Abo
  • Services:

Verschwurbelte Einstellungen

An dem Webkit-basierten Browser ist nichts auszusetzen: Das Scrollen erfolgte ohne Ruckler. Auch das Zoomen funktioniert einwandfrei und zügig. Schriften wurden auch bei höchstem Zoomfaktor scharf und ohne Treppen dargestellt. Auch beim Abspielen von eingebetteten Videos gab es keine Aussetzer. Tabbed Browsing beherrscht der Browser nicht, stattdessen muss ein neues Fenster geöffnet werden, das zuvor aktive Fenster landet dann im Taskmanager.

Querformat nur mit links

Stellenmarkt
  1. DFN-CERT Services GmbH, Hamburg
  2. Vector Informatik GmbH, Stuttgart

Wurde der Taskmanager als aktiver Startbildschirm ausgewählt, lässt sich zwischen Webseiten einfach hin- und herschalten. Bei Windows Phone 7.5 werden einzelne Webseiten als Registerkarten im Browser abgelegt und können dort über die Optionen wieder geöffnet werden. Auf dem N9 werden Lesezeichen auf dem ersten Startbildschirm bei den Anwendungsstartern abgelegt. Der Bildschirminhalt wird nur dann im Querformat angezeigt, wenn das Gerät gegen den Uhrzeigersinn gedreht wird. Üblicherweise können moderne Smartphones in beide Richtungen gedreht werden, um den Querformatmodus zu nutzen.

Bei den Einstellungen lassen sich zwischen Windows Phone 7.5 und Meego deutliche Unterschiede feststellen, vor allem bei der Aufbaulogik. Die Optionen für die Stromsparmaßnahmen sind unter Windows Phone 7.5 eindeutig mit einer eigenen Rubrik gekennzeichnet, während sie bei Meego unter "Telefon, Akku" nicht leicht zu finden sind. Einstellungen zum Netzwerk, der Bildschirmhelligkeit und der Lautstärke samt dazugehörigen Profilen lassen sich über einen Tipper auf die allgegenwärtige Statuszeile am oberen Bildschirmrand erreichen.

Erweiterte Optionen

Auch die Einstellungen für den Standby-Bildschirm sind bei Windows Phone 7.5 unter der eindeutigen Bezeichnung "Sperre und Hintergrund" zu finden, während sie unter Meego unter "Display" eingeordnet sind. Unter Windows Phone 7.5 kann hier eingestellt werden, dass die Sperre nur mit einem Passwort aufgehoben werden kann. Die gleiche Option findet sich unter Meego unter "Sicherheit" mit der zusätzlichen Option, eine vertrauenswürdige Person für die Nutzung des Geräts zu definieren, die dann einen eigenen Sicherheitscode erhält. Hier nutzt Meego die Multiuser-Fähigkeiten von Linux aus.

Auch bei den Einstellungen zur Nutzung des Mobilfunks bietet Meego mehr: Ein Zähler warnt beispielsweise bei der Überschreitung eines vordefinierten Datenlimits oder zählt die Zeit, die für Telefonate aufgewendet wurde. Die Sprachqualität des N9 ist in Ordnung. Die virtuelle Tastatur hat im Unterschied zu Windows Phone 7.5 deutsche Umlaute integriert, lediglich das "ß" fehlt, das wie bei anderen Systemen bei längerem Drücken auf die "s"-Taste zur Auswahl erscheint.

Inkonsistenter Datenzugriff

Der Zugriff auf Daten ist unter Meego nicht konsistent. Während bei Windows Phone 7.5 und Android sämtliche Mediendaten den jeweiligen Anwendungen automatisch zugeordnet werden, greifen unter Meego Anwendungen nur auf bestimmte Ordner zu. So lassen sich beispielsweise mit dem N9 aufgenommene Videos nicht mit der Videoapplikation abspielen, sondern nur über die Galerieanwendung, die auch als Bildbetrachter dient. Weitere Bilder lassen sich aus dem Ovi-Store beziehen, der allerdings nur wenige spannende Applikationen für Meego bietet.

Das N9 meldet sich beim Betriebssystem als USB-Massenspeicher an und lässt sich somit problemlos über den Dateimanager mit Musik, Videos oder Bildern bestücken. Allerdings kann kopierte Musik so nicht als Klingelton verwendet werden. Dafür wird die Software Nokia Link benötigt. Die Anwendungen PC Suite oder Ovi Suite funktionieren mit dem N9 nicht.

Kein Zugriff auf den Google-Kalender

Das N9 kann sich mit einem Exchange-Server verbinden, um E-Mails sowie Kontakt- und Kalenderdaten zu synchronisieren. Auch auf diverse Google-Dienste, etwa Mail und Talk, kann das N9 zugreifen. Allerdings lassen sich Kalenderdaten von Google nur mühselig über Caldav abgleichen.

 Meego mit WischgestenVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MU9009 55-Zoll-Curved für 929€ statt ca. 1.100€ im Vergleich)
  2. 159€ (Vergleichspreis 189€)
  3. 1.099€

golam 10. Jul 2012

wobei pixel ja kein maß ist sondern ein zustand. wie kartoffel XD

blubberlutsch 05. Mai 2012

ich find die icons klasse, weiß gar nicht was ihr habt :)

Endwickler 05. Dez 2011

Das betrifft alle Betriebssysteme. Oder glaubst du ernsthaft, dass in 20 Jahren noch die...

Geigenzaehler 02. Dez 2011

Bei uns gibts die 64 GB Version fuer um die Fr. 600.--. Digitec hats fuer Fr. 609...

redex 01. Dez 2011

Und Nokia hatte es lange vorher Marktreif und geradezu brilliant umgesetzt, war aber zu...


Folgen Sie uns
       


Akustische Kamera Soundcam - Bericht

Lärm ist etwas für die Ohren? Nicht nur: Eine akustische Kamera macht Geräuschquellen sichtbar. Damit lassen sich beispielsweise fehlerhafte Teile in einer Maschine erkennen oder der laute Lüfter im Computer aufspüren. Wir haben es ausprobiert.

Akustische Kamera Soundcam - Bericht Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
Pillars of Eternity 2 im Test
Fantasy unter Palmen

Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
Ein Test von Peter Steinlechner


      •  /