• IT-Karriere:
  • Services:

Facebook: Börsengang ab April 2012

Zehn Milliarden US-Dollar soll ein Börsengang Facebook im Frühjahr 2012 einbringen. Das soziale Netzwerk würde damit mit 100 Milliarden US-Dollar bewertet.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook-Chef Mark Zuckerberg vor einem öffentlichen Auftritt mit US-Präsident Barack Obama
Facebook-Chef Mark Zuckerberg vor einem öffentlichen Auftritt mit US-Präsident Barack Obama (Bild: Justin Sullivan/Getty Image)

Facebook hat seinen Börsengang für die Zeit zwischen April und Juni 2012 angesetzt. Wie das Wall Street Journal aus informierten Kreisen berichtet, würde der Betreiber des sozialen Netzwerks damit mit über 100 Milliarden US-Dollar bewertet. Facebooks Finanzchef David Ebersman führe dazu Gespräche mit Bankern aus dem Silicon Valley. Der Börsengang soll zehn Milliarden US-Dollar einbringen. Ein Facebook-Sprecher hat einen Kommentar dazu abgelehnt.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Die Unterlagen für das IPO (Initial Public Offering) könnte Facebook bis Ende 2011 bei der Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) einreichen. Doch Konzernchef Mark Zuckerberg hat sich noch nicht endgültig entschieden. Erwartet wird ein Börsengang von Facebook seit Jahren.

Facebooks IPO wäre eines der größten der modernen Unternehmensgeschichte. Im Jahr 2004 erzielte Google beim Börsengang eine Bewertung von 23 Milliarden US-Dollar.

Die Gruppenrabattplattform Groupon ging am 3. November 2011 an die Börse. Groupon nahm dabei 805 Millionen US-Dollar ein. Seit einem Hoch am ersten Handelstag fiel der Kurs der Groupon-Aktie jedoch um 42 Prozent.

Das Businessnetzwerk LinkedIn wird seit dem 19. Mai 2011 an der Börse gehandelt. Der Kurs der Aktie verdoppelte sich am ersten Handelstag, ist seitdem um 36 Prozent gefallen, liegt aber um 33 Prozent über dem Ausgabekurs.

Facebooks Umsatz wird nach Schätzungen von eMarketer im Jahr 2011 ein Volumen von 3,8 Milliarden US-Dollar erreichen. 2010 lagen die Einnahmen bei 1,86 Milliarden US-Dollar.

Das IPO wird auch wegen der "500-Regelung" in einem US-Gesetz von 1934 nötig. Danach müssen Privatunternehmen, die mehr als 500 Investoren haben, ihre Geschäftsberichte genau wie börsennotierte Unternehmen offenlegen.

Im Januar 2011 investierten Goldman Sachs und weitere Anleger 1,5 Milliarden US-Dollar in Facebook. Dabei wurde Facebook mit 50 Milliarden US-Dollar bewertet und es wurde bekannt, dass Facebook 2009 einen Nettogewinn von 200 Millionen US-Dollar und einen Umsatz von 777 Millionen US-Dollar erzielt haben soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. 3,33€
  3. 4,99€

vheinitz... 30. Nov 2011

@Keridalspidialose: Kurzfristiges Geld an der Börse ist ein legitimierter Betrug. Alle...

Keridalspidialose 30. Nov 2011

Ja. Das muss aber jetzt stattfinden, solange noch alle" Facebook hier und Facebook da...

SoniX 29. Nov 2011

Stimmt, aus deren Sicht ist die Handlungsweise das Gegenteil von dumm. Hab ich zuwenig...


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /