• IT-Karriere:
  • Services:

Adapter von HIS: Hochauflösende Displays über USB 3.0 ansprechen

HIS hat einen HDCP-fähigen Displayadapter für die USB-3.0-Schnittstelle angekündigt. Der "HIS Multi-View+Sound USB 3.0 Adapter" liefert eine Auflösung von bis zu 2.048 x 1.152 Pixeln ohne und bis zu 1.920 x 1.080 Pixeln mit Raumklang.

Artikel veröffentlicht am ,
Multi-View+Sound USB 3.0 Adapter von HIS
Multi-View+Sound USB 3.0 Adapter von HIS (Bild: HIS)

Mit dem "HIS Multi-View+Sound USB 3.0 Adapter" können PCs oder Macs mit USB-3.0-Port ein hochauflösendes externes Display oder einen Flachbildfernseher mit HDMI-Schnittstelle ansteuern. Das ist mit Auflösungen bis zu 2.048 x 1.152 Pixeln ohne Ton und mit bis zu 1.920 x 1.080 Pixeln mit 2.1- oder 5.1-Kanal-Audio möglich.

  • HIS Multi-View+Sound USB 3.0 - Blick auf die HDMI-Schnittstelle (Bild: Hersteller)
  • HIS Multi-View+Sound USB 3.0 - Seitenansicht (Bild: Hersteller)
  • HIS Multi-View+Sound USB 3.0 - die USB-3.0-Schnittstelle auf der Rückseite (Bild: Hersteller)
  • HIS Multi-View+Sound USB 3.0 - kommt ohne externes Netzteil aus. (Bild: Hersteller)
HIS Multi-View+Sound USB 3.0 - Blick auf die HDMI-Schnittstelle (Bild: Hersteller)
Stellenmarkt
  1. Bezirkskliniken Mittelfranken, Ansbach, Erlangen
  2. Formel D GmbH, Köln

Vorausgesetzt, der Rechner hat genügend USB-3.0-Schnittstellen, können auch bis zu sechs der Adapter parallel und damit bis zu sechs zusätzliche Displays genutzt werden. Alternativ können auch USB-2.0-Schnittstellen genutzt werden, was aber die maximale Auflösung beschränkt - Herstellerangaben dazu fehlen bisher.

Der HIS Multi-View+Sound USB 3.0 Adapter ist laut Hersteller kompatibel sowohl zu den gängigen Windows-Versionen 7, Vista, XP und 2000 als auch zu Apples Macs OS X. Da auch HDCP unterstützt wird, ist über den Adapter auch die Ausgabe etwa von Blu-ray-Filmen möglich. Die Ausgabe erfolgt mit bis zu 60 Bildern/s, ob etwa auch auf 24 Bilder/s für eine Blu-ray-Wiedergabe umgeschaltet werden kann, gab der Hersteller nicht an.

Auch wenn HIS damit wirbt, dass der Adapter für Spiele geeignet ist und DirectX 10 und 11 unterstützt, ist stark zu bezweifeln, dass dabei mit aktuellen und vor allem aufwendigen Spielen in den hohen Auflösungen mehr als eine Ruckelorgie herauskommt. Über USB 3.0 wäre die Bandbreite zwar vorhanden, dem HIS Multi-View+Sound USB 3.0 Adapter fehlt aber ein leistungsfähiger Grafikchip. Was genau in dem Adapter steckt, gab der Hersteller ebenfalls nicht an.

Der HIS Multi-View+Sound USB 3.0 Adapter ist laut Hightech Information Systems (HIS) ab sofort für rund 70 Euro lieferbar. Die Stromversorgung erfolgt über USB, ein externes Netzteil ist nicht vonnöten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 49,99€ (Release 7. Mai)
  3. 16,99€

ichbinsmalwieder 30. Nov 2011

Die Grafikkarte ist da überhaupt nicht im Spiel. D.h. die CPU ist in diesem Fall für...

Endwickler 30. Nov 2011

Na, wenn das mal nicht lustig ist, was ist es dann? :-)

schumischumi 30. Nov 2011

Es soll dir einfach die möglichkeit bieten einen zusätzlichen monitor an deinen Rechner...

ck (Golem.de) 30. Nov 2011

Danke für den Hinweis! Ist korrigiert. Gruß Christian Klaß Golem.de


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

    •  /