• IT-Karriere:
  • Services:

British Newspaper Archive: British Library eröffnet Onlinezeitungsarchiv

Ein Archiv mit digitalisierten Zeitungen hat die British Library eröffnet. Nutzer können online in Zeitungen aus dem 18., 19. und frühen 20. Jahrhundert stöbern.

Artikel veröffentlicht am ,
Zeitungsseite mit dem Bild von Königin Victoria: 65 Millionen Artikel aus 250 Jahren
Zeitungsseite mit dem Bild von Königin Victoria: 65 Millionen Artikel aus 250 Jahren (Bild: British Newspaper Archive)

Die British Library hat alte Zeitungen aus ihren Beständen digitalisieren lassen und online verfügbar gemacht. British Newspaper Archive heißt das neue Angebot der britischen Nationalbibliothek.

Stellenmarkt
  1. FAST LTA GmbH, München
  2. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach bei Coburg

Über drei Millionen Seiten aus 200 Zeitungen, die im Vereinigten Königreich und Irland veröffentlicht wurden, hat das Brightsolid im Auftrag der Bibliothekare gescannt und aufbereitet. Das macht 65 Millionen einzelne Artikel. Ein Jahr lang hat ein Team des schottischen Unternehmens im Zeitungsarchiv der British Library bis zu 8.000 Seiten am Tag digitalisiert.

Königliche Hochzeit und Weltausstellung

Die meisten der Zeitdokumente stammen aus dem 19 Jahrhundert, die ältesten sogar aus dem frühen 18. Jahrhundert. Darunter sind Berichte über die Hochzeit von Königin Victoria mit Prinz Albert, die erste Weltausstellung, die 1851 in London stattfand, oder die wachsende Begeisterung der Briten für die Eisenbahn in der Mitte des 19. Jahrhunderts.

Die jüngsten Artikel sind aus dem Jahr 1949. Derzeit verhandelt die British Library mit Verlagen, um auch die digitalisierten Bestände aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ausbauen zu können. Bis zum Jahr 2021 soll, so die Planung, das Onlinearchiv rund 40 Millionen Zeitungsseiten umfassen.

Kleinanzeigen und Familienereignisse

Allerdings finden Nutzer nicht nur Berichte über Großereignisse, sondern auch Randnotizen, Todesanzeigen oder Ankündigungen von Familienereignissen. Selbst Werbung und Kleinanzeigen wurden übernommen.

Der Nutzer kann in den digitalen Zeitungen nach Stichworten, Namen, Orten und Daten suchen. Die Suche in dem digitalen Archiv ist kostenlos. Der Nutzer erhält dann eine Vorschau. Für den ganzen Text muss er bezahlen.

Vor Ort kostenlos

Abgerechnet wird pro Abruf, der zeitlich auf 2 oder 30 Tage limitiert ist, wobei eine Seite zwischen 5 und 21 britische Pence, umgerechnet etwa 6 bis 24 Euro-Cent, kostet. Ein Jahresabonnement gibt es für knapp 80 britische Pfund, etwa 94 Euro. Von den Computern im Lesesaal der British Library aus ist die Nutzung kostenlos.

Das digitale Zeitungsarchiv ist Teil des Bemühungen der British Library, ihre Bestände zu digitalisieren und online zugänglich zu machen: Im Juni 2011 haben die Bibliothek und Google vereinbart, dass das Unternehmen 250.000 Werke aus den Beständen der British Library scannt. Einen Teil der Bestände können Nutzer über eine App für das iPad lesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

suchmaske 30. Nov 2011

Ich finde es sehr gut, dass das Archiv endlich online gestellt wurde. Natürlich ist es...

samy 29. Nov 2011

da warte ich lieber bis die jemand so komplett ins Netz stellt ;-)


Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
PB60: Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos
PB60
Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos

Rechner aus der PB60-Serie hätten sehr leicht unbrauchbar gemacht werden können.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Vivobook Flip 14 Asus-Convertible verwendet AMD Renoir ab 600 US-Dollar
  2. Asus 43-Zoll-Monitor hat HDMI 2.1 für die kommenden Konsolen
  3. ROG Phone 3 im Test Das Hardware-Monster nicht nur für Gamer

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann


        •  /