• IT-Karriere:
  • Services:

Fall of the Samurai: Der Niedergang der Samurai in Total War

Sie waren Meister von Schwert, Bogen und Pferd - aber auf Kanonen, Gewehre und Dampfmaschinen waren die Samurai nicht vorbereitet. Die Macher von Total War kündigen die allein lauffähige Erweiterung Fall of the Samurai an, die sich um diesen historischen Einschnitt dreht.

Artikel veröffentlicht am ,
Total War: Fall of the Samurai
Total War: Fall of the Samurai (Bild: Sega)

Der Konflikt zwischen dem kaiserlichen Thron und dem letzten Shogunat im Japan des 19. Jahrhunderts steht im Mittelpunkt von Fall of the Samurai. Die allein lauffähige Erweiterung für das PC-Strategiespiel Total War: Shogun 2 entsteht derzeit beim britischen Entwicklerstudio Creative Assembly, sie soll im März 2012 erscheinen. Rund 400 Jahre nach den Ereignissen des Originalspiels stößt darin traditionelle Samurai-Kriegskunst auf die vergleichsweise modernen Waffen einer Zeit, in der durch die Ankunft von Briten, Franzosen und Amerikanern ein Bürgerkrieg entflammt.

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Baden-Baden

Die Kampagne beginnt laut Publisher Sega im Jahr 1864. Spieler treten mit einem von sechs neuen Clans an, die teils den Kaiserthron, teils das letzte Shogunat unterstützen. Die Karte von Shogun 2 wird in Richtung Norden um die Insel Ezo erweitert, außerdem sind alle Städte und deren Funktionen der Epoche angepasst.

  • Total War: Shogun 2 - Fall of the Samurai
  • Total War: Shogun 2 - Fall of the Samurai
  • Total War: Shogun 2 - Fall of the Samurai
Total War: Shogun 2 - Fall of the Samurai

Dazu gehören auch Eisenbahnen - eine Premiere in Total War. Spieler sollen ihr eigenes Zugnetz aufbauen können, um ihre Armeen und Agenten zwischen den Regionen zu transportieren. Creative Assembly plant auch zahlreiche neue Einheiten. Zu Land soll es Fernkampfeinheiten wie die Gatling und die Armstrong-Kanone geben, die der Spieler aus der Ich-Perspektive kontrolliert. Zu See sind neue dampfgetriebene Kampfschiffe mit moderner Artillerie in der Entwicklung, mit denen es auch Hafenbelagerungen von See aus geben soll.

Neben der Kampagne soll es vier neue historische Schlachten geben, die im Rahmen des Boshin-Krieges angesiedelt sind und in denen auch Amerikaner, Briten und Franzosen eine wichtige Rolle spielen. Für den Multiplayermodus soll es eine vollständig überarbeitete Eroberungskarte geben, die ebenfalls das 19. Jahrhundert aufgreift.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 304€ (Bestpreis!)
  3. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /