Test Infinity Blade 2: Der Herr der Klingen ist zurück

Mehr Handlung, mehr Rollenspiel und noch immer eine atemberaubend schöne Grafik auf Basis der Unreal Engine 3: Das Actionspiel Infinity Blade 2 ist ab sofort als Download für iPhone und iPad erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Infinity Blade 2
Infinity Blade 2 (Bild: Golem.de)

Wer ist eigentlich dieser Typ, der sich im ersten Infinity Blade in den Kampf gegen einen Riesengegner nach dem anderen gestürzt hat? Kurz nach dem Start von Teil 2 stellt sich heraus: Er weiß es eigentlich selbst nicht genau. Um die Wahrheit hinter seiner Existenz dreht sich die simple, aber doch einigermaßen interessante Handlung des Actionspiels Infinity Blade 2.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in im Bereich Informations- und Kommunikationstechnik (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Systemadministrator (w/m/d) Applikationsbetrieb
    Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
Detailsuche

Das Programm von Chair Entertainment - einem Studio, das direkt zu Epic Games gehört - ist ab sofort für 5,49 Euro als rund 940 MByte großer Download für alle iPhones ab dem 3GS, für alle iPod touch ab der 3. Generation und für iPad 1 und 2 verfügbar. Auf neueren Geräten wie dem iPhone 4S sieht die Grafik etwas besser aus, insbesondere die Lichteffekte. Nach Berichten mehrerer Spieler gibt es in der jetzt verfügbaren Version noch ein paar Bugs, etwa aussetzenden Sound.

  • Infinity Blade 2
  • Infinity Blade 2
  • Infinity Blade 2
  • Infinity Blade 2
  • Infinity Blade 2
  • Infinity Blade 2
  • Infinity Blade 2
  • Infinity Blade 2
  • Infinity Blade 2
  • Infinity Blade 2
  • Infinity Blade 2
  • Infinity Blade 2
  • Infinity Blade 2
  • Infinity Blade 2
  • Infinity Blade 2
  • Infinity Blade 2
  • Infinity Blade 2
  • Infinity Blade 2
  • Infinity Blade 2
Infinity Blade 2

Das grundsätzliche Spielprinzip ist unverändert: Nach wie vor kämpft der Spieler gegen Gegner, die auf den ersten Blick übermächtig wirken. Da gibt es riesige Muskelberge, aber auch scheinbar unbezwingbar schnelle und schlanke, an Samurai erinnernde Haudegen. Mit der virtuellen Tastatur kann der Spieler nach links oder rechts ausweichen und per Schild einen Schlag blockieren. Sein eigenes Schwert führt er mit Wisch- und Tippbewegungen auf dem Touchscreen. Außerdem kann er gelegentlich mächtige Zauber ausführen, indem er etwa einen simplen Blitz auf das Display "malt", was einen Energieangriff auslöst.

In Teil 2 ist das Rollenspielsystem umfangreicher als früher. Spieler können jetzt beispielsweise Edelsteine in ihre Waffen einfügen, was deren Wirkung um besondere Effekte wie Gift verstärkt. Es gibt neue Waffen, außerdem kann der Spieler nun auf Wunsch auch zweihändige Angriffe durchführen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Spiel ist grundsätzlich vollkommen linear angelegt, so etwas wie echte Bewegungsfreiheit gibt es nicht. Nur gelegentlich kann der Held zwischen mehreren Wegen wählen. Bestimmte Türen kann er erst in späteren Durchgängen öffnen, was die Langzeitmotivation etwas erhöht.

Nach der Anschaffung von Infinity Blade 2 hat der Spieler noch weitere Möglichkeiten, Geld auszugeben. Direkt in dem Programm befinden sich Links, unter denen es ein E-Book und den Soundtrack gibt. Außerdem lassen sich einige Waffen, Rüstungen und sonstige Gegenstände durch die Ingame-Investition von echten Euro schon früher freischalten.

Fazit

Wer Teil 1 mochte, macht auch mit der Anschaffung von Infinity Blade 2 keinen Fehler. Insbesondere die dynamischeren Kämpfe und das komplexere Rollenspielsystem sind den Entwicklern gut gelungen. Mit seiner mythisch-düsteren, eher ruhigen Welt und den flotten Schnetzeleien gehört das Programm zu den Vorzeigetiteln auf der iOS-Plattform.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Carvera
CNC-Fräse für den Tisch wechselt Aufsätze selbstständig

Die Carvera ist eine CNC-Maschine und Drehbank für Hobbybastler. Das System wechselt Aufsätze selbstständig, ist aber nicht günstig.

Carvera: CNC-Fräse für den Tisch wechselt Aufsätze selbstständig
Artikel
  1. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

  2. Infrastrukturgesellschaft: Wir haben noch kein Funkloch geschlossen, aber...
    Infrastrukturgesellschaft
    "Wir haben noch kein Funkloch geschlossen, aber..."

    Die MIG sei "im Ausbau " und komme "gut voran", verteidigte sich der Geschäftsführer und bat um Vetrauen in die Arbeit der Gesellschaft.

  3. Bundestagswahl 2021: Technik allein wird es nicht richten
    Bundestagswahl 2021
    Technik allein wird es nicht richten

    Die bürgerlichen Parteien setzen beim Klimaschutz auf Emissionshandel und technische Lösungen. Reicht das, um das 1,5 Grad-Ziel zu erreichen?
    Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /