Verfügbarkeit und Fazit

Das N9 ist in Deutschland nicht offiziell erhältlich. Der Listenpreis des Smartphones mit 16-GByte-Speicher beträgt 620 Euro, mit 64-GByte-Speicher soll das N9 680 Euro kosten. Über Händler gibt es das Meego-Smartphone jedoch beispielsweise bei Amazon für etwa 530 Euro mit 16-GByte-Speicher. Die 64-GByte-Variante kostet dort 585 Euro. Cyberport bietet beide Versionen für jeweils 500 und 579 Euro. Bei Getgoods.de liegt der Preis bei 500 Euro für die 16-GByte-Version, die 64-GByte-Variante ist dort für 575 Euro erhältlich.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur (m/w/d) für Stellwerke
    Thales Deutschland GmbH, Ditzingen
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
Detailsuche

Im direkten Vergleich mit dem Lumia 800 schneidet das N9 weder schlechter noch besser ab. Lediglich Kleinigkeiten fallen auf. Während das Lumia 800 bessere Videos aufnimmt, lässt sich der Kamerazoom im N9 feiner einstellen. Während Meego insgesamt mehr Optionen bietet, sind sie bei Windows Phone 7.5 auf dem Lumia 800 intuitiver organisiert. Letztlich ist es eine Frage des Geschmacks, für welches System sich der Anwender entscheidet. Beide Geräte sind optisch und von der Hardwareausstattung kaum zu unterscheiden.

Die ausladenden Wischgesten von Meego sind gewöhnungsbedürftig. Meego macht hingegen an manchen Stellen den Eindruck eines stiefmütterlich entwickelten Systems. Als Beispiel dient die vordere Kamera, für die es weder von Nokia noch von Drittherstellern vernünftige Applikationen gibt. Ob es dafür jemals Anwendungen geben wird, ist angesichts der bisherigen Handhabung von Meego durch Nokia mehr als fraglich. Zumal selbst die Eigenentwicklung Symbian langfristig aufgegeben werden soll. Eindeutig hat sich Nokia aber noch nicht zur Zukunft von Meego geäußert, auch nicht dazu, ob es nicht noch ein weiteres Meego-Gerät von Nokia geben wird.

Dass die Icons auf dem ersten Startbildschirm nicht besser organisiert werden können, etwa in Ordner, ist ein Nachteil, da dieser schnell überfrachtet wirkt. Andererseits laden die vielen Icons auch dazu ein, das System zu entdecken. Der eigene Homescreen für den Taskmanager ist eine elegante Lösung.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Insgesamt macht Meego einen erstaunlich guten Eindruck. Es wirkt nicht wie ein reines System für Bastler - im Gegenteil. Schade, dass Nokia es nicht öfter einsetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Verschwurbelte Einstellungen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


golam 10. Jul 2012

wobei pixel ja kein maß ist sondern ein zustand. wie kartoffel XD

blubberlutsch 05. Mai 2012

ich find die icons klasse, weiß gar nicht was ihr habt :)

Endwickler 05. Dez 2011

Das betrifft alle Betriebssysteme. Oder glaubst du ernsthaft, dass in 20 Jahren noch die...

Geigenzaehler 02. Dez 2011

Bei uns gibts die 64 GB Version fuer um die Fr. 600.--. Digitec hats fuer Fr. 609...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Retro Computing: Lotus 1-2-3 auf Linux portiert
    Retro Computing
    Lotus 1-2-3 auf Linux portiert

    Das Tape-Archiv eines BBS mit Schwarzkopien aus den 90ern lädt Google-Entwickler Tavis Ormandy zum Retro-Hacking ein.

  2. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

  3. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /