Abo
  • Services:
Anzeige
RIM hat Blackberry Mobile Fusion vorgestellt.
RIM hat Blackberry Mobile Fusion vorgestellt. (Bild: Golem.de)

Blackberry Mobile Fusion: Geräteverwaltung für iPhone, iPad und Android-Geräte

RIM hat Blackberry Mobile Fusion vorgestellt.
RIM hat Blackberry Mobile Fusion vorgestellt. (Bild: Golem.de)

Research In Motion (RIM) hat mit Blackberry Mobile Fusion eine plattformübergreifende Mobile-Device-Management-Lösung vorgestellt. Damit lassen sich neben Blackberry-Geräten auch die Apple-Geräte iPhone und iPad sowie alle Android-Tablets und -Smartphones in großen Firmennetzwerken verwalten.

Mit der plattformübergreifenden Mobile-Device-Management-Lösung Blackberry Mobile Fusion will Resarch In Motion (RIM) vor allem bestehende Firmenkunden mit einer Lösung zur Geräteverwaltung versorgen. Dazu erhält der Blackberry Enterprise Server Mobile-Device-Management-Funktionen. Über eine Konsole lassen sich Geräte verschiedener Plattformen verwalten. Damit soll der mobile Zugang zu vertraulichen Firmendaten im Firmennetzwerk kontrolliert werden.

Anzeige

Smartphones mit Blackberry OS und RIMs Tablet namens Blackberry Playbook auf Basis von Tablet OS können damit verwaltet werden. Neben den RIM-eigenen Plattformen unterstützt die Lösung Smartphones und Tablets, auf denen Apples iOS oder Googles Android läuft. Smartphones mit Symbian, Windows Phone 7 und 7.5, Meego, Bada sowie WebOS können mit RIMs Lösung nicht verwaltet werden.

Blackberry Mobile Fusion bietet ein Konfigurations- und Asset-Management sowie eine Nutzer- und Gruppenverwaltung. Policy- und Sicherheitsrichtlinien können darüber bestimmt sowie durchgesetzt werden und die Daten von gestohlenen oder verlorenen Geräten lassen sich aus der Ferne löschen. Ferner erlaubt Blackberry Mobile Fusion die Zuordnung mehrerer Geräte für einen Nutzer, bietet eine Softwareverwaltung und übernimmt die Verwaltung von WLAN-, VPN- und Zertifikatseinstellungen. RIM verspricht für die Lösung eine hohe Skalierbarkeit. Ein Großteil der Funktionen stammt vom Unternehmen Ubitexx, das RIM im Mai 2011 übernommen hatte.

Derzeit gibt es Blackberry Mobile Fusion nur für ausgewählte Unternehmenskunden in einer frühen Betaversion. Interessierte Firmen können sich bei RIM melden, um an dem geschlossenen Betaprogramm teilnehmen zu können. Die fertige Version von Blackberry Mobile Fusion soll Ende März 2012 erscheinen. Was die Lösung dann kosten wird, wollte der Anbieter noch nicht verraten.


eye home zur Startseite
tom.erbers 15. Nov 2012

Hallo, wir nutzen für genau das Thema in unserer Firma die kostenlose Mobile Device...

sphere 29. Nov 2011

Anscheinend arbeitet man bei RIM schon mal an einem neuen Standbein für die Zeit nach der...

ip (Golem.de) 29. Nov 2011

Tippfehler wurde korrigiert, danke



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ViaMedia AG, nordöstlich von Stuttgart
  2. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  3. über Hays AG, Mannheim
  4. UTILITY PARTNERS GmbH, Raum Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 2,99€
  2. 8,99€
  3. (-78%) 4,44€

Folgen Sie uns
       


  1. In eigener Sache

    Golem pur verschenken

  2. Home Max

    Googles smarter Toplautsprecher kommt pünktlich

  3. Raumfahrtpolitik

    Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  4. iOS und Android

    Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps

  5. Berlin

    Verkehrsbetriebe wollen Elektrobusse während der Fahrt laden

  6. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  7. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  8. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  9. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  10. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  2. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe
  3. Connect 2017 Microsoft setzt weiter auf Enterprise-Open-Source

  1. Re: Grund für Apples verschieben, Smarte Lautsprecher

    AussieGrit | 09:41

  2. Re: "Die niedrigere Datendichte kommt der...

    My1 | 09:41

  3. Re: Oberleitungen sind geldverschwendung

    Terence01 | 09:41

  4. Trump und seine Minister wollen sich eh nur...

    KnutRider | 09:40

  5. Sollte mit den heutigen Möglichkeiten gut machbar...

    fanreisender | 09:39


  1. 09:27

  2. 08:43

  3. 08:00

  4. 07:33

  5. 07:18

  6. 19:10

  7. 18:55

  8. 17:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel