• IT-Karriere:
  • Services:

Urheberrecht: EuGH-Anwalt gegen Urheberrechtschutz für Programmiersprachen

In einem Rechtsstreit zwischen SAS Institute und World Programming plädiert EU-Generalanwalt Yves Bot gegen einen Urheberrechtschutz für Programmiersprachen und Programmfunktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blick auf den kleinen Sitzungssaal des EuGH
Blick auf den kleinen Sitzungssaal des EuGH (Bild: G. Fessy/Gerichtshof der Europäischen Union)

Computerprogramme sind gemäß der EU-Richtlinie 91/250/EWG als Werke der Literatur urheberrechtlich geschützt. Was genau an einem Programm geschützt ist, wird immer wieder aufs Neue vor Gerichten ausgelotet. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) muss nun auf Vorlage des High Court of Justice (England and Wales), Chancery Division (Vereinigtes Königreich), in einem Streit zwischen den Firmen SAS Institute und World Programming über Auslegungsfragen der EU-Richtlinie entscheiden (Aktenzeichen C-406/10). Der zuständige Generalanwalt, Yves Bot, hat dazu heute seinen Schlussantrag vorgelegt. Im Kern geht es um Fragen der Interoperabilität von Konkurrenzprodukten. World Programming hat ein Programm entwickelt, das es Nutzern erlaubt, SAS-Skripte auszuführen. SAS Institute sah dadurch seine Urheberrechte verletzt und klagte gegen World Programming.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Stade, Stade
  2. Interhyp Gruppe, Berlin, München

Bot vertritt die Auffassung, dass Programmiersprachen wie die SAS-Skriptsprache Base SAS selbst nicht urheberrechtlich geschützt sind. Zur Begründung erklärt Bot in seinem Antrag: "Wie in Bezug auf die SAS-Sprache ausgeführt, besteht die Programmiersprache aus Worten und Zeichen, die jedermann bekannt sind, denen jedoch jede Originalität fehlt. Meines Erachtens muss die Programmiersprache der Sprache eines Romanautors gleichgesetzt werden. Sie ist somit das Mittel, um sich auszudrücken, nicht aber die Ausdrucksform selbst."

Ein zweiter, wichtiger Punkt des Verfahrens betraf die Funktionen des SAS-Programms, die World Programming zum Teil repliziert hat, um den Ablauf von SAS-Skripten zu ermöglichen. Die EU-Richtlinie 91/250/EWG schließt die Funktionalität eines Computerprogramms als solche ausdrücklich vom Urheberrechtsschutz aus. Bot unterstreicht die Bedeutung dieses Ausschlusses im Interesse des Fortschritts: "Ließe man zu, dass eine Funktionalität eines Computerprogramms als solche geschützt wird, würde man zum Schaden des technischen Fortschritts und der industriellen Entwicklung die Möglichkeit eröffnen, Ideen zu monopolisieren."

Schließlich sieht der Generalanwalt es als zulässig an, wenn ein zur Nutzung eines Programms Berechtigter Teile des Programms ohne Erlaubnis des Urhebers oder Rechteinhabers "vervielfältigt oder die Codeform eines Dateiformats übersetzt, um in seinem eigenen Computerprogramm einen Quellcode schreiben zu können, der dieses Dateiformat lesen und schreiben kann". Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die benötigten Informationen nicht auf andere Weise beschafft werden können.

Eine direkte Übernahme fremder Codebestandteile zur Herstellung der Interoperabilität kann hingegen sehr wohl eine Urheberrechtsverletzung darstellen. Bot sieht es jedoch als Sache der nationalen Gerichte an, im Einzelfall darüber zu entscheiden.

Die Richter des Europäischen Gerichtshofs sind bei ihren Entscheidungen nicht an die Plädoyers der Generalanwälte gebunden. In den meisten Fällen schließen sie sich jedoch deren Auffassung an. Wie auch immer der EuGH im vorliegenden Fall entscheiden wird, steht schon jetzt fest, dass es sich um eine Schlüsselentscheidung für die Softwarebranche handeln wird. Kompatibilität und Interoperabilität sind zwei der tragenden Säulen des Wettbewerbs und so indirekt auch der Innovationskraft der Branche. Sollten einzelne Hersteller die Macht haben, den Wettbewerb mit Hilfe des Urheberrechts einzuschränken, so werden nicht nur die Kunden, sondern die gesamte Branche die Folgen zu spüren bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. Nach Gratiszeitraum 12,99€/Monat bzw. 14,99€/Monat ohne Prime - jederzeit kündbar
  2. (aktuell u. a. Corsair Gaming Void Pro Headset für 49,99€, Transcend JetFlash 32 GB USB-Stick...
  3. (u. a. Red Dead Redemption 2 für 47,99€, Sid Meier's Civilization 6 für 16,99€, The Outer...
  4. (u. a. The Crew 2 für 14,99€, Total War Rome 2 - Spartan Edition für 7,99€ und ARK: Survival...

dabbes 30. Nov 2011

Haha der war gut, hab köstlich über deine Buchstaben gelacht. ;-)


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /