Arduino: Entwicklungssoftware bekommt neue Funktionen

Die Entwicklungssoftware Arduino für die gleichnamigen Open-Source-Platinen ist in der Version 1.0 erschienen. Die neue Version beinhaltet zahlreiche Änderungen an der IDE und neue API-Funktionen. So lassen sich beispielsweise Daten asynchron über die serielle Schnittstelle übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Arduino 1.0 bringt Änderungen an der API und der IDE.
Arduino 1.0 bringt Änderungen an der API und der IDE. (Bild: Arduino)

Das Arduino-Projekt hat seine Entwicklungssoftware in der Version 1.0 veröffentlicht. Arduino 1.0 bringt zahlreiche Änderungen und Verbesserungen sowohl an der Entwicklungsumgebung als auch an den Schnittstellen. Unter anderem wurde das API um die asynchrone Übertragung über die serielle Schnittstelle erweitert.

Stellenmarkt
  1. Agile Software Entwickler (m/w/d) Java
    binaris-informatik, Langenfeld
  2. Salesforce Administrator (m/w/d)
    DiMaBay GmbH, Berlin, Bayreuth (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die Klasse Softwareserial wurde mit dem Code aus der Bibliothek Newsoftserial des Entwicklers Mikal Hart erweitert und ermöglicht jetzt die Nutzung von gleichzeitigen Instanzen. Zudem werden Daten über den Aufruf serial.print() in einem Puffer gesammelt und im Hintergrund übertragen. Eingehende Daten über die serielle Schnittstelle, aber unter anderem auch über den Ethernet-Port, können mit Hilfe der Bibliothek Textfinder analysiert werden.

Die Ethernet-Bibliothek wurde um die Unterstützung für DHCP und DNS erweitert. Mit der neuen Klasse IPAdress lassen sich IP-Adressen einfacher manipulieren. Das UDP-API wurde überarbeitet und an die anderen Bibliotheken der Entwicklungsumgebung angepasst: Künftig werden versandte Pakete mit den Standardaufrufen write() oder print() konstruiert. Auch die Wire-Bibliothek, verantwortlich für die Kommunikation mit der I2C/TWI-Schnittstelle auf den Arduino-Platinen, verwendet künftig solche Aufrufe.

Für die Arduino-Anwendungen - sogenannte Sketches - wurde die Dateierweiterung ".ino" eingeführt, um Verwechselungen mit der Verarbeitungssoftware zu vermeiden. Beide nutzten zuvor die Erweiterung ".pde". Die IDE erhielt zwei neue Werkzeugsymbole: Über das Checkmark-Icon kann Sketch-Code verifiziert und kompiliert und über das Pfeil-Icon an Arduino-Platinen übertragen werden. Ein Fortschrittsbalken zeigt den aktuellen Stand der Kompilierung und der Übertragung an. Zusätzlich werden der Name der angeschlossenen Platine und die Schnittstelle, über die sie verbunden ist, in der Statuszeile angezeigt.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14.-15. Dezember 2021, online
  2. C++ 20: Concepts - Ranges - Coroutinen - Module
    14.-18. Februar 2022, online
  3. Linux-Systemadministration Grundlagen
    25.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Arduino 1.0 ist für Windows, Mac OS X und Linux zum Download erhältlich. Außerdem ist der Sourcecode verfügbar. Eine Liste aller Änderungen haben die Entwickler in den Release Notes zusammengefasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /