Abo
  • Services:

Carrier IQ: Spionagesoftware auf Millionen Mobiltelefonen

Mehr als 140 Millionen Mobiltelefone laufen mit einer Überwachungssoftware, ohne dass die Gerätebesitzer davon wissen. Die Software namens Carrier IQ protokolliert alle SMS-Inhalte und selbst Eingaben auf verschlüsselten Webseiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Carrier IQ läuft auf über 140 Millionen Mobiltelefonen.
Carrier IQ läuft auf über 140 Millionen Mobiltelefonen. (Bild: Golem.de)

Weltweit werden über 140 Millionen Mobiltelefone von der Softwarefirma Carrier IQ überwacht, wie der Anbieter selbst auf seiner Homepage anpreist. Das Unternehmen bietet eine Anwendung für Mobiltelefone an, die den Namen Carrier IQ trägt und Aktionen auf einem Mobiltelefon überwacht. Nach Angaben von Carrier IQ dient die Anwendung Mobilfunknetzbetreibern dazu, Probleme im Mobilfunknetz ausfindig machen zu können.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Hays AG, Frankfurt

Anders als es Carrier IQ angibt, protokolliert die Anwendung unter anderem die gesamte SMS-Kommunikation auf einem Mobiltelefon. Dabei speichert die Software die Inhalte jeder SMS ab, so dass die Anwendung leicht an vertrauliche Daten gelangen kann, wie der Android-Entwickler Trevor Eckhart entdeckt hat. Er hat die Carrier-IQ-Anwendung auf einem Android-Smartphone von HTC bemerkt und sich ihre Funktionsweise genau angeschaut. In einem Video zeigt er seine Ergebnisse.

 
Video: Carrier IQ - Funktionsweise

Carrier IQ protokolliert Eingaben auf verschlüsselten Webseiten

Aber auch andere sensible Daten werden von der Carrier-IQ-Software mitgeschnitten. Dazu zählen etwa alle Eingaben auf einer mit https verschlüsselten Webseite. Verschlüsselte Webseiten werden üblicherweise dann verwendet, wenn vertrauliche Daten übermittelt werden. Diese Daten werden dann auch verschlüsselt übertragen, aber bei der Eingabe auf dem Gerät liegen alle Daten noch im Klartext vor. Eckhart stuft die Carrier-IQ-Software als Schadsoftware ein, weil sie die typischen Eingenschaften einer Rootkit-Anwendung habe. Ob die Anwendung diese gesammelten Daten übermittelt, ist bislang nicht bekannt.

Eckhart bemängelt, dass Gerätebesitzer die Sammlung der Daten nicht verhindern können und nicht einmal gefragt werden, ob sie mit der Sammlung der Daten einverstanden sind. Die Anwendung wird automatisch beim Hochfahren des Mobiltelefons geladen. Damit könnte die Software gegen geltendes Datenschutzrecht verstoßen. Carrier IQ wollte Eckhart wegen seiner Enthüllungen verklagen, zog die Klage aber zurück, nachdem sich die Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) eingeschaltet hatte.

Carrier IQ ist Bestandteil der Firmware

Besitzer von Android-Geräten haben keine einfache Möglichkeit, die Carrier-IQ-Software zu deinstallieren. Weil die Software Bestandteil der Firmware ist, müsste ein Gerät zunächst gerootet und dann eine modifizierte Android-Firmware aufgespielt werden. Nur so kann die Datensammlung der Carrier-IQ-Anwendung auf Android-Geräten verhindert werden.

Bislang beziehen sich alle Berichte über installierte Carrier-IQ-Anwendungen nur auf Mobiltelefone auf dem US-Markt. Nach Angaben von Eckhart gibt es die Software für Android, Blackberry OS und Symbian-Smartphones von Nokia. Auch in iOS wurde Carrier IQ gefunden, allerdings läuft die Software nur, wenn sich das iOS-Gerät im Diagnosemodus befindet.

Bisherige Informationen deuten darauf hin, dass Carrier IQ nicht in Deutschland verwendet wird. Nokia erklärte Golem.de, die Software sei bei Nokias Mobiltelefonen hierzulande nicht enthalten. Vodafone Deutschland und die Deutsche Telekom versicherten Golem.de, dass sie Carrier IQ nicht verwenden. Vodafone Deutschland erklärte, dass auch "keine andere Software zum Auffinden von Netzstörungen" genutzt werde. Wir verwenden "keine Software, die das Nutzungsverhalten aufzeichnet", hieß es von der Deutschen Telekom. Antworten von O2, Research In Motion (RIM), HTC, Samsung, Motorola und LG stehen noch aus.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

WinMo4tw 04. Dez 2011

Update für dich: Hersteller und vor allem Netzbetreiber haben bei Windows Phone gar...

nOOcrypt 02. Dez 2011

Weil das eben stillschweigend als "Stand der Technik fuer ein kompatibles Mobiltelefon...

y.m.m.d. 02. Dez 2011

Du meinst wie bei diesem iPhone im Flugzeug? ;D

kitingChris 02. Dez 2011

o.O Die Supper Nanny das ist ja fast schon eine Drohung. :P http://fernsehkritik.tv...

kitingChris 02. Dez 2011

Ich hab selber auch 2 Anläufe fürs Cyanogen flashen gebraucht und muss sagen dem DAU...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /