Abo
  • Services:

Verschwurbelte Einstellungen

An dem Webkit-basierten Browser ist nichts auszusetzen: Das Scrollen erfolgte ohne Ruckler. Auch das Zoomen funktioniert einwandfrei und zügig. Schriften wurden auch bei höchstem Zoomfaktor scharf und ohne Treppen dargestellt. Auch beim Abspielen von eingebetteten Videos gab es keine Aussetzer. Tabbed Browsing beherrscht der Browser nicht, stattdessen muss ein neues Fenster geöffnet werden, das zuvor aktive Fenster landet dann im Taskmanager.

Querformat nur mit links

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Wurde der Taskmanager als aktiver Startbildschirm ausgewählt, lässt sich zwischen Webseiten einfach hin- und herschalten. Bei Windows Phone 7.5 werden einzelne Webseiten als Registerkarten im Browser abgelegt und können dort über die Optionen wieder geöffnet werden. Auf dem N9 werden Lesezeichen auf dem ersten Startbildschirm bei den Anwendungsstartern abgelegt. Der Bildschirminhalt wird nur dann im Querformat angezeigt, wenn das Gerät gegen den Uhrzeigersinn gedreht wird. Üblicherweise können moderne Smartphones in beide Richtungen gedreht werden, um den Querformatmodus zu nutzen.

Bei den Einstellungen lassen sich zwischen Windows Phone 7.5 und Meego deutliche Unterschiede feststellen, vor allem bei der Aufbaulogik. Die Optionen für die Stromsparmaßnahmen sind unter Windows Phone 7.5 eindeutig mit einer eigenen Rubrik gekennzeichnet, während sie bei Meego unter "Telefon, Akku" nicht leicht zu finden sind. Einstellungen zum Netzwerk, der Bildschirmhelligkeit und der Lautstärke samt dazugehörigen Profilen lassen sich über einen Tipper auf die allgegenwärtige Statuszeile am oberen Bildschirmrand erreichen.

Erweiterte Optionen

Auch die Einstellungen für den Standby-Bildschirm sind bei Windows Phone 7.5 unter der eindeutigen Bezeichnung "Sperre und Hintergrund" zu finden, während sie unter Meego unter "Display" eingeordnet sind. Unter Windows Phone 7.5 kann hier eingestellt werden, dass die Sperre nur mit einem Passwort aufgehoben werden kann. Die gleiche Option findet sich unter Meego unter "Sicherheit" mit der zusätzlichen Option, eine vertrauenswürdige Person für die Nutzung des Geräts zu definieren, die dann einen eigenen Sicherheitscode erhält. Hier nutzt Meego die Multiuser-Fähigkeiten von Linux aus.

Auch bei den Einstellungen zur Nutzung des Mobilfunks bietet Meego mehr: Ein Zähler warnt beispielsweise bei der Überschreitung eines vordefinierten Datenlimits oder zählt die Zeit, die für Telefonate aufgewendet wurde. Die Sprachqualität des N9 ist in Ordnung. Die virtuelle Tastatur hat im Unterschied zu Windows Phone 7.5 deutsche Umlaute integriert, lediglich das "ß" fehlt, das wie bei anderen Systemen bei längerem Drücken auf die "s"-Taste zur Auswahl erscheint.

Inkonsistenter Datenzugriff

Der Zugriff auf Daten ist unter Meego nicht konsistent. Während bei Windows Phone 7.5 und Android sämtliche Mediendaten den jeweiligen Anwendungen automatisch zugeordnet werden, greifen unter Meego Anwendungen nur auf bestimmte Ordner zu. So lassen sich beispielsweise mit dem N9 aufgenommene Videos nicht mit der Videoapplikation abspielen, sondern nur über die Galerieanwendung, die auch als Bildbetrachter dient. Weitere Bilder lassen sich aus dem Ovi-Store beziehen, der allerdings nur wenige spannende Applikationen für Meego bietet.

Das N9 meldet sich beim Betriebssystem als USB-Massenspeicher an und lässt sich somit problemlos über den Dateimanager mit Musik, Videos oder Bildern bestücken. Allerdings kann kopierte Musik so nicht als Klingelton verwendet werden. Dafür wird die Software Nokia Link benötigt. Die Anwendungen PC Suite oder Ovi Suite funktionieren mit dem N9 nicht.

Kein Zugriff auf den Google-Kalender

Das N9 kann sich mit einem Exchange-Server verbinden, um E-Mails sowie Kontakt- und Kalenderdaten zu synchronisieren. Auch auf diverse Google-Dienste, etwa Mail und Talk, kann das N9 zugreifen. Allerdings lassen sich Kalenderdaten von Google nur mühselig über Caldav abgleichen.

 Meego mit WischgestenVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 30,99€
  2. 69,95€
  3. 46,99€
  4. (-75%) 7,49€

golam 10. Jul 2012

wobei pixel ja kein maß ist sondern ein zustand. wie kartoffel XD

blubberlutsch 05. Mai 2012

ich find die icons klasse, weiß gar nicht was ihr habt :)

Endwickler 05. Dez 2011

Das betrifft alle Betriebssysteme. Oder glaubst du ernsthaft, dass in 20 Jahren noch die...

Geigenzaehler 02. Dez 2011

Bei uns gibts die 64 GB Version fuer um die Fr. 600.--. Digitec hats fuer Fr. 609...

redex 01. Dez 2011

Und Nokia hatte es lange vorher Marktreif und geradezu brilliant umgesetzt, war aber zu...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /