Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook-Chef Mark Zuckerberg
Facebook-Chef Mark Zuckerberg (Bild: Brian Snyder/Reuters)

US-Regierung: Facebook hat Gesundheit und Sicherheit der Nutzer gefährdet

Facebook-Chef Mark Zuckerberg
Facebook-Chef Mark Zuckerberg (Bild: Brian Snyder/Reuters)

Die US-Wettbewerbsaufsicht FTC hat von Facebook Zugeständnisse beim Datenschutz erzwungen. Dabei listet die Behörde eine Reihe von Fällen auf, in denen Nutzerdaten an die Werbekunden verkauft worden seien.

Facebook hat sich in einem Vergleich mit der US-Regierung zu Zugeständnissen beim Datenschutz verpflichtet. Die Bundeshandelskommission FTC (Federal Trade Commission) erklärte, der Betreiber des sozialen Netzwerks habe sich bereiterklärt, für 20 Jahre Datenschutzstandards zu befolgen, deren Einhaltung von der Behörde überprüft werden. Änderungen bei der Veröffentlichung persönlicher Daten sollen künftig erst nach Zustimmung der Nutzer möglich sein.

Anzeige

Die FTC hatte kritisiert, dass Facebook im Dezember 2009 Teile der Nutzerprofile ohne Zustimmung standardmäßig öffentlich gemacht habe, darunter den Namen, das Geschlecht und die Freundesliste. In der Beschwerdeliste heißt es, dass Facebook mit diesen Änderungen die "Gesundheit und Sicherheit" der Nutzer bedroht habe, indem "potenziell sensible" Bereiche wie die "politischen Ansichten, die sexuelle Orientierung oder Geschäftsbeziehungen" offengelegt worden seien.

Sehr vorsichtige Sanktionen der FTC gegen Facebook

Die FTC sprach zudem von "unfairem und irreführendem" Verhalten, weil Facebook den Nutzern versprochen habe, dass Apps von Drittanbietern nur die Nutzerinformationen erhalten würden, die sie unbedingt benötigten. In vielen Fällen hätten diese aber unbeschränkten Zugriff zu den Daten gehabt, so FTC-Chef Jon Leibowitz. Facebook würde Nutzerfotos und -videos trotz Zusagen nicht löschen, wenn ein Nutzer sein Konto schließe. Trotz gegenteiliger Versicherungen Facebooks würden Werbekunden eine spezielle Nutzer-ID erhalten, die mit den Daten im Browserverlauf des Nutzers kombiniert werden könne.

Facebook stimmte einem Datenschutz-Auditing zu, das alle zwei Jahre durchgeführt werden soll. Bei einem Verstoß gegen die Zusagen kann die FTC pro Tag eine Strafe von 16.000 US-Dollar verhängen, ein für Facebook sehr geringer Betrag.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg kommentierte: "Ich bin der Erste, der zugibt, dass wir einen Haufen Fehler gemacht haben." Das Netzwerk werde nun zur Nummer eins bei Transparenz und Datenschutz. Zuckerberg ernannte zudem die beiden Anwälte Erin Egan und Michael Richter zu Chief Privacy Officers.


eye home zur Startseite
BLi8819 30. Nov 2011

hast du da nicht eine Null vergessen?

dehacker 30. Nov 2011

damit FB nur Quatsch zum Verkaufen hat. Der Rest läuft von allein

dehacker 30. Nov 2011

LOL Natürlich wird dort Geld verbrannt und verschoben und vermehrt. Erst Denken und dann...

Saphy 30. Nov 2011

Ich würde eher einen Vergleich mit einem großen Konzern machen, die versprechen, dass...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. KOSTAL Gruppe, Dortmund
  4. DIgSILENT GmbH, Gomaringen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Medienberichte

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach UFOs

  2. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  3. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  4. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  5. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  6. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  7. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  8. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  9. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  10. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  1. Re: Custom-domainname

    xploded | 11:09

  2. Unweigerlich!

    AllDayPiano | 10:46

  3. Strategie Ablenkung?

    AgentBignose | 10:45

  4. Re: Mit der Fritz ins Netz

    RabbitRums | 10:41

  5. Re: Nope.

    mnementh | 10:24


  1. 10:34

  2. 08:00

  3. 12:47

  4. 11:39

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:38

  8. 16:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel