Android-Tablet: Apple geht gegen das Galaxy Tab 10.1N in Deutschland vor

Apple geht auch gegen Samsungs modifiziertes Galaxy Tab 10.1N in Deutschland vor, berichtet Dow Jones Newswire. Samsung hat das Galaxy Tab 10.1 modifiziert, um das vom Landgericht Düsseldorf verhängte Verkaufsverbot zu umgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy Tab 10.1N
Galaxy Tab 10.1N (Bild: Samsung)

Laut einem Bericht von Dow Jones Newswire hat Apple auch gegen Samsungs neues Galaxy Tab 10.1N beim Landgericht Düsseldorf eine einstweilige Verfügung beantragt, mit dem Ziel, auch den Verkauf des modifizierten Modells in der EU zu verbieten.

  • Galaxy Tab 10.1N von Samsung
  • Galaxy Tab 10.1N von Samsung
  • Galaxy Tab 10.1N von Samsung
Galaxy Tab 10.1N von Samsung
Stellenmarkt
  1. Specialist (m/w/d) Software Support 3rd Level
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Kaufmännische Assistenz (m/w/d) im Bereich Datenpflege
    KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Dem Bericht zufolge hat das Gericht für den 22. Dezember 2011 eine Anhörung angesetzt. Bis dahin kann Samsung das Galaxy Tab 10.1N weiterhin verkaufen. Im Verfahren zum Verkaufsverbot für das Galaxy Tab 10.1 steht am 20. Dezember 2011 eine Berufungsverhandlung an.

Das Galaxy Tab 10.1N hat Samsung nur optisch modifiziert, im Inneren steckt die gleiche Technik wie beim Original: Neben dem Dual-Core-Prozessor mit 1 GHz Taktfrequenz sind 1 GByte RAM vorhanden. Das Galaxy Tab 10.1N ist nach wie vor 8,6 mm dünn, hat aber einen neuen Rahmen erhalten, der deutlich wulstiger aussieht. Er ist an den schmalen Seiten des 10,1-Zoll-Tablets breiter und auch die Lautsprecheröffnungen sind nun von vorne deutlich auszumachen.

In einigen Onlineshops ist das neue Galaxy Tab 10.1N seit einigen Tagen bereits erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Vidme
Webseiten blenden ungewollt Pornos ein

Eine Pornowebseite hat die verwaiste Domain eines Videohosters gekauft. Auf bekannten Nachrichtenseiten wurden daraufhin Hardcore-Pornos angezeigt.

Vidme: Webseiten blenden ungewollt Pornos ein
Artikel
  1. E-Scooter: Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt
    E-Scooter
    Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt

    Mit einer Tages- oder Monatskarte des E-Scooter-Anbieters Voi sollen Nutzer so viel fahren können, wie sie wollen - können sie aber nicht.

  2. Intel, Playdate, Elektroautos: Elektro boomt, Verbrenner verlieren
    Intel, Playdate, Elektroautos
    Elektro boomt, Verbrenner verlieren

    Sonst noch was? Was am 23. Juli 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Digitaler Impfpass: Kein Zertifikatsrückruf unter dieser Apotheke
    Digitaler Impfpass
    Kein Zertifikatsrückruf unter dieser Apotheke

    Was tun mit den illegal ausgestellten digitalen Impfpässen? Zurückziehen ist nicht vorgesehen. Im Notfall müssen alle neu ausgestellt werden.
    Ein Bericht von Sebastian Grüner und Moritz Tremmel

neocron 05. Dez 2011

Du willst es gar nicht verstehen ... daher versuch ich gar nicht erst es dir zu vermitteln!

aivilon 05. Dez 2011

> 9k

y.m.m.d. 02. Dez 2011

Ehm, doch. Allerhöchstens noch am Befehlssatz und der Wortbreite. Das macht die Hardware...

y.m.m.d. 02. Dez 2011

+1 für diesen und deinen vorherigen Beitrag ;D

ChMu 01. Dez 2011

Klar, das ist schoen, muss aber nicht sein. Aber die Zahlen werden nun mal nicht...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • Asus TUF Gaming 27" FHD 280Hz 306,22€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 136,99€ • Gratis-Spiele im Epic Games Store • Alternate (u. a. be quiet Pure Wings 2 Gehäuselüfter 7,49€) • Philips 75" + Philips On-Ear-Kopfhörer 899€ • -15% auf TVs bei Ebay [Werbung]
    •  /