Abo
  • Services:

Carrier IQ: Spionagesoftware auf Millionen Mobiltelefonen

Mehr als 140 Millionen Mobiltelefone laufen mit einer Überwachungssoftware, ohne dass die Gerätebesitzer davon wissen. Die Software namens Carrier IQ protokolliert alle SMS-Inhalte und selbst Eingaben auf verschlüsselten Webseiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Carrier IQ läuft auf über 140 Millionen Mobiltelefonen.
Carrier IQ läuft auf über 140 Millionen Mobiltelefonen. (Bild: Golem.de)

Weltweit werden über 140 Millionen Mobiltelefone von der Softwarefirma Carrier IQ überwacht, wie der Anbieter selbst auf seiner Homepage anpreist. Das Unternehmen bietet eine Anwendung für Mobiltelefone an, die den Namen Carrier IQ trägt und Aktionen auf einem Mobiltelefon überwacht. Nach Angaben von Carrier IQ dient die Anwendung Mobilfunknetzbetreibern dazu, Probleme im Mobilfunknetz ausfindig machen zu können.

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. Labor Kneißler GmbH & Co. KG, Burglengenfeld bei Regensburg

Anders als es Carrier IQ angibt, protokolliert die Anwendung unter anderem die gesamte SMS-Kommunikation auf einem Mobiltelefon. Dabei speichert die Software die Inhalte jeder SMS ab, so dass die Anwendung leicht an vertrauliche Daten gelangen kann, wie der Android-Entwickler Trevor Eckhart entdeckt hat. Er hat die Carrier-IQ-Anwendung auf einem Android-Smartphone von HTC bemerkt und sich ihre Funktionsweise genau angeschaut. In einem Video zeigt er seine Ergebnisse.

 
Video: Carrier IQ - Funktionsweise

Carrier IQ protokolliert Eingaben auf verschlüsselten Webseiten

Aber auch andere sensible Daten werden von der Carrier-IQ-Software mitgeschnitten. Dazu zählen etwa alle Eingaben auf einer mit https verschlüsselten Webseite. Verschlüsselte Webseiten werden üblicherweise dann verwendet, wenn vertrauliche Daten übermittelt werden. Diese Daten werden dann auch verschlüsselt übertragen, aber bei der Eingabe auf dem Gerät liegen alle Daten noch im Klartext vor. Eckhart stuft die Carrier-IQ-Software als Schadsoftware ein, weil sie die typischen Eingenschaften einer Rootkit-Anwendung habe. Ob die Anwendung diese gesammelten Daten übermittelt, ist bislang nicht bekannt.

Eckhart bemängelt, dass Gerätebesitzer die Sammlung der Daten nicht verhindern können und nicht einmal gefragt werden, ob sie mit der Sammlung der Daten einverstanden sind. Die Anwendung wird automatisch beim Hochfahren des Mobiltelefons geladen. Damit könnte die Software gegen geltendes Datenschutzrecht verstoßen. Carrier IQ wollte Eckhart wegen seiner Enthüllungen verklagen, zog die Klage aber zurück, nachdem sich die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) eingeschaltet hatte.

Carrier IQ ist Bestandteil der Firmware

Besitzer von Android-Geräten haben keine einfache Möglichkeit, die Carrier-IQ-Software zu deinstallieren. Weil die Software Bestandteil der Firmware ist, müsste ein Gerät zunächst gerootet und dann eine modifizierte Android-Firmware aufgespielt werden. Nur so kann die Datensammlung der Carrier-IQ-Anwendung auf Android-Geräten verhindert werden.

Bislang beziehen sich alle Berichte über installierte Carrier-IQ-Anwendungen nur auf Mobiltelefone auf dem US-Markt. Nach Angaben von Eckhart gibt es die Software für Android, Blackberry OS und Symbian-Smartphones von Nokia. Auch in iOS wurde Carrier IQ gefunden, allerdings läuft die Software nur, wenn sich das iOS-Gerät im Diagnosemodus befindet.

Bisherige Informationen deuten darauf hin, dass Carrier IQ nicht in Deutschland verwendet wird. Nokia erklärte Golem.de, die Software sei bei Nokias Mobiltelefonen hierzulande nicht enthalten. Vodafone Deutschland und die Deutsche Telekom versicherten Golem.de, dass sie Carrier IQ nicht verwenden. Vodafone Deutschland erklärte, dass auch "keine andere Software zum Auffinden von Netzstörungen" genutzt werde. Wir verwenden "keine Software, die das Nutzungsverhalten aufzeichnet", hieß es von der Deutschen Telekom. Antworten von O2, Research In Motion (RIM), HTC, Samsung, Motorola und LG stehen noch aus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 15,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 32,95€
  4. 2,49€

WinMo4tw 04. Dez 2011

Update für dich: Hersteller und vor allem Netzbetreiber haben bei Windows Phone gar...

nOOcrypt 02. Dez 2011

Weil das eben stillschweigend als "Stand der Technik fuer ein kompatibles Mobiltelefon...

y.m.m.d. 02. Dez 2011

Du meinst wie bei diesem iPhone im Flugzeug? ;D

kitingChris 02. Dez 2011

o.O Die Supper Nanny das ist ja fast schon eine Drohung. :P http://fernsehkritik.tv...

kitingChris 02. Dez 2011

Ich hab selber auch 2 Anläufe fürs Cyanogen flashen gebraucht und muss sagen dem DAU...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
    2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

      •  /