Sicherheitslücke: Feuergefahr bei HP-Druckern?

US-Forscher beschuldigen HP, Drucker mit Sicherheitslücken zu verkaufen, die einem Angreifer erlauben, die Firmware mit einem einfachen Druckauftrag zu manipulieren und so eigenen Code einzuschleusen, der Daten stehlen oder den Drucker überhitzen kann. HP räumt die Sicherheitslücke ein, hält die Berichte über die Gefahren aber für übertrieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Firmware-Updatemöglichkeit soll Einfallstor für Schadcode für HP-Drucker sein.
Firmware-Updatemöglichkeit soll Einfallstor für Schadcode für HP-Drucker sein. (Bild: sporst/ (CC BY 2.0))

Forscher der Columbia-Universität haben laut einem Bericht von MSNBC einen HP-Laserdrucker dazu gebracht, seine Fixiereinheit zu überhitzen und Dokumente Dritten zugänglich zu machen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler QA Embedded Systemtest (m/w/d)
    Ebee Smart Technologies GmbH, Berlin
  2. Support-Mitarbeiterin Drupal (m/w/d)
    Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV), München
Detailsuche

Ang Cui und Salvatore Stolfo von der Universität Columbia haben nach Angaben von MSNBC dem Laserjet Schadsoftware unterschieben können, da der Drucker keine digitalen Signaturen prüfte. In einem Versuch sorgte der Code dafür, dass die Fixiereinheit des Druckers immer wärmer wurde. Das Papier im Drucker färbte sich braun und fing an zu qualmen, heißt es in dem Artikel. Ein Temperatur-Sicherheitsschalter verhinderte Schlimmeres.

Cui und Stolfo demonstrierten außerdem, wie der Drucker Dokumente an unbefugte verschicken kann, wenn er manipuliert wird. Die Sicherheitslücke könne auch dazu eingesetzt werden, Drucker unbrauchbar zu machen oder sie in ein Botnetz einzugliedern.

Gegenüber MSNBC sagte HP-Technikchef Keith Moore jedoch, dass viele der Behauptungen der Forscher nicht zutreffen. Laserdrucker ab dem Produktionsdatum 2009 würden nur noch signierte Firmware annehmen. Die Forscher halten dagegen und gaben an, dass immer noch Drucker mit der Sicherheitslücke verkauft würden. Betroffen seien nicht nur Geräte mit einer Netzwerkschnittstelle, sondern auch USB-Modelle.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In einer offiziellen Stellungnahme räumte HP die Sicherheitsprobleme mittlerweile ein und weist die Darstellung von MSNBC, Angreifer könnten Drucker in Flammen setzen, zurück. Laut HP verfügen die Drucker über einen Sicherheitsschalter, der dies verhindert und nicht über Firmwareupdates manipulierbar ist.

In Mac- und Linux-Umgebungen sei es möglich, Drucker über einen manipulierten Druckauftrag ein Firmwareupdate unterzuschieben, heißt es in HPs Stellungnahme. HP kündigt darin zudem ein Firmwareupdate an, das die Sicherheitslücke ausschalten soll. Wann es erscheinen soll, verriet HP nicht, rät aber, bis dahin die üblichen Sicherheitsvorkehrungen zu treffen und Drucker hinter einer Firewall zu betreiben.

Anfang 2009 war schon einmal eine Sicherheitslücke in HP-Druckern bekanntgeworden. Sie betraf ausschließlich Modelle mit Netzwerkschnittstelle, über deren Weboberfläche Angreifer Zugriff auf Dokumente erlangen konnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elgooG 01. Dez 2011

Soll das nun heißen das Rauchen hat die HP-Produkte abgefackelt, oder meinst du damit da...

nicoledos 30. Nov 2011

einfach in der Nähe der Gardine oder dem Saisonal bedingten Weihnachtsbaum aufstellen...

derdiedas 30. Nov 2011

Und Versucht online alles mögliche abzufackeln, denke ich das es da noch viele unerkannte...

ggggggggggg 30. Nov 2011

wird wohl keiner versuchen das Ding im Flugzeug in Betrieb zu nehmen. SCNR ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /