Abo
  • Services:

Root-Zugriff: Blackberry Playbook wurde geknackt

Eine Gruppe von Hackern hat das Sicherheitssystem von RIMs Blackberry Playbook geknackt. Den Root-Zugriff demonstrieren sie in einem Youtube-Video und wollen ihn bald mit einem einfach zu nutzenden Softwaretool auch anderen ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Hacker Neuralic demonstriert in einem Video den Playbook-Hack.
Der Hacker Neuralic demonstriert in einem Video den Playbook-Hack. (Bild: Neuralic)

Die drei Hacker @xpvqs, @neuralic und @cmwdotme (CMW) melden, einen Vollzugriff auf das Blackberry Playbook und dessen Playbook OS erlangt zu haben. Als Beleg haben sie ein Video auf Youtube veröffentlicht, worin der Root-Zugang gezeigt und etwa per Kommandozeile am PC die Hintergrundbeleuchtung des 7-Zoll-Tablets ein- und ausgeschaltet wird. Zudem aktiviert und deaktiviert Neuralic in dem Video nacheinander die Status-LEDs des Geräts - und zeigt dabei auch eine blaue LED, die bisher nicht bekannt gewesen sein soll, da der Hersteller RIM sie noch nicht eingesetzt habe.

 
Video: Neuralic demonstriert den Root-Zugang zum Blackberry Playbook

Stellenmarkt
  1. McFIT GMBH, Berlin
  2. Grand City Property, Berlin

"Wir haben RIMs extravagante Security geknackt", erklärte Neuralic in dem Video. Die Sicherheitslücke dazu wurde vor einigen Wochen von Xpvqs gefunden, ein Tool von CMW soll sie auch für andere bequem nutzbar machen. Der Hack soll mit allen Playbook-OS-Versionen funktionieren, auch mit der aktuellen Playbook-OS-Version 1.0.8 und der 2.0-Beta, selbst nach einem Neustart, was aber im Video nicht zu sehen ist. Dem Team sei es bereits gelungen, den Android Market unter der 2.0-Beta zu installieren. Android-Installationsdateien (EPK) lassen sich zudem direkt installieren.

Das Playbook OS kann mit dem Android-Player zwar Android-Apps emulieren. Neuralic hofft, dass sich auf das Playbook in Zukunft auch ein vollständiges Android aufspielen lässt. Dazu werde er aber Hilfe benötigen. Da das Playbook gerade zum halben Preis angeboten wird, rät er Entwicklern dazu, sich das 7-Zoll-Tablet von RIM zuzulegen. Der Playbook-Hack soll sehr bald veröffentlicht werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für je 17,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 5€
  3. 22€ (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /