Abo
  • Services:

Meego mit Wischgesten

Uns waren die fehlenden Hardwaretasten auf dem N9 bereits aufgefallen und wir waren auf die Bedienung gespannt. Das Meego-Gerät wird vor allem über Wischgesten bedient.

Stellenmarkt
  1. Kreissparkasse Reutlingen, Reutlingen
  2. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen

Der Standby-Bildschirm unter Meego zeigt das Datum und die Uhrzeit an. Dabei wird die Displayhelligkeit für das Energiesparen deutlich reduziert. Ein "@"-Zeichen weist darauf hin, wenn Nachrichten wie E-Mails oder SMS eingegangen sind. Ist das N9 am Ladegerät angeschlossen, wird das ebenfalls angezeigt. Per Doppeltipp auf den Bildschirm oder per Druck auf den Ein- und Ausschalter erscheint der Sperrbildschirm.

Gewöhnungsbedürftiges Wischen

Der Sperrbildschirm verschwindet wie bei modernen Smartphones üblich per Wischgeste. Das Wischen ist allerdings gewöhnungsbedürftig, denn der Anwender muss immer vom Gehäuserand in den Bildschirm hineinwischen.

Wird mit einer solchen Geste beim Wisch von unten in der Mitte des Bildschirms gestoppt, erscheint eine Schnellstartleiste mit vier Icons für die Telefonanwendung, die Nachrichtenapplikation, die Kameraanwendung und für den Browser. Die Belegung dieser Schnellstartleiste lässt sich nicht ändern.

Schwierige Wischgesten

Während am Anmeldebildschirm noch problemlos geübt werden kann, können später nicht exakt platzierte Wischgesten ungewollte Auswirkungen haben, denn auch Anwendungen werden teils mit Wischgesten gesteuert.

Wenn eine Anwendung geschlossen oder in den Ruhezustand versetzt werden soll, muss wieder präzise vom Rand her gewischt werden. Diese ausladenden Gesten sind gewöhnungsbedürftig und erfordern einiges an Eingewöhnung. Hier fehlen eindeutig die unter Android oder Windows Phone 7 gebräuchlichen Tasten oder alternativ ein spezieller Gestenbereich, wie unter WebOS.

Drei Startbildschirme

Die Benutzeroberfläche ist in drei Startbildschirme aufgeteilt. Auf dem ersten liegen die Icons der verfügbaren Anwendungen. Diese lassen sich umsortieren. Von dort aus können auch installierte Anwendungen gelöscht werden. Per Wischgeste von links oder rechts wird bequem zwischen den anderen Homescreens gewechselt. Dabei kann direkt von der letzten Startbildschirmseite zur ersten und zurück gewechselt werden.

Auf einem weiteren Startbildschirm ist der Taskmanager untergebracht. Dort befindet sich eine Liste noch geöffneter Anwendungen, über die zu einzelnen Anwendungen gewechselt werden kann. Diese können dort auch einzeln oder alle zusammengeschlossen werden, umsortiert werden können sie nicht. Im Unterschied zu Windows Phone 7.5, das lediglich eine begrenzte Anzahl an Anwendungen offen hält, behält das N9 alle Anwendungen im Taskmanager. Laufende Anwendungen werden mit Wischgesten von links, rechts oder unten minimiert. Erst ein Wisch von oben nach unten beendet eine Anwendung sofort.

Startbildschirme für Taskmanager und Nachrichten

Viele im Taskmanager geöffnete Anwendungen wirkten sich im Test kaum auf die Leistung des N9 aus, selbst wenn es sich um Speicher- und CPU-intensive Programme handelte. Das Gerät ließ sich stets flüssig bedienen.

Auf dem dritten Startbildschirm zeigt das N9 Nachrichten aller Art an, etwa eingegangene SMS-Nachrichten, den Wetterbericht oder Neuigkeiten von Facebook und Twitter. Meego fasst hier beispielsweise Feeds aus Facebook und Twitter-Nachrichten in einem Feed zusammen. Das ist unter Windows Phone 7.5 nicht anders.

 Omap-SoC und Amoled-DisplayVerschwurbelte Einstellungen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote

golam 10. Jul 2012

wobei pixel ja kein maß ist sondern ein zustand. wie kartoffel XD

blubberlutsch 05. Mai 2012

ich find die icons klasse, weiß gar nicht was ihr habt :)

Endwickler 05. Dez 2011

Das betrifft alle Betriebssysteme. Oder glaubst du ernsthaft, dass in 20 Jahren noch die...

Geigenzaehler 02. Dez 2011

Bei uns gibts die 64 GB Version fuer um die Fr. 600.--. Digitec hats fuer Fr. 609...

redex 01. Dez 2011

Und Nokia hatte es lange vorher Marktreif und geradezu brilliant umgesetzt, war aber zu...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Test

Das Spiel des Jahres - in punkto Hype - kommt 2018 von den GTA-Machern Rockstar. Im Test sortieren wir es im Genre ein.

Red Dead Redemption 2 - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    •  /