Viewsonic Viewpad 10e: Android-Tablet mit 10-Zoll-Display für 350 Euro

Viewsonic hat mit dem Viewpad 10e ein Android-Tablet mit einem 9,7 Zoll großen IPS-Display vorgestellt. Für 350 Euro soll das Tablet Ende Dezember 2011 auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Viewpad 10e mit Android 2.3
Viewpad 10e mit Android 2.3 (Bild: Viewsonic)

9,7 Zoll misst das IPS-Display im Viewpad 10e und liefert eine Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln. Durch Einsatz der IPS-Technik soll der Touchscreen eine gute Blickwinkelstabilität und Farbtreue liefern. Die Leuchtdichte des Displays gibt der Hersteller mit 400 cd/qm an. Die Größe und Auflösung entsprechen denen von Apples iPad.

Stellenmarkt
  1. Software-Architekt Bildverarbeitung (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
  2. IT-Systemadministrator m/w/d
    bsb-obpacher GmbH, Steinhagen
Detailsuche

Auf dem Tablet läuft Android 2.3 alias Gingerbread, welche Gingerbread-Version genau, hat der Hersteller nicht mitgeteilt. Mit Viewscene 3D gibt es eine von Viewsonic entwickelte Bedienoberfläche, mit der der Aufruf von Anwendungen und Informationen vereinfacht werden soll. Eine Anfrage von Golem.de, ob es ein Update auf Android 3.2 alias Honeycomb oder ein Update auf Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich geben wird, ist bislang unbeantwortet geblieben.

  • Viewsonic Viewpad 10e
  • Viewsonic Viewpad 10e
  • Viewsonic Viewpad 10e
Viewsonic Viewpad 10e

Das Tablet unterstützt WLAN nach 802.11b/g/n sowie Bluetooth 3.0. Ein UMTS-Modem gibt es nicht. Das Viewpad 10e verwendet einen Cortex-A8-Prozessor mit einer Taktrate von 1 GHz. Der RAM-Speicher beträgt 512 MByte und intern stehen 4 GByte Flash-Speicher zur Verfügung. Weitere Daten lassen sich auf einer maximal 32 GByte großen Micro-SD-Karte ablegen.

Das Tablet hat nur auf der Vorderseite eine Kamera mit 1,3 Megapixeln. Auf der Gehäuserückseite befindet sich keine Kamera. Das Tablet hat zudem Stereolautsprecher, eine 3,5-mm-Klinkenbuchse sowie einen Micro-HDMI-Anschluss. Einen GPS-Empfänger gibt es laut Datenblatt nicht.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei Maßen von 241,6 x 188,6 x 9,1 mm ist das Viewpad 10e nur minimal dicker als Apples iPad 2. Mit einem Gewicht von 620 Gramm wiegt das Viewsonic-Tablet geringfügig mehr als Apples iPad 2, das 601 Gramm wiegt. Zur Akkulaufzeit des Tablets im Betrieb liegen keine Angaben vor. Bekannt ist nur, dass ein Lithium-Polymer-Akku mit 5.400 mAh verwendet wird.

Viewsonic will das Viewpad 10e Ende Dezember 2011 für 350 Euro anbieten.

Nachtrag vom 2. Dezember 2011, 12:16 Uhr

Auf Nachfrage von Golem.de reichte Viewsonic die Information nach, dass für das Viewpad 10e ein Update auf Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich "angedacht" sei. Genauer will sich Viewsonic nicht festlegen, so dass noch nicht sicher ist, ob es ein Update auf Android 3.0 für das Tablet geben wird. Fest steht allerdings bereits, dass kein Update auf Android 3.2 alias Honeycomb für das Viewpad 10e erscheinen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vollstrecker 02. Dez 2011

Da kauf ich mir doch lieber das Asus Transformer. Preislich selbes Niveau. 10.1", auch...

Lord Gamma 02. Dez 2011

Meiner Meinung nach treffen die im originalen Geschmacksmuster herausgestellten Merkmale...

C. Stubbe 02. Dez 2011

Das IPS Panel macht tatsächlich preislich und qualitativ den Unterschied. TN-Panels sind...

AndiHD 02. Dez 2011

War kurz online: http://aldi-sued.de/de/html/offers/angebote_ab_do-08kw4911_tabletpc.htm...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
Artikel
  1. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  2. Erazer Engineer X20: Aldi-PC mit Geforce RTX 3070 für 1.800 Euro
    Erazer Engineer X20
    Aldi-PC mit Geforce RTX 3070 für 1.800 Euro

    Das Gaming-System von Aldi kombiniert acht Alder-Lake-Kerne mit einer Ampere-Grafikkarte und 32 GByte RAM, dazu ein Inwin-Gehäuse.

  3. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /