Abo
  • Services:

Prozessorgerüchte: Atom N2800 und neue Netbooks im Dezember 2011

Taiwanischen Berichten zufolge will Intel noch im Jahr 2012 die lange erwarteten Atoms mit Codenamen Cedartrail vorstellen. Acer und Asus sollen zeitgleich Netbooks mit den neuen CPUs ankündigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Prozessorgerüchte: Atom N2800 und neue Netbooks im Dezember 2011

Eigentlich hatte Intel noch für den Herbst 2011 eine Atom-Initiative angekündigt - das scheint sich nun etwas verzögert zu haben. Digitimes will aber erfahren haben, dass der Atom N2800 (1,86 GHz) und der N2600 (1,6 GHz) noch im Dezember 2011 ausgeliefert werden sollen. Acer und Asus sollen rund um die beiden Dual-Core-CPUs neue Netbooks entwickelt haben.

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences GmbH, Frankfurt am Main
  2. Phoenix Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim

Die neuen Atoms könnten erstmals seit drei Jahren eine deutliche Steigerung der Rechenleistung bei sinkender Leistungsaufnahme für Intels kleinste Prozessoren bringen. Das liegt zum einen an den gesteigerten Takten, vor allem aber an der Tatsache, dass Intel nur noch Dual-Cores anbietet. Der bisher in den günstigsten Netbooks zu findende Atom N455 besitzt nur einen Kern bei 1,6 GHz, zwei Kerne gibt es erst mit dem teureren N550 mit 1,5 GHz oder dem N570 mit 1,66 GHz.

Laut früheren Gerüchten soll Intel aber mit den Atoms der Plattform Cedartrail-M die Preise deutlich senken, und zwar von derzeit 86 US-Dollar für die schnellsten Atoms wie den N570 auf unter 50 US-Dollar. Sofern sich das bewahrheitet, könnten die Netbookhersteller weiterhin gut ausgestattete Geräte deutlich unter 300 Euro anbieten. Netbooks von Markenherstellern mit Single-Core-CPUs sind schon länger auch unter 200 Euro zu haben.

Der Zeitplan für die neue Netbookplattform deckt sich auch mit der jüngst aufgetauchten Desktop-Roadmap von Intel. Dort sind für einfache Desktops die Atoms D2700 und D2500 ebenfalls noch für das vierte Quartal 2011 vorgesehen. Ihre Plattform heißt Cedartrail-D. Beiden Designs gemein ist, dass nun statt DDR2 nur noch DDR3-Speicher unterstützt wird und der Chipsatz NM10 unverändert bleibt. Das reduziert den Entwicklungsaufwand für die PC-Hersteller.

Laut Digitimes werden Acer und Asus die beiden einzigen großen Netbookhersteller bleiben, weil der Absatz dieser Geräte zurückgeht. Samsung soll sich aus diesem Geschäft zurückziehen. In Schwellenländern sind die kleinen Mobilcomputer aber weiterhin begehrt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com

Folgen Sie uns
       


Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live

Frostpunk ist ein düsteres Aufbauspiel, aber mit der Unterstützung unserer Community haben wir frostige Zeiten im Livestream überwunden.

Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

    •  /