Abo
  • Services:

Herausforderung ARM: AMD sucht nicht mehr den Kampf mit Intel

Ein einziger Satz eines AMD-Sprechers sorgt für Aufregung in der Onlinewelt. Manche Interpretationen gehen so weit zu behaupten, AMD könnte bereits 2012 aus der Entwicklung von x86-CPUs für Privatanwender aussteigen.

Artikel veröffentlicht am ,
AMDs Hoffnungsträger FX mit Bulldozer-Architektur
AMDs Hoffnungsträger FX mit Bulldozer-Architektur (Bild: PCGH)

"Wir stehen am Scheideweg. Wir müssen uns von der alten Einstellung 'AMD kontra Intel' verabschieden, denn darum wird es nicht mehr gehen'". Das sagte AMD-Sprecher Mike Silverman gegenüber Mobile Tech Today. Die Webseite gehört der US-Tageszeitung San Jose Mercury News. Der Bericht nutzt dieses Zitat für eine ausführliche Analyse der wirtschaftlichen und technischen Schwierigkeiten, die beide Chiphersteller im Konkurrenzkampf gegen ARM gerade haben.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg

Zusammengefasst: Wenn x86-CPUs, egal ob von AMD oder Intel, nicht schnell sparsamer werden, bleiben die Lizenznehmer von ARM-Prozessoren die Gewinner im boomenden Markt für Smartphones, Tablets und andere mobile Geräte. Daher könnte AMD sich auch um eine ARM-Lizenz bemühen, so das Medium aus dem Silicon Valley. Einen Beleg dafür gibt die Mobile Tech nicht an.

Der in US-Medien und sozialen Netzen vielfach zitierte Bericht nimmt in der Folge seiner Übermittlung nach dem Prinzip 'Stille Post' aber derzeit eine ganz andere Wendung. So spekuliert das Blog The Verge über eine Verbindung von ARM-Kernen mit AMD-Grafik. Dass dabei noch der von AMD nicht mehr verwendete Markenname ATI genannt wird, sei hier nur am Rande erwähnt.

In manchen Beiträgen bei Google+ wird aus dem AMD-Zitat sogar die Aussage, dass die Tage der x86-Architektur für Privatanwender gezählt seien. Als Nachweis soll dienen, dass Windows 8 auch für ARM-CPUs entwickelt wird und es Apple leichtfallen könnte, sein Mac OS auch auf den hauseigenen A-CPUs von iPhone und iPod zu portieren.

Spätestens die CES im Januar 2012 wird zu all diesen Spekulationen, zumindest für das kommende Jahr, etwas Klarheit bringen. Intel hatte bereits im Frühling 2011 eine Atom-Initiative versprochen und konnte im Herbst dann das erste x86-Smartphone mit Android zeigen. Breitgefächerte Produktankündigungen blieben aber bisher aus.

Nachtrag vom 30. November 2011, 12:20 Uhr

Gegenüber The Verge, das die Meldung als erstes US-Blog aufgegriffen hatte, hat AMD die Gerüchte über einen Ausstieg aus dem x86-Geschäft dementiert. Der Chiphersteller teilte schriftlich mit, man fühle sich "dem x86-Markt verpflichtet". Künftige Entwicklungen seien auf "geringere Leistungsaufnahme, Schwellenländer und die Cloud" ausgerichtet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

fabigg 13. Jun 2012

Haben Sie ja schon! Und hier wird gar nicht erwähnt das Intel pro verkauftem x86 CPU...

illuminant777 01. Dez 2011

Der extreme Vorteil der ARM Architektur ist wenn ich das richtig verstanden habe weniger...

elitezocker 01. Dez 2011

...Neuling... *g* Der war gut. Aber Danke für die Blumen. :-)

ATmega8 30. Nov 2011

Hallo Kind. Den RISC Befehlssatz hat man später entwickelt weil man viele Befehle aus...

der_Volker 30. Nov 2011

Vom Hersteller? Zilog hatte das für den Z80 und für den 6502 hab ich auch welche gehabt.


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /