Abo
  • Services:

Datenfunk: Apple will LTE in iPhones und iPads anbieten

Die künftigen iPhones und iPads sollen nicht nur über UMTS, sondern auch über LTE (Long Term Evolution) online gehen können. Das verspricht deutlich schnellere Übertragungsgeschwindigkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPhone 4S unterstützt noch kein LTE.
Das iPhone 4S unterstützt noch kein LTE. (Bild: Apple)

Das Blog Macrumors berichtet unter Berufung auf das japanischsprachige Branchenblatt Nikkei Business, dass Apple eine schnellere Datenfunktechnik in künftige iOS-Geräte einbauen will. Mit LTE (Long Term Evolution) sollen das iPad und das iPhone deutlich schneller Daten empfangen und senden können als mit UMTS.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Rentschler Biopharma SE, Laupheim

Nikkei Business berichtet von einem Treffen zwischen Apple-Chef Tim Cook und Managern des japanischen Mobilfunkunternehmens NTT Docomo, bei dem es um die LTE-Unterstützung künftiger Mobilfunkgeräte ging.

Im Sommer soll demnach das 4G-iPad und im Herbst dann das iPhone mit LTE erscheinen. Apple will damit gegenüber Android-Smartphones aufschließen. Bislang soll der hohe Strombedarf der bisher verfügbaren Chips Apple davon abgehalten haben, LTE zu unterstützen, so Macrumors.

Die Website Anandtech berichtet, dass Qualcomm im zweiten Quartal 2012 mit dem MDM9615 ein kleines LTE-Funkmodul in 28-Nanometer-Technik auf den Markt bringen wird, das sowohl Daten- als auch Sprachübertragung beherrscht. Erste Muster sollen nach Herstellerangaben Ende 2011 ausgeliefert werden.

Schon im Februar 2011 mutmaßte Verizon, der größte US-Mobilfunkbetreiber, dass Apple mobile Endgeräte für LTE auf den Markt bringen wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  3. 0,00€
  4. 0,00€

bugmenot 02. Dez 2011

Ja, nur verwendet man allgemein den Terminus "Lizenzen" dafuer.

Nikolai 01. Dez 2011

Beobachtet in Köln, Bonn und (nicht verifiziert) in München.

tunnelblick 01. Dez 2011

damit schliesst sich der andy aber auch nur der meinung der golem-redaktion an, die...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /