Abo
  • IT-Karriere:

Android-Tablet: Eee Pad Transformer Prime kommt frühestens Ende Dezember

Asus will das Android-Tablet Eee Pad Transformer Prime Ende Dezember 2011 oder Anfang Januar 2012 in Deutschland auf den Markt bringen. Eine UMTS-Variante des Quad-Core-CPU-Geräts wird es nicht geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Kein Eee Pad Transformer Prime mit UMTS geplant
Kein Eee Pad Transformer Prime mit UMTS geplant (Bild: Asus)

Entweder Ende Dezember 2011 oder Anfang Januar 2012 wird Asus das Eee Pad Transformer Prime in Deutschland anbieten, erklärte der Hersteller Golem.de. Damit wird es hierzulande das Android-Tablet nicht zum Weihnachtsgeschäft geben. Der Listenpreis für das 64-GByte-Modell beträgt 600 Euro. Ebenfalls 600 Euro kostet die 32-GByte-Ausführung zusammen mit der Docking-Tastatur.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Auf Facebook hat Asus Hoffnungen auf eine UMTS-Variante des Eee Pad Transformer Prime zerstreut. Eine solche Ausführung sei nicht geplant. Somit wird es das Android-Tablet nur mit WLAN nach 802.11b/g/n und Bluetooth 2.1+EDR geben.

Das Eee Pad Transformer Prime gibt es wahlweise mit 32 oder 64 GByte Flash-Speicher. Der RAM-Speicher beträgt immer 1 GByte und das Tablet hat einen Speicherkartensteckplatz für Micro-SD-Karten. Im Asus-Tablet steckt Nvidias Quad-Core-Prozessor Tegra 3 mit einer Taktrate von bis zu 1,4 GHz.

Das Tablet hat einen 10,1 Zoll großen LED-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln und Gorilla-Glas, um Kratzer und Beschädigungen zu verhindern. Das Display soll sich besonders gut auch unter Sonnenlicht ablesen lassen. Auf der Gehäuserückseite gibt es eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus und Fotolicht. Eine 1,2-Megapixel-Kamera, über die bequem Videotelefonate geführt werden können, ist auf der Vorderseite untergebracht. Zudem hat das Tablet neben einer 3,5-mm-Kopfhörerbuchse einen Micro-HDMI-Anschluss.

  • Asus Eee Pad Transformer Prime im Mobile Dock
  • Asus Eee Pad Transformer Prime im Mobile Dock
  • Asus Eee Pad Transformer Prime
  • Asus Eee Pad Transformer Prime
  • Asus Eee Pad Transformer Prime mit Mobile Dock
  • Asus Eee Pad Transformer Prime mit Mobile Dock
Asus Eee Pad Transformer Prime

Das Eee Pad Transformer Prime kommt mit Android 3.2 alias Honeycomb auf den Markt. Ein Update auf Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich ist vorgesehen, aber noch gibt es dafür keinen Zeitplan. Nvidia hat kürzlich gezeigt, wie Android 4.0 auf dem Eee Pad Transformer Prime läuft.

Mit einem Gewicht von 586 Gramm ist das Eee Pad Transformer Prime vergleichsweise leicht und unterbietet das Gewicht von Apples iPad 2 um 15 Gramm. Samsungs Galaxy Tab 10.1 ist mit einem Gewicht von 566 Gramm nochmal 20 Gramm leichter. Das Metallgehäuse des Asus-Tablets misst 263 x 180,8 x 8,3 mm und mit einer Akkuladung wird eine maximale Akkulaufzeit von 12 Stunden versprochen.

Als Zubehör gibt es für das Eee Pad Transformer Prime ein Mobile Dock mit Tastatur und Touchpad. Damit mutiert das Tablet zu einem Netbook, wie es bereits vom Vorgängermodell bekannt ist. Das Mobile Dock hat einen USB-Anschluss und nochmal einen Micro-SD-Kartensteckplatz. Bei einem Gewicht von 537 Gramm misst das Mobile Dock 263 x 180,8 x 10,4 mm. Auch im Mobile Dock befindet sich ein Akku, der die Gesamtlaufzeit auf 18 Stunden erhöht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 29,99€
  3. (-90%) 5,99€
  4. 4,99€

a.ehrenforth 05. Dez 2011

Fehlt vielleicht der Flash Player? Keine Ahnung, ob Mobile den braucht. Gruß Andi

chrulri 02. Dez 2011

Ein Flop wird es nicht, dass es noch so viel billiger werden würde, wünschte ich mir...

rabatz 02. Dez 2011

Schon erstaunlich für oder gegen was es heute schon Trolle gibt.

chrulri 02. Dez 2011

Das überlasse ich dem Leser ;)

Planet 02. Dez 2011

Gerade für das Transformer (Prime) - im Tastaturdock doch durchaus zu verschmerzen...


Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert

Mit dem Game Builder von Google können Anwender kleine, aber durchaus komplexe Spiele entwickeln. Der Editor richtet sich an neugierige Einsteiger, aber auch an professionelle Entwickler etwa für das Prototyping.

Google Game Builder ausprobiert Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


      •  /