Abo
  • Services:

British Newspaper Archive: British Library eröffnet Onlinezeitungsarchiv

Ein Archiv mit digitalisierten Zeitungen hat die British Library eröffnet. Nutzer können online in Zeitungen aus dem 18., 19. und frühen 20. Jahrhundert stöbern.

Artikel veröffentlicht am ,
Zeitungsseite mit dem Bild von Königin Victoria: 65 Millionen Artikel aus 250 Jahren
Zeitungsseite mit dem Bild von Königin Victoria: 65 Millionen Artikel aus 250 Jahren (Bild: British Newspaper Archive)

Die British Library hat alte Zeitungen aus ihren Beständen digitalisieren lassen und online verfügbar gemacht. British Newspaper Archive heißt das neue Angebot der britischen Nationalbibliothek.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, München
  2. regiocom consult GmbH, Magdeburg

Über drei Millionen Seiten aus 200 Zeitungen, die im Vereinigten Königreich und Irland veröffentlicht wurden, hat das Brightsolid im Auftrag der Bibliothekare gescannt und aufbereitet. Das macht 65 Millionen einzelne Artikel. Ein Jahr lang hat ein Team des schottischen Unternehmens im Zeitungsarchiv der British Library bis zu 8.000 Seiten am Tag digitalisiert.

Königliche Hochzeit und Weltausstellung

Die meisten der Zeitdokumente stammen aus dem 19 Jahrhundert, die ältesten sogar aus dem frühen 18. Jahrhundert. Darunter sind Berichte über die Hochzeit von Königin Victoria mit Prinz Albert, die erste Weltausstellung, die 1851 in London stattfand, oder die wachsende Begeisterung der Briten für die Eisenbahn in der Mitte des 19. Jahrhunderts.

Die jüngsten Artikel sind aus dem Jahr 1949. Derzeit verhandelt die British Library mit Verlagen, um auch die digitalisierten Bestände aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ausbauen zu können. Bis zum Jahr 2021 soll, so die Planung, das Onlinearchiv rund 40 Millionen Zeitungsseiten umfassen.

Kleinanzeigen und Familienereignisse

Allerdings finden Nutzer nicht nur Berichte über Großereignisse, sondern auch Randnotizen, Todesanzeigen oder Ankündigungen von Familienereignissen. Selbst Werbung und Kleinanzeigen wurden übernommen.

Der Nutzer kann in den digitalen Zeitungen nach Stichworten, Namen, Orten und Daten suchen. Die Suche in dem digitalen Archiv ist kostenlos. Der Nutzer erhält dann eine Vorschau. Für den ganzen Text muss er bezahlen.

Vor Ort kostenlos

Abgerechnet wird pro Abruf, der zeitlich auf 2 oder 30 Tage limitiert ist, wobei eine Seite zwischen 5 und 21 britische Pence, umgerechnet etwa 6 bis 24 Euro-Cent, kostet. Ein Jahresabonnement gibt es für knapp 80 britische Pfund, etwa 94 Euro. Von den Computern im Lesesaal der British Library aus ist die Nutzung kostenlos.

Das digitale Zeitungsarchiv ist Teil des Bemühungen der British Library, ihre Bestände zu digitalisieren und online zugänglich zu machen: Im Juni 2011 haben die Bibliothek und Google vereinbart, dass das Unternehmen 250.000 Werke aus den Beständen der British Library scannt. Einen Teil der Bestände können Nutzer über eine App für das iPad lesen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. 116,75€ + Versand
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

suchmaske 30. Nov 2011

Ich finde es sehr gut, dass das Archiv endlich online gestellt wurde. Natürlich ist es...

samy 29. Nov 2011

da warte ich lieber bis die jemand so komplett ins Netz stellt ;-)


Folgen Sie uns
       


4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test

Lohnen sich 4K-Projektoren für unter 2.000 Euro?

4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

    •  /