Abo
  • IT-Karriere:

Softbot: Weicher Roboter kriecht mit Luftdruck

Einen Roboter, der pneumatisch angetrieben wird, haben Wissenschaftler der Harvard-Universität gebaut. Er besteht aus mehreren Kammern, die mit Luft vollgepumpt werden. Der Roboter verformt und bewegt sich auf diese Art und Weise.

Artikel veröffentlicht am ,
Softbot: flexibler Roboter nach dem Vorbild von Tintefischen oder Seesternen
Softbot: flexibler Roboter nach dem Vorbild von Tintefischen oder Seesternen (Bild: Harvard University/Golem.de)

Softbot ist ein weicher Roboter, der sich fortbewegt, indem er sich verformt. Vorbild seien wirbellose Tiere wie ein Tintenfisch oder ein Seestern, erklären die Entwickler im US-Fachmagazin Proceedings of the National Academy of Sciences.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. BWI GmbH, bundesweit

Der Roboter ist einfach aufgebaut: Er besteht aus zwei paarweise angeordneten Gliedmaßen und einem Körper. Hinzu kommen Luftschläuche und Ventile für den pneumatischen Antrieb: Gliedmaßen und Körper sind Hohlkammern, die einzeln angesteuert werden können. Wird Luft in eine der Kammern gepumpt, dehnt sie das jeweilige Körperteil aus und verformt es. Auf diese Weise bewegt sich der Roboter fort. Der Luftdruck beträgt dabei knapp 0,7 bar.

Da der Roboter keine feste Struktur hat, kann er seine Form ändern und sich dadurch auf verschiedene Arten vorwärtsbewegen, etwa indem er erst die beiden vorderen und danach die beiden hinteren Beine anzieht und wieder streckt oder die Beine über Kreuz bewegt.

Eine Mischung aus Kriechen und einer wellenartigen Gangart ermögliche es dem Roboter, auch Hindernisse klarzukommen, schreiben die Wissenschaftler von der Harvard-Universität in Cambridge im US-Bundesstaat Massachusetts um Robert Shepherd. So kann sich der Roboter beispielsweise durch einen engen Spalt hindurchzwängen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.149,00€ (Bestpreis!)
  2. 74,90€ (zzgl. Versand)
  3. 124,90€ (Bestpreis!)

SoniX 29. Nov 2011

Aha.. Hmm.. Ist denn Robotik tatsächlich so langweilig und gibts da wirklich sowenig...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /