• IT-Karriere:
  • Services:

Root-Zugriff: Blackberry Playbook wurde geknackt

Eine Gruppe von Hackern hat das Sicherheitssystem von RIMs Blackberry Playbook geknackt. Den Root-Zugriff demonstrieren sie in einem Youtube-Video und wollen ihn bald mit einem einfach zu nutzenden Softwaretool auch anderen ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Hacker Neuralic demonstriert in einem Video den Playbook-Hack.
Der Hacker Neuralic demonstriert in einem Video den Playbook-Hack. (Bild: Neuralic)

Die drei Hacker @xpvqs, @neuralic und @cmwdotme (CMW) melden, einen Vollzugriff auf das Blackberry Playbook und dessen Playbook OS erlangt zu haben. Als Beleg haben sie ein Video auf Youtube veröffentlicht, worin der Root-Zugang gezeigt und etwa per Kommandozeile am PC die Hintergrundbeleuchtung des 7-Zoll-Tablets ein- und ausgeschaltet wird. Zudem aktiviert und deaktiviert Neuralic in dem Video nacheinander die Status-LEDs des Geräts - und zeigt dabei auch eine blaue LED, die bisher nicht bekannt gewesen sein soll, da der Hersteller RIM sie noch nicht eingesetzt habe.

 
Video: Neuralic demonstriert den Root-Zugang zum Blackberry Playbook

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Oberfranken, Bamberg, Hof, Coburg
  2. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen

"Wir haben RIMs extravagante Security geknackt", erklärte Neuralic in dem Video. Die Sicherheitslücke dazu wurde vor einigen Wochen von Xpvqs gefunden, ein Tool von CMW soll sie auch für andere bequem nutzbar machen. Der Hack soll mit allen Playbook-OS-Versionen funktionieren, auch mit der aktuellen Playbook-OS-Version 1.0.8 und der 2.0-Beta, selbst nach einem Neustart, was aber im Video nicht zu sehen ist. Dem Team sei es bereits gelungen, den Android Market unter der 2.0-Beta zu installieren. Android-Installationsdateien (EPK) lassen sich zudem direkt installieren.

Das Playbook OS kann mit dem Android-Player zwar Android-Apps emulieren. Neuralic hofft, dass sich auf das Playbook in Zukunft auch ein vollständiges Android aufspielen lässt. Dazu werde er aber Hilfe benötigen. Da das Playbook gerade zum halben Preis angeboten wird, rät er Entwicklern dazu, sich das 7-Zoll-Tablet von RIM zuzulegen. Der Playbook-Hack soll sehr bald veröffentlicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (bei razer.com)
  2. 26,73€ (bei otto.de)
  3. 57,99€
  4. 289,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /