Mac OS X: Apple ist langsam bei Updates gegen Schadsoftware

Mit einem Update kann Apple nun über die integrierte Schutzfunktion XProtect alias File Quarantine den Flashback-Trojaner in der Variante B erkennen. Für das Update hat Apple allerdings fast einen Monat gebraucht und deckt damit vermutlich nicht alle Varianten des Trojaners ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple reagiert langsam auf Trojaner.
Apple reagiert langsam auf Trojaner. (Bild: F-Secure)

Mit einem Update der XProtect-Liste hat Apple nun den Flashback-Trojaner in der Variante B mit auf die schwarze Liste gepackt. Die neue Definitionsdatei sollte verhindern, dass der Trojaner ausgeführt wird. Wie Cnet herausgefunden hat, könnte das Update aber nicht gegen aktuelle Schadsoftware helfen, obwohl es sehr spät eine neue Variante des Flashback-Trojaners hinzugefügt hat. Laut Cnet wurde das vorherige Update am 1. November ausgeliefert. Auf unserem System wurde die nun aktuelle Definitionsdatei am 29. November 2011 installiert.

Stellenmarkt
  1. Spezialist*in Supportmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Scrum Master (m/w/d) im Hardware and Embedded Middleware Competence Center für Aktivitäten ... (m/w/d)
    Thales Deutschland GmbH, Ditzingen
Detailsuche

Schon seit Oktober 2011 gibt es etwa die Variante C des Trojaners, und die hat es in sich. Da Sicherheitsfirmen mitunter unterschiedliche Versionsnummern verwenden, ist allerdings nicht klar, ob Flashback.C (F-Secure), der auch als Flashback.D (Intego) bekannt ist, bei Apple nicht Flashback.B genannt wird.

Der Trojaner, der keine Sicherheitslücken ausnutzt und vor allem auf unerfahrene Nutzer abzielt, versucht, per Social Engineering auf das System zu kommen. Er gibt sich als Adobe-Flash-Installer aus und wird auf diversen Webseiten im Netz beworben. Das Besondere an der Variante C: Flashback.C kann XProtect ausschalten und so zukünftige Updates verhindern. Für den Fall, dass XProtect diese Variante doch erkennen kann, hilft das Update nur für Nutzer, die sich Flashback.C noch nicht eingefangen haben.

Für Anwender ist es vergleichsweise schwer herauszufinden, wie aktuell der in Mac OS X integrierte Malware-Schutz ist. In den Sicherheitseinstellungen wird nicht erwähnt, welche Version der Definitionsdatei gerade installiert ist und wie aktuell diese ist.

Golem Akademie
  1. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer wissen will, welcher Schutzstatus der Mac-Nutzer gerade hat, muss tief im Dateisystem herumstöbern. Unter /system/Library/CoreServices befindet sich eine sogenannte Bundle-Datei mit dem Namen Coretypes.bundle. In diesem Paket, dessen Inhalt getrennt eingesehen werden muss, gibt es im Ordner Content/Resources eine Datei mit dem Namen XProtect.meta.plist. Das Datum dieser XML-Datei gibt Aufschluss über die Aktualität.

XProtect ist auch bekannt als Safe Download List und File Quarantine. Der Abstand zwischen den Updates ist zum Teil sehr groß.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /