu in diesem Fall fast native Geschwindigkeit erreicht. Die Virtualisierung steht zur Verfügung, wenn Qemu unter dem Hypervisor Xen oder dem Modul KVM unter Linux ausgeführt wird. Mit KVM kann Qemu x86-, PowerPC- und S390-Gastsysteme virtualisieren.

Qemu 1.0 steht unter qemu.org zum Download bereit. Eine Übersicht über alle Änderungen in der neuen Version findet sich im Changelog.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

gorsch 02. Dez 2011

Was ich aber eher glaube, ist dass es einer dieser Lösungen war, welche ein ganzes...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /