Grafikkarten von AMD: Erste Termine für Radeon HD 7000

Auf zwei Veranstaltungen will AMD Journalisten in der kommenden Woche seine nächste GPU-Generation vorstellen. Ob sie schon mit der Architektur GCN ausgestattet ist und wann die Grafikkarten in den Läden stehen, ist noch völlig offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Matt Skynner mit 28-nm-GPU
Matt Skynner mit 28-nm-GPU (Bild: AMD)

Offenbar plant AMD, vor Weihnachten noch möglichst viel Wirbel um seine nächste Grafikgeneration Radeon HD 7000 zu machen. Zunächst berichtete Nordichardware von einer Presseveranstaltung in London am 5. Dezember 2011, Fudzilla plauderte dann den 8. Dezember 2011 als Termin einer ähnlichen Veranstaltung in München aus.

Stellenmarkt
  1. IT Process Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Kiel, Mannheim, Offenbach am Main (Home-Office möglich)
  2. Mitarbeiter für den IT-Support (m/w/d)
    Hans-Weinberger-Akademie der AWO e.V., München
Detailsuche

Beide Quellen geben aber nicht an, ob die Journalisten auf diesen Veranstaltungen auch die üblichen Referenzkarten für Tests erhalten werden und wann die auch NDA genannten Sperrfristen fallen werden. Für diese Abläufe gibt es keine festen Regeln, üblich ist jedoch ein Testzeitraum von ein bis zwei Wochen. Mit dem Fall der Sperrfrist stehen neue Grafikkarten dann auch in begrenzter Stückzahl im Handel zur Verfügung.

Dieses Prozedere wird in der Grafikbranche "Hard Launch" genannt. Das Gegenteil ist ein "Paper Launch", bei dem es nur technische Informationen, aber keine Testgeräte gibt. Auch eine Kombination ist möglich, wenn Journalisten zwar Testgeräte erhalten, diese Serienprodukte zum Ablauf der Sperrfrist aber nicht verfügbar sind. Die Chance auf einen Hard Launch 2011 hat AMD noch, wenn es in der kommenden Woche Testgeräte gibt und die Auslieferung vor Weihnachten erfolgt.

Hard Launch oder Paper Launch sind möglich

Für welchen Weg sich AMD entschieden hat, ist noch nicht bekannt. Sowohl AMD als auch Nvidia haben in den vergangenen Jahren beide Methoden praktiziert, häufiger kam bei beiden Unternehmen ein Hard Launch vor. AMDs Terminwahl deutet darauf hin, dass es zumindest noch vor Weihnachten harte Fakten zu den Karten gibt. Fudzilla will jedoch erfahren haben, dass die Geräte erst im Januar im Handel landen werden.

Golem Karrierewelt
  1. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ebenso ist noch unklar, welche Serien AMD vorstellen will und welche zuerst auf den Markt kommen werden. Frühere Gerüchte deuteten darauf hin, dass zuerst die Serie Radeon HD 7800 mit der von der Serie Radeon HD 6900 bekannten Architektur VLIW4 erscheint. AMDs neues Design, Graphics Core Next (GCN), soll der Serie Radeon HD 7900 vorbehalten sein.

Beide Linien sollen deutlich mehr leisten als ihre Vorgänger, weil sie nun in 28 Nanometern Strukturbreite hergestellt werden, was unter anderem höhere Taktfrequenzen erlaubt. Eine erste GPU mit diesen Herstellungsverfahren hat AMD Anfang Oktober vorgeführt. Dabei wurde aber nicht angegeben, zu welcher Modellreihe der Chip gehört.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /