Android-Tablet: Eee Pad Transformer Prime kommt frühestens Ende Dezember

Asus will das Android-Tablet Eee Pad Transformer Prime Ende Dezember 2011 oder Anfang Januar 2012 in Deutschland auf den Markt bringen. Eine UMTS-Variante des Quad-Core-CPU-Geräts wird es nicht geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Kein Eee Pad Transformer Prime mit UMTS geplant
Kein Eee Pad Transformer Prime mit UMTS geplant (Bild: Asus)

Entweder Ende Dezember 2011 oder Anfang Januar 2012 wird Asus das Eee Pad Transformer Prime in Deutschland anbieten, erklärte der Hersteller Golem.de. Damit wird es hierzulande das Android-Tablet nicht zum Weihnachtsgeschäft geben. Der Listenpreis für das 64-GByte-Modell beträgt 600 Euro. Ebenfalls 600 Euro kostet die 32-GByte-Ausführung zusammen mit der Docking-Tastatur.

Stellenmarkt
  1. Trainee Projektleitung (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Team Manager (m/w/d) Embedded Security
    Elektrobit Automotive GmbH, Radolfzell
Detailsuche

Auf Facebook hat Asus Hoffnungen auf eine UMTS-Variante des Eee Pad Transformer Prime zerstreut. Eine solche Ausführung sei nicht geplant. Somit wird es das Android-Tablet nur mit WLAN nach 802.11b/g/n und Bluetooth 2.1+EDR geben.

Das Eee Pad Transformer Prime gibt es wahlweise mit 32 oder 64 GByte Flash-Speicher. Der RAM-Speicher beträgt immer 1 GByte und das Tablet hat einen Speicherkartensteckplatz für Micro-SD-Karten. Im Asus-Tablet steckt Nvidias Quad-Core-Prozessor Tegra 3 mit einer Taktrate von bis zu 1,4 GHz.

Das Tablet hat einen 10,1 Zoll großen LED-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln und Gorilla-Glas, um Kratzer und Beschädigungen zu verhindern. Das Display soll sich besonders gut auch unter Sonnenlicht ablesen lassen. Auf der Gehäuserückseite gibt es eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus und Fotolicht. Eine 1,2-Megapixel-Kamera, über die bequem Videotelefonate geführt werden können, ist auf der Vorderseite untergebracht. Zudem hat das Tablet neben einer 3,5-mm-Kopfhörerbuchse einen Micro-HDMI-Anschluss.

  • Asus Eee Pad Transformer Prime im Mobile Dock
  • Asus Eee Pad Transformer Prime im Mobile Dock
  • Asus Eee Pad Transformer Prime
  • Asus Eee Pad Transformer Prime
  • Asus Eee Pad Transformer Prime mit Mobile Dock
  • Asus Eee Pad Transformer Prime mit Mobile Dock
Asus Eee Pad Transformer Prime
Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Eee Pad Transformer Prime kommt mit Android 3.2 alias Honeycomb auf den Markt. Ein Update auf Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich ist vorgesehen, aber noch gibt es dafür keinen Zeitplan. Nvidia hat kürzlich gezeigt, wie Android 4.0 auf dem Eee Pad Transformer Prime läuft.

Mit einem Gewicht von 586 Gramm ist das Eee Pad Transformer Prime vergleichsweise leicht und unterbietet das Gewicht von Apples iPad 2 um 15 Gramm. Samsungs Galaxy Tab 10.1 ist mit einem Gewicht von 566 Gramm nochmal 20 Gramm leichter. Das Metallgehäuse des Asus-Tablets misst 263 x 180,8 x 8,3 mm und mit einer Akkuladung wird eine maximale Akkulaufzeit von 12 Stunden versprochen.

Als Zubehör gibt es für das Eee Pad Transformer Prime ein Mobile Dock mit Tastatur und Touchpad. Damit mutiert das Tablet zu einem Netbook, wie es bereits vom Vorgängermodell bekannt ist. Das Mobile Dock hat einen USB-Anschluss und nochmal einen Micro-SD-Kartensteckplatz. Bei einem Gewicht von 537 Gramm misst das Mobile Dock 263 x 180,8 x 10,4 mm. Auch im Mobile Dock befindet sich ein Akku, der die Gesamtlaufzeit auf 18 Stunden erhöht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


a.ehrenforth 05. Dez 2011

Fehlt vielleicht der Flash Player? Keine Ahnung, ob Mobile den braucht. Gruß Andi

chrulri 02. Dez 2011

Ein Flop wird es nicht, dass es noch so viel billiger werden würde, wünschte ich mir...

rabatz 02. Dez 2011

Schon erstaunlich für oder gegen was es heute schon Trolle gibt.

chrulri 02. Dez 2011

Das überlasse ich dem Leser ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reparatur von Elektroauto-Akkus
Wie eine Operation am offenen Herzen

Eine defekte Zelle ist noch lange kein Grund für einen Wechsel des Akkus. Doch wie gehen Hersteller mit defekten Batterien von Elektroautos um?
Ein Bericht von Dirk Kunde

Reparatur von Elektroauto-Akkus: Wie eine Operation am offenen Herzen
Artikel
  1. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

  2. SPAC: Quantencomputer-Entwickler D-Wave geht an die Börse
    SPAC
    Quantencomputer-Entwickler D-Wave geht an die Börse

    D-Wave verspricht die Revolution der Computertechnik mit Quantencomputern, aber die Computer lösen tatsächlich nur triviale Probleme.

  3. Wegen Twitter-Deal: Elon Musk verkauft Tesla-Aktien im Milliardenwert
    Wegen Twitter-Deal
    Elon Musk verkauft Tesla-Aktien im Milliardenwert

    Der Tesla-CEO bereitet sich auf den "hoffentlich unwahrscheinlichen" Fall vor, dass er Twitter tatsächlich kaufen muss.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 Ti 1.089€, Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /