Abo
  • Services:
Anzeige
Qemu 1.0 steht zum Download bereit.
Qemu 1.0 steht zum Download bereit. (Bild: Qemu)

Emulator: Qemu 1.0 ist fertig

Qemu 1.0 steht zum Download bereit.
Qemu 1.0 steht zum Download bereit. (Bild: Qemu)

Der Emulator Qemu ist in der Version 1.0 veröffentlicht worden. Die freie virtuelle Maschine emuliert die Hardware eines Computers und ermöglicht es auch, für andere Prozessorarchitekturen erstellten Code auszuführen. Qemu kann aber auch als Virtualisierungsplattform genutzt werden.

Ab sofort steht Qemu in der Version 1.0 zum Download bereit. Zu den größten Änderungen in dieser Version zählt die Unterstützung für SCSI-Blockgeräte einschließlich Block-Device-Passthrough. Ebenfalls neu ist der Tiny Code Interpreter TCI. Damit kann Qemu auch auf Architekturen ausgeführt werden, für die kein nativer Code generiert wurde. Dabei wird Bytecode erzeugt, der dann in einer virtuellen Maschine ausgeführt werden kann. Dies ist aber deutlich langsamer als die direkte Emulation, die Qemu für x86, ARM, MIPS, s390 und Sparc bietet.

Anzeige

Darüber hinaus verwendet Qemu 1.0 separate Threads zur VCPU-Ausführung, ähnlich wie bei Qemu-KVM, und sämtliche Image-Formate unterstützen in der neuen Version asynchrone Operationen. Zudem wurden diverse Fehler beseitigt und Verbesserungen an der SCSI-Emulation vorgenommen. Über Image-Dateien wie QCOW2 ist bei Verwendung von Shared Storage eine Live-Migration möglich.

Zudem werden weitere Prozessoren direkt unterstützt, darunter ARMs Cortec-A15, DC232b und FSF Xtensa, Sim (ähnlich wie Tensilica ISS) sowie LX60-, LX110- und LX200-Maschinen.

Als Maschinen-Emulator eingesetzt, ermöglicht es Qemu, Programme auf einem System auszuführen, die für andere Betriebssysteme und Prozessorarchitekturen erstellt wurden. So können beispielsweise Applikationen für ARM-Prozessoren auf einem Desktop mit x86-Prozessor ausgeführt werden. Qemu wandelt dazu die Befehle während der Laufzeit um.

Qemu kann aber auch als Virtualisierungslösung verwendet werden, wobei der Gastcode direkt auf der CPU ausgeführt wird, so dass Qemu in diesem Fall fast native Geschwindigkeit erreicht. Die Virtualisierung steht zur Verfügung, wenn Qemu unter dem Hypervisor Xen oder dem Modul KVM unter Linux ausgeführt wird. Mit KVM kann Qemu x86-, PowerPC- und S390-Gastsysteme virtualisieren.

Qemu 1.0 steht unter qemu.org zum Download bereit. Eine Übersicht über alle Änderungen in der neuen Version findet sich im Changelog.


eye home zur Startseite
gorsch 02. Dez 2011

Was ich aber eher glaube, ist dass es einer dieser Lösungen war, welche ein ganzes...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  4. über Nash Technologies, Böblingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 50€ Cashback erhalten bei Alternate.de
  2. 239,90€ + 5,99€ Versand bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 02:24

  2. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    RipClaw | 02:14

  3. Re: Android One war mal das Android Go

    DAGEGEN | 02:03

  4. Re: Es klingt verlockend

    Proctrap | 01:59

  5. Gesicht der Speicherknappheit

    TC | 01:41


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel