Abo
  • Services:
Anzeige
Nokias N9 ist mit dem Meego-Betriebssystem ausgestattet.
Nokias N9 ist mit dem Meego-Betriebssystem ausgestattet. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Verfügbarkeit und Fazit

Das N9 ist in Deutschland nicht offiziell erhältlich. Der Listenpreis des Smartphones mit 16-GByte-Speicher beträgt 620 Euro, mit 64-GByte-Speicher soll das N9 680 Euro kosten. Über Händler gibt es das Meego-Smartphone jedoch beispielsweise bei Amazon für etwa 530 Euro mit 16-GByte-Speicher. Die 64-GByte-Variante kostet dort 585 Euro. Cyberport bietet beide Versionen für jeweils 500 und 579 Euro. Bei Getgoods.de liegt der Preis bei 500 Euro für die 16-GByte-Version, die 64-GByte-Variante ist dort für 575 Euro erhältlich.

Anzeige

Fazit

Im direkten Vergleich mit dem Lumia 800 schneidet das N9 weder schlechter noch besser ab. Lediglich Kleinigkeiten fallen auf. Während das Lumia 800 bessere Videos aufnimmt, lässt sich der Kamerazoom im N9 feiner einstellen. Während Meego insgesamt mehr Optionen bietet, sind sie bei Windows Phone 7.5 auf dem Lumia 800 intuitiver organisiert. Letztlich ist es eine Frage des Geschmacks, für welches System sich der Anwender entscheidet. Beide Geräte sind optisch und von der Hardwareausstattung kaum zu unterscheiden.

Die ausladenden Wischgesten von Meego sind gewöhnungsbedürftig. Meego macht hingegen an manchen Stellen den Eindruck eines stiefmütterlich entwickelten Systems. Als Beispiel dient die vordere Kamera, für die es weder von Nokia noch von Drittherstellern vernünftige Applikationen gibt. Ob es dafür jemals Anwendungen geben wird, ist angesichts der bisherigen Handhabung von Meego durch Nokia mehr als fraglich. Zumal selbst die Eigenentwicklung Symbian langfristig aufgegeben werden soll. Eindeutig hat sich Nokia aber noch nicht zur Zukunft von Meego geäußert, auch nicht dazu, ob es nicht noch ein weiteres Meego-Gerät von Nokia geben wird.

Dass die Icons auf dem ersten Startbildschirm nicht besser organisiert werden können, etwa in Ordner, ist ein Nachteil, da dieser schnell überfrachtet wirkt. Andererseits laden die vielen Icons auch dazu ein, das System zu entdecken. Der eigene Homescreen für den Taskmanager ist eine elegante Lösung.

Insgesamt macht Meego einen erstaunlich guten Eindruck. Es wirkt nicht wie ein reines System für Bastler - im Gegenteil. Schade, dass Nokia es nicht öfter einsetzt.

 Verschwurbelte Einstellungen

eye home zur Startseite
golam 10. Jul 2012

wobei pixel ja kein maß ist sondern ein zustand. wie kartoffel XD

blubberlutsch 05. Mai 2012

ich find die icons klasse, weiß gar nicht was ihr habt :)

Endwickler 05. Dez 2011

Das betrifft alle Betriebssysteme. Oder glaubst du ernsthaft, dass in 20 Jahren noch die...

Geigenzaehler 02. Dez 2011

Bei uns gibts die 64 GB Version fuer um die Fr. 600.--. Digitec hats fuer Fr. 609...

redex 01. Dez 2011

Und Nokia hatte es lange vorher Marktreif und geradezu brilliant umgesetzt, war aber zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FIEGE Logistik Stiftung & Co. KG, Hamburg
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg
  4. E. Zoller GmbH & Co. KG Einstell- und Messgeräte, Pleidelsheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. (-10%) 35,99€
  3. 1,29€

Folgen Sie uns
       


  1. Signal Foundation

    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

  2. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  3. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  4. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  5. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  6. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  7. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  8. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  9. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  10. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Was hat das mit dem Artikel zu tun?

    pommesmatte | 22:18

  2. Re: Die Praxis wird noch zunehmen

    Yash | 22:18

  3. Re: Autos brauchen keinen extra Ton

    mortates | 22:15

  4. Re: Bitte endlich mehr 10Gbit ports am Mainboard

    honna1612 | 22:04

  5. Re: An alle Schreihälse die meinen gucken reicht

    Mingfu | 21:51


  1. 21:26

  2. 19:00

  3. 17:48

  4. 16:29

  5. 16:01

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel