Abo
  • Services:
Anzeige
Carrier IQ läuft auf über 140 Millionen Mobiltelefonen.
Carrier IQ läuft auf über 140 Millionen Mobiltelefonen. (Bild: Golem.de)

Carrier IQ: Spionagesoftware auf Millionen Mobiltelefonen

Carrier IQ läuft auf über 140 Millionen Mobiltelefonen.
Carrier IQ läuft auf über 140 Millionen Mobiltelefonen. (Bild: Golem.de)

Mehr als 140 Millionen Mobiltelefone laufen mit einer Überwachungssoftware, ohne dass die Gerätebesitzer davon wissen. Die Software namens Carrier IQ protokolliert alle SMS-Inhalte und selbst Eingaben auf verschlüsselten Webseiten.

Weltweit werden über 140 Millionen Mobiltelefone von der Softwarefirma Carrier IQ überwacht, wie der Anbieter selbst auf seiner Homepage anpreist. Das Unternehmen bietet eine Anwendung für Mobiltelefone an, die den Namen Carrier IQ trägt und Aktionen auf einem Mobiltelefon überwacht. Nach Angaben von Carrier IQ dient die Anwendung Mobilfunknetzbetreibern dazu, Probleme im Mobilfunknetz ausfindig machen zu können.

Anzeige

Anders als es Carrier IQ angibt, protokolliert die Anwendung unter anderem die gesamte SMS-Kommunikation auf einem Mobiltelefon. Dabei speichert die Software die Inhalte jeder SMS ab, so dass die Anwendung leicht an vertrauliche Daten gelangen kann, wie der Android-Entwickler Trevor Eckhart entdeckt hat. Er hat die Carrier-IQ-Anwendung auf einem Android-Smartphone von HTC bemerkt und sich ihre Funktionsweise genau angeschaut. In einem Video zeigt er seine Ergebnisse.

 
Video: Carrier IQ - Funktionsweise

Carrier IQ protokolliert Eingaben auf verschlüsselten Webseiten

Aber auch andere sensible Daten werden von der Carrier-IQ-Software mitgeschnitten. Dazu zählen etwa alle Eingaben auf einer mit https verschlüsselten Webseite. Verschlüsselte Webseiten werden üblicherweise dann verwendet, wenn vertrauliche Daten übermittelt werden. Diese Daten werden dann auch verschlüsselt übertragen, aber bei der Eingabe auf dem Gerät liegen alle Daten noch im Klartext vor. Eckhart stuft die Carrier-IQ-Software als Schadsoftware ein, weil sie die typischen Eingenschaften einer Rootkit-Anwendung habe. Ob die Anwendung diese gesammelten Daten übermittelt, ist bislang nicht bekannt.

Eckhart bemängelt, dass Gerätebesitzer die Sammlung der Daten nicht verhindern können und nicht einmal gefragt werden, ob sie mit der Sammlung der Daten einverstanden sind. Die Anwendung wird automatisch beim Hochfahren des Mobiltelefons geladen. Damit könnte die Software gegen geltendes Datenschutzrecht verstoßen. Carrier IQ wollte Eckhart wegen seiner Enthüllungen verklagen, zog die Klage aber zurück, nachdem sich die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) eingeschaltet hatte.

Carrier IQ ist Bestandteil der Firmware

Besitzer von Android-Geräten haben keine einfache Möglichkeit, die Carrier-IQ-Software zu deinstallieren. Weil die Software Bestandteil der Firmware ist, müsste ein Gerät zunächst gerootet und dann eine modifizierte Android-Firmware aufgespielt werden. Nur so kann die Datensammlung der Carrier-IQ-Anwendung auf Android-Geräten verhindert werden.

Bislang beziehen sich alle Berichte über installierte Carrier-IQ-Anwendungen nur auf Mobiltelefone auf dem US-Markt. Nach Angaben von Eckhart gibt es die Software für Android, Blackberry OS und Symbian-Smartphones von Nokia. Auch in iOS wurde Carrier IQ gefunden, allerdings läuft die Software nur, wenn sich das iOS-Gerät im Diagnosemodus befindet.

Bisherige Informationen deuten darauf hin, dass Carrier IQ nicht in Deutschland verwendet wird. Nokia erklärte Golem.de, die Software sei bei Nokias Mobiltelefonen hierzulande nicht enthalten. Vodafone Deutschland und die Deutsche Telekom versicherten Golem.de, dass sie Carrier IQ nicht verwenden. Vodafone Deutschland erklärte, dass auch "keine andere Software zum Auffinden von Netzstörungen" genutzt werde. Wir verwenden "keine Software, die das Nutzungsverhalten aufzeichnet", hieß es von der Deutschen Telekom. Antworten von O2, Research In Motion (RIM), HTC, Samsung, Motorola und LG stehen noch aus.


eye home zur Startseite
WinMo4tw 04. Dez 2011

Update für dich: Hersteller und vor allem Netzbetreiber haben bei Windows Phone gar...

nOOcrypt 02. Dez 2011

Weil das eben stillschweigend als "Stand der Technik fuer ein kompatibles Mobiltelefon...

y.m.m.d. 02. Dez 2011

Du meinst wie bei diesem iPhone im Flugzeug? ;D

kitingChris 02. Dez 2011

o.O Die Supper Nanny das ist ja fast schon eine Drohung. :P http://fernsehkritik.tv...

kitingChris 02. Dez 2011

Ich hab selber auch 2 Anläufe fürs Cyanogen flashen gebraucht und muss sagen dem DAU...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. Kommunales Rechenzentrum Niederrhein, Kamp-Lintfort
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Dataport, Altenholz / Kiel


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.029,00€ + 5,99€ Versand
  2. ab 474,76€
  3. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  2. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  3. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  4. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  5. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  6. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  7. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  8. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  9. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  10. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Re: WEnn Remake, dann bitte

    igor37 | 07:50

  2. Sind ja auch 6 Jahre alt

    Mastercontrol | 07:49

  3. Re: Priv

    Ratloser99 | 07:48

  4. Re: Sie sollen es lassen.

    igor37 | 07:45

  5. Re: E-Auto laden utopisch

    DY | 07:44


  1. 07:17

  2. 18:08

  3. 17:37

  4. 16:55

  5. 16:46

  6. 16:06

  7. 16:00

  8. 14:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel