Abo
  • Services:

Blackberry Mobile Fusion: Geräteverwaltung für iPhone, iPad und Android-Geräte

Research In Motion (RIM) hat mit Blackberry Mobile Fusion eine plattformübergreifende Mobile-Device-Management-Lösung vorgestellt. Damit lassen sich neben Blackberry-Geräten auch die Apple-Geräte iPhone und iPad sowie alle Android-Tablets und -Smartphones in großen Firmennetzwerken verwalten.

Artikel veröffentlicht am ,
RIM hat Blackberry Mobile Fusion vorgestellt.
RIM hat Blackberry Mobile Fusion vorgestellt. (Bild: Golem.de)

Mit der plattformübergreifenden Mobile-Device-Management-Lösung Blackberry Mobile Fusion will Resarch In Motion (RIM) vor allem bestehende Firmenkunden mit einer Lösung zur Geräteverwaltung versorgen. Dazu erhält der Blackberry Enterprise Server Mobile-Device-Management-Funktionen. Über eine Konsole lassen sich Geräte verschiedener Plattformen verwalten. Damit soll der mobile Zugang zu vertraulichen Firmendaten im Firmennetzwerk kontrolliert werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Smartphones mit Blackberry OS und RIMs Tablet namens Blackberry Playbook auf Basis von Tablet OS können damit verwaltet werden. Neben den RIM-eigenen Plattformen unterstützt die Lösung Smartphones und Tablets, auf denen Apples iOS oder Googles Android läuft. Smartphones mit Symbian, Windows Phone 7 und 7.5, Meego, Bada sowie WebOS können mit RIMs Lösung nicht verwaltet werden.

Blackberry Mobile Fusion bietet ein Konfigurations- und Asset-Management sowie eine Nutzer- und Gruppenverwaltung. Policy- und Sicherheitsrichtlinien können darüber bestimmt sowie durchgesetzt werden und die Daten von gestohlenen oder verlorenen Geräten lassen sich aus der Ferne löschen. Ferner erlaubt Blackberry Mobile Fusion die Zuordnung mehrerer Geräte für einen Nutzer, bietet eine Softwareverwaltung und übernimmt die Verwaltung von WLAN-, VPN- und Zertifikatseinstellungen. RIM verspricht für die Lösung eine hohe Skalierbarkeit. Ein Großteil der Funktionen stammt vom Unternehmen Ubitexx, das RIM im Mai 2011 übernommen hatte.

Derzeit gibt es Blackberry Mobile Fusion nur für ausgewählte Unternehmenskunden in einer frühen Betaversion. Interessierte Firmen können sich bei RIM melden, um an dem geschlossenen Betaprogramm teilnehmen zu können. Die fertige Version von Blackberry Mobile Fusion soll Ende März 2012 erscheinen. Was die Lösung dann kosten wird, wollte der Anbieter noch nicht verraten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. 30,99€
  3. (-50%) 29,99€
  4. 2,99€

tom.erbers 15. Nov 2012

Hallo, wir nutzen für genau das Thema in unserer Firma die kostenlose Mobile Device...

sphere 29. Nov 2011

Anscheinend arbeitet man bei RIM schon mal an einem neuen Standbein für die Zeit nach der...

ip (Golem.de) 29. Nov 2011

Tippfehler wurde korrigiert, danke


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /